Doppeljob statt Doppelspitze

Jugendtrainer Tolle beerbt Fischer in Vilsen

Patrick Tolle mit Elan an der Seitenlinie – bisher als Trainer der Vilser A-Junioren, ab Januar zusätzlich bei der „Ersten“. - Foto: töb
+
Patrick Tolle mit Elan an der Seitenlinie – bisher als Trainer der Vilser A-Junioren, ab Januar zusätzlich bei der „Ersten“.

Bruchh.-Vilsen - Nun ist es amtlich: Was die Spatzen bereits von den Dächern pfiffen, wurde jetzt vom Fußball-Bezirksligisten SV Bruchhausen-Vilsen bestätigt. Ab Januar übernimmt der bisherige A-Jugendcoach Patrick Tolle den aktuellen Tabellenletzten und löst Altmeister Frank Fischer als Trainer ab. Für Vilsens Präsident Thomas Warnke die naheliegendste Lösung: „Patrick hat bei der A-Jugend einen tollen Job gemacht. Wir freuen uns, dass mit ihm ein junger, heißer Trainer die erfolgreiche Arbeit von ,Fischi’ fortsetzt.“

Und der „junge, heiße Trainer“ brennt schon sichtlich auf die neue Herausforderung. „Es ist für mich eine Ehre, dass mir die Verantwortlichen diese Aufgabe zutrauen. Ich werde meine Tätigkeit auf alle Fälle mit viel Leidenschaft angehen“, sprüht Tolle nur so vor Elan.

Über zu wenig Arbeit dürfte sich der 35-Jährige kaum beklagen können. Denn: Tolle wird nicht nur für die „Erste“ an der Seitenlinie stehen – sondern zusätzlich noch bis zum Saisonende „seine“ A-Jugend coachen. „Das ist für mich eine Herzensangelegenheit“, so Tolle: „Ich kann die Jungs doch jetzt nicht im Bezirksliga-Titelkampf im Stich lassen. Außerdem geht es auch darum, frühzeitig unsere Talente bei den Herren zu integrieren. Es passt also gut, dass ich vorerst beide Teams betreue.“

Man merkt: Dem Inhaber einer Fahrschule sind seine Schützlinge extrem wichtig. Das war schon so, als er bei seiner ersten Trainerstation die Asendorfer A-Jugend trainierte und änderte sich auch bei seinen Engagements in Bruchhausen-Vilsen nicht. Im Kurort begann Tolle mit einer Mädchenmannschaft, führte danach die Damen in die Kreisliga und ist nun seit vier Jahren für die A-Jugend verantwortlich. Der Fahrlehrer hat sein Trainerhandwerk also von der Pike auf gelernt – und traut sich den Sprung in den Herrenbereich zu: „Ich habe doch wenig zu verlieren. Falls wir absteigen sollten, reißt mir hier bestimmt keiner den Kopf ab. Nach derzeitigem Stand würde der Klassenerhalt ja eine große Überraschung darstellen. Aber natürlich kämpfen wir bis zum Schluss. Noch ist rechnerisch einiges möglich.“

Unmöglich war für Tolle hingegen die von Fischer vor einiger Zeit angedachte Idee einer Doppelspitze. „Ich denke, das hätte mit zwei Alphatieren wie Frank und mir eher schlecht funktioniert“, redet der 35-Jährige Klartext: „Ich verstehe mich super mit ,Fischi’, aber so klappt es wahrscheinlich besser, als sich wegen unterschiedlicher Auffassungen zu streiten.“

Deshalb heißt es künftig für Tolle: Doppeljob anstatt Doppelspitze – wenngleich er sich in Zukunft auch ein Trainerduo vorstellen kann: „Aber mit wem ich dann zusammenarbeite, klären wir noch in Ruhe.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens

Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens

Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens
„Ich freue mich sehr über den Titel“

„Ich freue mich sehr über den Titel“

„Ich freue mich sehr über den Titel“
Siegesserie des Meisters geht weiter

Siegesserie des Meisters geht weiter

Siegesserie des Meisters geht weiter
Dieckhoff und Dumke: Schatzmeister und „Strippenzieher“

Dieckhoff und Dumke: Schatzmeister und „Strippenzieher“

Dieckhoff und Dumke: Schatzmeister und „Strippenzieher“

Kommentare