Brinkum klarer Favorit gegen die Leher TS: „Es gibt keinen Grund für Arroganz“

Offermann fordert weiterhin den „Spitzenspiel-Modus“

+
Als „allererste Sahne“ lobt Brinkums Trainer Dennis Offermann, was Innenverteidiger Tom Witte (Foto, rechts) und seine Defensivkollegen derzeit in der Bremen-Liga abliefern.

Brinkum - Gegen die Leher TS gilt es für die Fußballer des Brinkumer SV nachzulegen. Zuletzt legte der Tabellenführer der Bremen-Liga mit zwei Siegen in den Spitzenspielen seine Meisterprüfungen ab.

Das Heimspiel am Sonntag (14 Uhr) gegen die Turnerschaft aus einem Stadtteil Bremerhavens dürfte daher eher die Schwierigkeit eines Feldaufschwungs am Reck haben. Doch diese Denkweise verbittet sich BSV-Coach Dennis Offermann: „Wir dürfen an diese Aufgabe nicht herangehen, als wenn wir schon gewonnen hätten.“

Dass es gegen Lehe aber eine andere Partie als zuletzt gegen die Spitzenmannschaften SG Aumund-Vegesack (2:0) oder FC Sparta Bremerhaven (2:0) wird, glaubt auch der 34-jährige BSV-Coach: „Es würde mich verwundern, wenn sie gegen uns ihr Heil in der Offensive suchen würden.“ Heißt im Umkehrschluss: Die Brinkumer werden gegen einen tiefstehenden Gegner anrennen müssen. „Dann müssen wir uns eben Räume erarbeiten, die vielleicht auf den ersten Blick nicht da sind“, erklärt Offermann. Doch dieses Repertoire haben die Brinkumer in petto: 39 Tore in zehn Spielen sprechen dafür, dass dem BSV-Trainer ein wahres Füllhorn an Offensivmöglichkeiten zur Verfügung steht. „Wir sind offensiv so stark, dass wir eigentlich immer ein Tor machen werden“, sagt der Coach.

Dass sein Team aber mittlerweile auch die zweitbeste Defensive (acht Gegentore) der Liga hat, erfüllt ihn mindestens mit genauso viel Stolz. „Alle sprechen in erster Linie von unseren Torjägern Saimir Dikollari, Ugur Saatci oder Kai Tönsmeyer, aber derzeit lassen wir auch in der Defensive nichts anbrennen“, sagt Offermann: „Was Inouss Boure-Toure, Tom Witte oder Jan-Christoph Kornau dort abliefern, ist allererste Sahne.“ Auch an diesen dreien wird es am Sonntag liegen, Lehes Toptorjäger auszuschalten: Marcel Wagner. Der 22-Jährige ist so etwas wie die Lebensversicherung der Bremerhavener. Schon zehn Tore hat der 1,89 m große Mittelstürmer in dieser Saison erzielt – mehr als die Hälfte aller TS-Treffer.

Ansonsten sind die Möglichkeiten beim Tabellenachten aber deutlich beschränkter. Zwar liegt das Aufsteiger-Team von Trainer Uwe Steinlein mit vier Siegen, drei Remis und drei Pleiten im gesicherten Mittelfeld, doch alle „Dreier“ wurden gegen Mannschaften aus der zweiten Tabellenhälfte eingefahren. „Das gibt uns aber keinen Grund, arrogant zu sein“, sagt Offermann: „Wir dürfen keinen Deut an Überheblichkeit zeigen. Dem würden wir als Trainer aber auch sofort einen Regel vorschieben.“ Vielmehr müsse sein Team weiter so auftreten, „als wenn es wieder ein Spitzenspiel wäre“.

wie

Das könnte Sie auch interessieren

Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 angekündigt

Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 angekündigt

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Meistgelesene Artikel

TuS Kirchdorf zu ängstlich gegen TSV Wetschen

TuS Kirchdorf zu ängstlich gegen TSV Wetschen

Oberliga-Handball: 40:18 – BV Garrel erteilt HSG Phoenix eine Lektion

Oberliga-Handball: 40:18 – BV Garrel erteilt HSG Phoenix eine Lektion

Verbandsligist Heiligenrode verliert bei Aufstiegsaspirant Seelze

Verbandsligist Heiligenrode verliert bei Aufstiegsaspirant Seelze

Tischtennis-Bundesligist Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda

Tischtennis-Bundesligist Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda

Kommentare