Brinkum arbeitet das 1:2 gegen Blumenthal auf – und hat Leher TS vor der Brust

Arambasic muss an vielen kleinen Schrauben drehen

+
Brinkums Lars Tyca (li.) ist nach abgelaufener Sperre erstmals für den Brinkumer SV im Ligabetrieb spielberechtigt.

Brinkum - Von Arne Flügge. Die erste Saisonniederlage tat weh, sehr weh sogar. „Die Enttäuschung war riesengroß“, räumt Kristian Arambasic, Trainer des Fußball-Bremen-Ligisten Brinkumer SV, ein. Doch bis zum Sonntag, so glaubt der Coach, wird seine Mannschaft das 1:2 gegen Blumenthal weggesteckt und verarbeitet haben. Denn im Heimspiel (14.00 Uhr) gegen die Leher TS müssen drei Punkte her.

„Die Mannschaft weiß, dass sie sich keine großen Ausrutscher mehr leisten darf“, sagt Arambasic, „wenn wir oben dranbleiben wollen, müssen wir unsere Spiele gewinnen. Und die Partie gegen LTS gehört dazu.“

So bitter die Pleite gegen Blumenthal auch war – sie hat dem Brinkumer Trainer auch wichtige Erkenntnisse geliefert. „Wir konnten nicht mithalten, der Gegner war einfach besser. Da kamen viele kleine Faktoren zusammen“, berichtet der 38-Jährige: „Darüber müssen wir gemeinsam sprechen.“ Teil eins der Fehleranalyse fand gestern Abend statt, heute soll es weitergehen. „Wir haben in Blumenthal unser Spiel nicht gemacht, haben nur reagiert und nicht agiert, und trotz der 1:0-Führung haben wir uns zu weit zurückgezogen und die Räume nicht zugemacht“, meint Arambasic: „Uns fehlte die Sicherheit im Spiel gegen den Ball.“

Das soll und muss am Sonntag gegen die Leher TS besser werden oder darf sich nicht wiederholen. Schließlich sind die Gäste als derzeit Tabellenzwölfter mit nur sechs Punkten durchaus schlagbar. Doch Arambasic warnt davor, den „Dreier“ schon vorher auf der Habenseite zu verbuchen. „Sicherlich hat die Mannschaft in dieser Saison Höhen und Tiefen sowie noch nicht die Stabilität gehabt, die nötig ist. Doch Lehe ist ein Team, dass über das Kollektiv kommt und nie aufgibt“, hat Arambasic bei seinen Beobachtungen des Gegners erkannt.

Personell hat der Brinkumer SV allerdings einige Sorgen. „Und daher konnten wir in dieser Woche nicht optimal trainieren, weil neben den Verletzten auch immer wieder Spieler aus beruflichen Gründen nicht kommen konnten“, berichtet Arambasic.

Dimitri Khoroshun, Daniel Block, Adrian Felis und Esin Demirkapi sind nicht dabei. Zudem fällt auch Dennis Krefta mit einem Nasenbeinbruch aus. Bitter für den Brinkumer SV, dass Artur Degtjarenko zuletzt in Blumenthal die Gelb-Rote Karte gesehen hat und nun am Sonntag gesperrt ist. „Er war in den letzten Wochen der mit Abstand beste Spieler der Mannschaft“, bedauert Arambasic das Fehlen seines Kreativkopfes.

Sein Debüt hingegen könnte Lars Tyca feiern. Der Neu-Brinkumer hatte im Sommer von seinem alten Verein die Freigabe nicht erhalten und war für drei Monate außer Gefecht gesetzt worden. Die Sperre ist jetzt abgelaufen. Trainer Arambasic erleichtert: „Wir freuen uns, dass er jetzt endlich dabei ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Meistgelesene Artikel

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer finishen beim Ironman auf Hawaii

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer finishen beim Ironman auf Hawaii

Einstand von Brinkums Coach Dennis Offermann endet mit 2:2 gegen Oberneuland

Einstand von Brinkums Coach Dennis Offermann endet mit 2:2 gegen Oberneuland

Luftpistolen-Schützen SV Bassum: Samojlenko verpasst den großen Coup

Luftpistolen-Schützen SV Bassum: Samojlenko verpasst den großen Coup

Kommentare