Im Büro lernt Ricardo Tenti das Kaufmännische, auf dem Platz lässt es der Stürmer krachen

Feine Fußball-Kost freut auch den Chef

+
Vier Tore und zwei Vorlagen: Ein Bezirksliga-Start nach Maß für Ricardo Tenti.

Kreis-Diepholz - Von Cord Krüger. WetschenKreis-Diepholz - Von Cord Krüger. Gestern Morgen, nach der Ankunft am Arbeitsplatz, bekam es Ricardo Tenti nochmal schwarz auf weiß: „Unser Juniorchef Christoph Recker hatte den Zeitungsartikel ausgeschnitten und im Büro aufgehängt“, schmunzelte der Azubi zum Groß- und Außenhandelskaufmann, der im Wetscher Hauptsitz von „Recker Feinkost“ gerade in sein zweites Lehrjahr gekommen ist. Noch gar nicht so lange schnürt der Stürmer für den TSV Wetschen die Stiefel – aber sein Punktspiel-Debüt für den Bezirksligisten am Samstag machte Appetit auf weitere feine Fußball-Kost. Satte vier Tore erzielte der erst 18-Jährige beim 8:2 gegen den RSV Rehburg, zwei weitere bereitete er vor. Da spielte der amtierende Torschützenkönig Nils Unger mit „nur“ zwei Treffern diesmal lediglich die zweite Geige. „Aber ich habe ihm in der Kabine gesagt: Nächste Woche darfst du wieder…“ Der „Neue“ kann sich diesen Flachs erlauben, denn erstens „bin ich in einem Super-Team toll aufgenommen worden“. Zweitens hatte er Unger das 1:0 aufgelegt. „Es ist schön, so einen Knipser zu haben, der das erste Ding nach vier Minuten gleich macht“, freute sich der Hemsloher: „Das gibt auch mir Sicherheit.“ Und zwar so viel, dass der Angreifer danach binnen 14 Minuten einen Hattrick hinlegte! „Wenn man gleich beim ersten Versuch den Ball so gut auf den Schlappen bekommt und das Ding drin ist, läuft es natürlich. Aber wir dürfen das nicht überbewerten. Es wird noch eine schwere Saison für unsere junge Mannschaft.“

Für einen, der noch in der A-Jugend kicken dürfte, klingt das sehr erwachsen. Doch das Talent bringt viel Erfahrung aus Rehden mit. Zuletzt spielte er nicht nur in der Landesliga-A-Jugend des Juniorenfördervereins (JFV) Rehden-Wetschen-Diepholz (RWD), aus der er sich im Juni mit ebenfalls vier Toren in einem Spiel verabschiedet hatte. Parallel dazu wirbelte er bereits im Herrenbereich – beim BSV Rehden II in der Bezirksliga und sogar in drei Einsätzen für das Regionalliga-Team. Klar, dass der junge Stürmer das JFV-System als Erfolgsmodell ansieht: „Gute Nachwuchsleute, die vielleicht auch andernorts den Sprung wagen könnten, haben hier die gute Basis, in der Nähe ihres Wohnorts in der Bezirks- oder Landesliga zu spielen. Und ich wollte nicht weg von zu Hause.“ Denn Ricardo Tentis Prioritäten liegen beim Reitsport. Seine Familie in Hemsloh betreibt ein eigenes Gestüt, der 18-jährige Junioren-Kreismeister und Landes-Finalist im Springreiten zählt in dieser Disziplin zu den 20 besten Nachwuchsreitern Niedersachsens. „Dieser Sport hat für mich Vorrang, und mein Trainer weiß das auch.“ Der heißt Thomas Otte, hat wie Tenti in diesem Sommer neu in Wetschen angefangen und kennt den jungen Knipser seit dessen B-Jugend-Zeit, als er ihn trainierte. „Schon damals war das so, dass ich manchmal ein Training oder Spiel absagen musste, wenn ein größeres Reitturnier anstand.“ So blieb es, so akzeptieren es Otte und die Mannschaft.

Denn vielleicht bringt ihm der Pferdesport ja auch diese entscheidenden Vorteile im Vergleich zu Gegenspielern. „Im Parcours muss man immer an seine Grenzen gehen, fit und konzentriert sein“, verdeutlicht Tenti, „und durchs Springreiten bin ich konditionell in einem ganz guten Zustand.“ Hinzu kommt, dass er die Mehrfachbelastung gewohnt ist: Beruf, Training nach Feierabend, danach Arbeit im Stall oder mit den Pferden. „Das alles kann schon mal bis halb elf in der Nacht dauern.“

Die mentale Stärke ist also vorhanden – möchte man meinen. Doch Tenti nennt als eines seiner Defizite, „vor dem Tor noch nicht kaltschnäuzig genug zu sein“. Wer den Spielverlauf vom Samstag nachliest, mag ihm dies irgendwie nicht abnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Langläufer Sebastian Kohlwes verlässt Hansa Stuhr

Langläufer Sebastian Kohlwes verlässt Hansa Stuhr

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer auf Hawaii vor Rennen ihres Lebens

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer auf Hawaii vor Rennen ihres Lebens

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kommentare