1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Kreis Diepholz

Brinkum entgeht der Blamage

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Gerd Töbelmann

Kommentare

Brinkums Chinese Xiancheng Li (rechts) brachte den BSV am Donnerstag mit 1:0 in Führung, aber danach kam Borgfeld im ersten Abschnitt stark zurück.
Brinkums Chinese Xiancheng Li (rechts) brachte den BSV am Donnerstag mit 1:0 in Führung, aber danach kam Borgfeld im ersten Abschnitt stark zurück. © töbelmann

Im Hinspiel gab es einen 10:0-Kantersieg für den Brinkumer SV. Da sollte im Rückspiel der Fußball-Bremen-Liga beim Tabellenletzten SC Borgfeld doch auch ein Schützenfest drin sein. Pustekuchen: Einen Tag nach der Veröffentlichung, dass Mike Gabel weiterhin Trainer bleibt, tat sich der BSV am Donnerstagabend extrem schwer und kam nur zu einem 3:2 (1:2).

Bremen – Klar, dass Gabel nach dem Match besonders mit der ersten Halbzeit haderte: „Da haben wir gespielt wie im Training. Leider konnte ich auch nicht mehr so viel wechseln, denn ich hatte nur noch zwei Feldspieler auf der Bank.“

Brinkum begann die Partie zumindest nominell extrem offensiv und stellte gleich vier Stürmer auf. Aber in den ersten 45 Minuten fruchtete das nur recht wenig. Die erste große Chance der Partie hatten die als Absteiger feststehenden Gastgeber, doch der Schuss von Christopher Quast wurde im letzten Moment noch geblockt (27.). Auf der anderen Seite knallte Redouan Kaid die Kugel zwei Minuten später drüber.

Stenogramm

SC Borgfeld - Brinkumer SV 2:3 (2:1) - Brinkum: Mindermann - Dalkiran, Park (46. Hamid), Nao, Safi, Li, Wang (60. Kujabi), McMensah Quarshie, Kaid, Bicakci, Taha. Tore: 0:1 (35.) Li, 1:1 (36.) Quast, 2:1 (45.) Taylor, 2:2 (68.) McMensah Quarshie, 2:3 (75.) Nao. Bes. Vork.: Nao verschießt Elfmeter (72.). Schiedsrichter: Sebastian Schiller (TuS Schwachhausen).

In der 36. Minute ging der Favorit mit 1:0 in Führung Nach Freistoß von Mert Bicakci köpfte Xiancheng Li das 1:0. Aber der Underdog kam gewaltig zurück. In der 36. Minute erzielte Quast per Flachschuss das 1:1. Und es kam noch besser für die Borgfelder: In der 45. Minute verlor Hyoungbin Park den Ball im Mittelfeld, der Ex-Brinkumer Christopher Taylor war der Nutznießer und überwand BSV-Keeper Felix Mindermann mit einem Kullerball zum 2:1.

In der zweiten Halbzeit wurden die Brinkumer Aktionen zwingender. „Ich habe den Jungs gesagt, dass sie jetzt aber noch einmal anziehen sollen. Das haben sie getan“, erklärte Gabel.

Zunächst hatte Oriyama Nao das 2:2 auf den Kopf, doch sein Ball wurde noch von der Linie gekratzt. Der Japaner hätte wenig später ebenfalls treffen können, verstolperte nach Flanke von Ramien Safi jedoch.

Safi war aber dann doch noch ein Vorbereiter, denn in der 68. Minute köpfte Richard McMensah Quarshie seine Ecke zum 2:2 ein. Danach trat wieder Nao als Unglücksrabe auf den Plan, denn er verschoss in der 73. Minute einen Elfmeter. Aber Naos ständiges Bemühen wurde dann doch noch belohnt. In der 76. Minute stand er nach Flanke von Mert Bicakci völlig blank am zweiten Pfosten und erzielte den 3:2-Siegtreffer. Pure Erleichterung machte sich danach beim Stürmer breit.

Auch interessant

Kommentare