Trainer des Oberligisten BSV Rehden leiht Personal an Coach der Zweiten aus

Brunn hilft Freund Hegerfeld

Auch sie sollen zum Sieg beitragen: Abwehrchef Manuel Meyer (l.) und Kapitän Christian Schiffbänker (r.). Vielleicht bekommt auch Benjamin Belka (vorn) eine Chance. ·

Kreis-Diepholz - REHDEN · Neulich erspähte Uwe Brunn mal wieder drei Männer auf dem Trainingsplatz, die er gar nicht kannte. „Das muss ich aber auch nicht. Es waren Gastspieler, die eventuell für die neue Saison in Frage kommen“, erklärt der Noch-Trainer des BSV Rehden, der den Oberligisten zum Ende dieser Serie verlässt. Die neue Spielzeit interessiert ihn auch mit Blick auf seine persönliche Zukunft wenig: „Ich habe zwar schon einige Anfragen bekommen, denke allerdings nicht, dass ich schon zum Sommer einen Verein übernehme.“ Völlig festlegen will sich der Ex-Profi dann aber doch nicht: „Fußball ist ein reines Tagesgeschäft.“

Wie sehr „mein Gequatsche von heute morgen schon wieder überholt sein kann“, zeigt sich an der derzeitigen personellen Herausforderungen. Wen Brunn am Sonntag ab 15 Uhr für das Duell beim SV Ramlingen-Ehlershausen aufbieten kann, weiß er noch nicht: „Zurzeit habe ich einen 17-Mann-Kader, und sechs davon werde ich wohl für das Spiel der Zweiten am Sonnabend gegen den Landesberger SV abstellen“, verrät Brunn. Doch damit hat er kein Problem: Denn erstens sei Marco Hegerfeld als Trainer der Reserve „mein Freund geworden, und zweitens müssen wir alle alles dafür tun, dass Rehden II im Bezirk bleibt“.

Um die Chancen fürs Bezirksliga-Schlusslicht zu steigern, sollten sich Jannik Schilling, Timo Nowak und David Pundt den Samstag frei halten. Zweiter Einsatz am Sonntag nicht ausgeschlossen. „Natürlich können wir keinen zwei Mal 90 Minuten spielen lassen“, weiß Brunn. Also muss er abwarten – und hoffen, dass sich niemand verletzt.

Gesetzt sind für die Erste hingegen Abwehr-Chef Manuel Meyer und Defensivkollege Lars Schiersand, deren Form Brunn seit Wochen überzeugt. Und einen derartigen Rückhalt in der Hintermannschaft kann der BSV-Coach bestens gebrauchen, denn beim Oberliga-18. auf seinem engen Platz erwartet er eine kampfbetonte Partie. „Das sind sympathische Spieler, aber sie werden alles geben, um den Abstieg doch noch zu vermeiden.“ Die meiste Gefahr geht von Ramlingens Stürmer Manuel Brunne aus, der am Mittwoch beim 4:2 gegen den TuS Heeslingen dreimal traf und auch Spitzenreiter Kickers Emden (1:2) den einzigen Gegentreffer des Sonnabends beibrachte. „Bei dem Nachnamen muss der Junge gut sein“, sagt Brunn grinsend über Brunne.

Doch apropos Emden: Rehdens 0:2-Niederlage am Ostermontag bei den Ostfriesen offenbarte Rehdens Trainer das derzeitige Hauptmanko: „Wir halten immer spielerisch mit, vergeben aber die entscheidenden Situationen – wie zum Beispiel 1 000-prozentige Torchancen.“ Für Sonntag wünscht er sich daher ein ähnlich deutliches Ergebnis wie beim 6:1 im Hinspiel. Dann kann er am Dienstag beruhigt gute Leute an die Zweite abstellen, die an diesem Abend den TSV Wetschen zum Derby erwartet. · ck

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Schneller, schnörkelloser Strahlemann

Schneller, schnörkelloser Strahlemann

Schneller, schnörkelloser Strahlemann

Das Schalker Dreieck

Das Schalker Dreieck
Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause
Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Kommentare