Sudweyhe II nach Erfolg über Werder in Lauerstellung / Auch SVH punktet

Brinkum bejubelt ersten Sieg, Gessel-Leerßen weiter unten

+
Gessels Korbfrau Michelle Schwenker (vorn) wird strafwurfreif von Heiligenfeldes Kerstin Evers gebremst. ·

Sudweyhe - In der Korbball-Niedersachsenliga setzte sich nach zwei Siegen der TSV Ingeln-Oesselse an die Tabellenspitze. Dahinter lauert unter anderem TuS Sudweyhe II auf seine Chance. Die ersten Punkte durften der FTSV Jahn Brinkum und der SV Heiligenfelde feiern, punktlos am Tabellenende liegt der FC Gessel-Leerßen.

FC Gessel-Leerßen - SV Heiligenfelde 14:16 (10:7):Der SVH kam zunächst gar nicht gut in die Partie: „Die ersten fünf Minuten haben wir verschlafen“, konstatierte SVH-Trainer Jörg Spalkhaver. Eine Viertelstunde lang bestimmte Gessel-Leerßen – diesmal mit Michelle Schwenker am Korb und Jugendspielerin Neele Barlsen – die Partie und lag vorn. Doch dann kassierte das Glatzel-Team eine Zeitstrafe. „Da haben wir den Faden verloren und ihn in der gesamten zweiten Halbzeit nicht wiedergefunden“, ärgerte sich Spielertrainerin Nicole Glatzel. Heiligenfelde erwehrte sich erfolgreich einer Schlussoffensive des FC. „Trotz der Niederlage war eine Steigerung zu erkennen“, fand Glatzel.

TSV Emtinghausen - FC Gessel-Leerßen 17:7 (10:3): „Das Spiel hätte nur zehn Minuten dauern dürfen, dann wäre ich zufrieden gewesen“, erklärte Nicole Glatzel mit einem Schmunzeln. Zu Beginn spielte ihr Team wie aus einem Guss. Doch das änderte sich Mitte der ersten Halbzeit schlagartig. „Unsere Zuspiele am Kreis ließen zu wünschen übrig, das führte zu Tempogegenstößen“, kritisierte Glatzel. Über die Ecken war ihr Team in der Defensive zu anfällig, so setzte sich Emtinghausen Korb um Korb ab. Glatzel trug es mit Fassung: „Als zusammengewürfelte Mannschaft funktionieren wir einfach noch nicht so gut wie letzte Saison. Auf ein Neues am nächsten Spieltag“, kommentierte sie.

SV Heiligenfelde - SV Brake 15:21 (7:11):„Ich glaube, die ersten fünf Minuten schaffen wir einfach ab“, scherzte Heiligenfeldes Trainer Jörg Spalkhaver. Erneut verschlief seine Mannschaft nämlich den Start. Doch der SVH gab nicht auf, blies zur Aufholjagd und war beim Stand von 14:15 kurz davor, sich doch noch zu belohnen. In dieser Phase zeigte Brake jedoch große Nervenstärke und versenkte in der Schlussphase noch diverse Treffer. „Die Niederlage ging in Ordnung, war aber am Ende vielleicht etwas zu hoch“, fand Spalkhaver.

TSV Ingeln Oesselse - TuS Sudweyhe II 14:10 (8:5): Gegen den neuen Tabellenführer war Sudweyhe klar unterlegen. „Ingeln war viel spritziger, während wir schläfrig und träge aufgetreten sind“, resümierte TuS-Trainer Thomas Piper. Schon nach einer Minute lag der TuS 0:2 zurück. „Irgendwie haben wir wohl auch nicht so richtig an uns geglaubt und uns auch zu viele Fehler erlaubt“, wunderte sich Piper über den kraftlosen Auftritt seiner jungen Mannschaft.

FTSV Jahn Brinkum - SV Werder Bremen 11:13: „Wir waren nicht schlecht, aber die anderen waren besser“, erklärte Brinkums Trainer Thorsten Böger. Mit der Leistung seiner Korbhüterin Alina Reiners war er am gesamten Spieltag mehr als einverstanden. „Die Würfe von Werder waren aber allesamt sehr gezielt und nicht haltbar“, befand Böger. Seiner Mannschaft attestierte er trotz der knappen Niederlage einige Fortschritte im Zusammenspiel.

SV Werder Bremen - TuS Sudweyhe II 10:12 (2:7): „Endlich stand wieder eine Mannschaft auf dem Feld“, lobte Sudweyhes Coach Piper diesen Auftritt seines Teams. Der TuS trat konzentriert und kompakt auf und lag meist in Front – musste sich aber kurz vor Schluss doch noch der plötzlich erstarkten Bremerinnen erwehren, die nochmals auf 10:9 und 11:10 herangekommen waren. „Ich freue mich, dass in diesem Spiel alle getroffen haben“, erklärte Piper. Seine Mannschaft bleibt nach dem zweiten Spieltag trotz einer Niederlage in der Tabelle oben dran.

FTSV Jahn Brinkum - TuS Vahrenwald 16:13: Die Einzeldeckung des Aufsteigers stellte Brinkum vor eine schwierige Aufgabe. Doch der FTSV zeigte sich kampfstark und fand besser in einen Spielrhythmus: „Wir standen ausgezeichnet in der Abwehr und erspielten uns im Angriff schöne Treffer – auch aus der zweiten Reihe“, freute sich Thorsten Böger. Seine junge Mannschaft konnte nach einer langen Durststrecke in der vergangenen Bundesliga-Saison endlich wieder einen verdienten Sieg feiern, und das lässt Böger hoffen: „Wenn die Damen noch etwas langsamer und überlegter agieren und die jugendliche Forschheit einer gewissen Cleverness weicht, dann wird dieser Sieg nicht der letzte sein“, kommentierte er. · she

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Arambasic geht das Herz auf

Arambasic geht das Herz auf

Ein Strahl plus Krakenarme

Ein Strahl plus Krakenarme

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Die Sportlerwahl im Landkreis Diepholz - stimmen Sie hier ab!

Die Sportlerwahl im Landkreis Diepholz - stimmen Sie hier ab!

Kommentare