BSV steht nach 5:2 bei DjK Blumenthal im Landespokal-Viertelfinale / Zweimal Mertgen

Brinkum macht erst spät alles klar

Mit seinen beiden Toren war Dennis Mertgen (rechts) einer der Garanten für den Brinkumer Vierelfinal-Einzug. ·
+
Mit seinen beiden Toren war Dennis Mertgen (rechts) einer der Garanten für den Brinkumer Vierelfinal-Einzug. ·

Brinkum - Von Gerd TöbelmannDas erste Saisonziel des Brinkumer SV ist schon erreicht: Durch das gestrige 5:2 (1:1) beim Fußball-Landesligisten DjK Blumenthal überwintert der BSV im Landespokal und steht damit im Viertelfinale. Zur Erinnerung: Im Vorjahr scheiterte Brinkum bereits in der ersten Runde beim SV Türkspor.

Gestern führte der Weg wieder ins Blumenthaler Burgwallstadion, doch die Gäste ließen sich nicht überraschen. Zufrieden war Brinkums Coach Frank Thinius aber nicht: „Wir haben es viel zu spannend gemacht, weil wir gerade in der ersten Halbzeit zu fahrlässig mit unseren Großchancen umgegangen sind.“

Dabei lief zunächst alles nach Plan, denn bereits in der dritten Minute traf Dennis Mertgen nach Flanke von Dennis Krefta zum 1:0. Was Brinkum aber danach verballerte, hätte für drei Spiele gereicht. Dennis Offermann narrte die gesamte DjK-Deckung, „vergaß“ aber den Abschluss und wurde geblockt (5.). In der 14. Minute war der Offensivmann wieder frei durch, scheiterte aber aus vier Metern. Zu allem Überfluss knallte Esin Demirkapi in der 37. Minute einen Foulelfmeter (Jannik Bender wurde gelegt) noch an den Pfosten.

Und was war mit den Blumenthalern, die als Landesliga-Aufsteiger einen Traumstart (7:1 beim FC Sparta Bremerhaven II) hingelegt hatten? Das Team aus Bremen Nord spielte sehr gefällig mit und schaffte in der zwölften Minute durch den sträflich allein gelassenen Tobias Schievelbein gar das 1:1.

In der Kabine nahm sich Thinius sein Team zur Brust, forderte Tempospiel, um die Blumenthaler zu knacken. Nach und nach drehte der Akku der Gastgeber in den roten Bereich. Notwendige Laufwege, um Löcher zu stopfen, wurden mangels Kraft verweigert.

In der 69. Minute dann Teil eins der Erlösung. Nach feiner Flanke des aufgerückten Innenverteidigers Demirkapi war Krefta per Kopfball mit dem 2:1 zur Stelle. Brinkum machte jetzt den Klassenunterschied deutlich. Ole Strangmann (80./nach Steilpass von Marcel Dörgeloh) und erneut Mertgen (81./Einzelleistung) machten die Vorentscheidung zum 4:1 perfekt. Nach Fehler von Keeper Niklas Frank lupfte Dennis Tanski den Ball zwar aus 30 Metern zum 2:4 (83.) in die Maschen, aber zur Wende fehlte den Blumenthalern Klasse und Kraft. Drei Minuten vor dem Ende traf Kapitän Jannik Bender aus zehn Mertern zum verdienten 5:2.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Meistgelesene Artikel

1:0 – Godesbergs Knaller ins Glück

1:0 – Godesbergs Knaller ins Glück

1:0 – Godesbergs Knaller ins Glück
Rückkehr der Routiniers in Sulingen und Seckenhausen

Rückkehr der Routiniers in Sulingen und Seckenhausen

Rückkehr der Routiniers in Sulingen und Seckenhausen
Der „PAR“ bietet Hilfe an

Der „PAR“ bietet Hilfe an

Der „PAR“ bietet Hilfe an
Sebrantke siegt beim Marathon mit Handschuhen

Sebrantke siegt beim Marathon mit Handschuhen

Sebrantke siegt beim Marathon mit Handschuhen

Kommentare