Torwart und Offensivspieler kommen

Brinkum verstärkt sich noch einmal

Neu im Trikot des Brinkumer SV: Torwart Pascal Wiewrodt und Stürmer Omar Kujabi.
+
Neu im Trikot des Brinkumer SV: Torwart Pascal Wiewrodt und Stürmer Omar Kujabi.

Brinkum – Schon nach der ersten Trainingseinheit beim Brinkumer SV hatte Neuzugang Omar Kujabi seinen Spitznamen weg. „Die Jungs haben ihn ,Sunshine‘ getauft“, verrät Trainer Mike Gabel: „Er ist einfach immer am Lachen, versprüht einfach gute Laune.“ Dazu kommen Talent und Fleiß: „Er bringt ganz viel Tempo mit“, sagt der Coach des Bremen-Ligisten über Kujabi: „Und er ist bereit, immer gegen den Ball mitzuarbeiten.

Der 19-jährige Offensivspieler kommt vom Regionalligisten VfB Oldenburg nach Brinkum. In der vergangenen Saison stand Kujabi fünfmal für die „Blauen“ auf dem Platz. Er kann sowohl auf den offensiven Flügelpositionen als auch als zentraler Stürmer agieren. „Er deckt das alles ab“, sagt Gabel: „Das passt hervorragend, weil wir vorn ja sowieso viel rotieren während eines Spiels.“

Weniger Rotation dürfte es auf der Torhüterposition geben. Doch auch hier hat Gabel nun eine Alternative mehr. Pascal Wiewrodt (21) kommt vom TuS Komet Arsten. Er war sich im Winter 2019/2020 schon mal mit dem Brinkumer SV einig, bekam dann aber keine Freigabe vom TS Woltmershausen. Nun ist er da – und wird Marcel Pfaar im Kampf um die Nummer eins herausfordern. „Pascal ist immer super motiviert, passt auch menschlich zum Team“, sagt Coach Gabel.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Lars Schulze als Sechser der Königstransfer

Lars Schulze als Sechser der Königstransfer

Lars Schulze als Sechser der Königstransfer
FC Sulingen froh über Zusage von Sebastian Elvers

FC Sulingen froh über Zusage von Sebastian Elvers

FC Sulingen froh über Zusage von Sebastian Elvers
Seckenhausen bei allen auf dem Radar

Seckenhausen bei allen auf dem Radar

Seckenhausen bei allen auf dem Radar
Sergiy Dikhtyar sagt „Ja“ zu Wagenfeld

Sergiy Dikhtyar sagt „Ja“ zu Wagenfeld

Sergiy Dikhtyar sagt „Ja“ zu Wagenfeld

Kommentare