„Wir wollen, dass die Mannschaft gesund wächst“ / Koc und Meyer Zugpferde

Brinkmanns Vision von einer sportlich rosigen Zukunft

Sulingen - Von Arne FlüggeAm Ende wurde es noch eng, sehr eng sogar. Nur ein Rang trennte Fußball-Bezirksligist TuS Sulingen nach der abgelaufenen Saison schließlich vom Relegationsplatz gegen den Abstieg. „Und ich weiß nicht, ob wir vorbereitet gewesen wären, so eine Nervenprobe zu bestehen“, sagt Trainer Walter Brinkmann.

Nach einer starken Hinrunde, in der die Sulinger noch um die Herbstmeisterschaft mitgespielt hatten, hatte der Aufsteiger mächtig abgebaut. Die Aufstiegseuphorie war längst verflogen, Substanzverlust machte sich breit, Verletzungen von Leistungsträgern kamen hinzu. „Vielleicht hat sich nach unseren Erfolgen auch ein bisschen Bequemlichkeit breitgemacht“, mutmaßt der Sulinger Coach: „Doch jetzt haben wir unsere Hausaufgaben gemacht.“

In erster Linie meint Brinkmann damit die beiden Verstärkungen, die sich der Bezirksligist an Land gezogen hat. In Abwehrspieler Manuel Meyer (29) und Stürmer Mehmet Koc (30) kommen zwei gestandene Spieler vom Regionalliga-Aufsteiger BSV Rehden nach Sulingen. „Es waren Glücksgriffe“, sagt Brinkmann: „Sie sollen dazu beitragen, unsere Leistungen zu stabilisieren, helfen, dass wir keine Schwächephasen mehr bekommen und das, was wir bisher erreicht haben, einzufrieren.“

Allerdings weiß Brinkmann auch, dass die Sulinger angesichts der beiden hochkarätigen Neuzugänge jetzt schnell auf den Favoritenschild gehoben werden. „Dagegen können wir uns sicher nicht wehren, doch das ist für uns keine zwingende Geschichte“, will der 50-Jährige vom Aufstieg (noch) nichts wissen. Wichtig ist dem Trainer, eine steigende Konstanz zu bekommen. „Beim TuS ging es oftmals im Hurra-Stil rauf und gleich wieder runter. Dann sind die Mannschaften auseinandergebrochen. Das wollen wir jetzt verhindern“, fordert Brinkmann: „Wir wollen, dass die Mannschaft gesund wächst, sich weiterentwickelt, um sich im Bezirk zu etablieren. Wir wollen hier etwas aufbauen, um dann in den nächsten Jahren oben anzuklopfen.“

Und dazu sollen Meyer und Koc beitragen. Mit ihrer Erfahrung, ihrer individuellen Klasse und ihren Möglichkeiten, gerade die jungen Spieler zu führen und ihnen eine gewisse Professionalität zu vermitteln. Dennoch formuliert Brinkmann das Saisonziel eher bescheiden. „Wir wollen mit dem Abstieg überhaupt nichts zu tun haben. Das Wichtigste ist aber, dass sich die Mannschaft noch einmal weiterentwickelt, mehr Stabilität bekommt.“

Mit dem eher zurückhaltenden Saisonziel nimmt Brinkmann bewusst den Druck von seiner Mannschaft. Er weiß: Das zweite Jahr ist nach einem Aufstieg immer das schwerste, „obwohl wir diese schwierige Phase mit der Rückrunde eigentlich schon hinter uns haben“. Gleichwohl hat der Trainer klare Forderungen an sein Team: „Natürlich muss der Spaß im Vordergrund stehen. Die Spieler dürfen nicht verkrampfen. Doch ich will nach jedem Spiel sagen können: Wir haben alles gegeben, wir waren gut.“

Im Vergleich zur abgelaufenen Spielzeit will der TuS Sulingen künftig mutiger sein, seine Spielweise etwas offensiver gestalten. Brinkmann: „Wir wollen, gerade bei Heimspielen, ein bisschen mehr Spektakel – für uns und für die Zuschauer.“ Im Klartext heißt das: Mehr Ballkontrolle, souveräneres Auftreten auf dem Platz, die Partie diktieren, viele Positionswechsel und Druckphasen des Gegner verhindern.

„Wir wollen den Leistungsunterschied zu den zuletzt dominierenden Mannschaften wie FC Sulingen, Drakenburg, Seckenhausen und Wetschen verringern. Wenn uns das gelingt, können wir eine gute Rolle spielen“, erklärt Brinkmann, der neben seinen beiden prominenten Neuzugängen noch auf Spieler aus der eigenen Jugend setzt. Turan Coskun rückt aus der zweiten Mannschaft auf. Ferner wird Mittelfeldspieler Hassan Ibrahim aus der A-Jugend zum Kader stoßen. Waldemar Befort, Pierre Neuse und Christian Stechmann werden zwar noch hauptsächlich in der A-Jugend spielen, „doch wir wollen sie langsam an den Herrenbereich heranführen“, sagt Brinkmann, der sich noch über einen Rückkehrer freut: Torhüter Benny Hanke steigt wieder intensiv ein.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Strikte Ordnung in der „Herzkammer“

Strikte Ordnung in der „Herzkammer“

Strikte Ordnung in der „Herzkammer“
Weitermachen, Winterpause – oder Geisterspiele?

Weitermachen, Winterpause – oder Geisterspiele?

Weitermachen, Winterpause – oder Geisterspiele?
Hohnstedt auf dem Weg zurück ins Löwen-Tor

Hohnstedt auf dem Weg zurück ins Löwen-Tor

Hohnstedt auf dem Weg zurück ins Löwen-Tor
Markus Böckermann überwintert auf dem Thron

Markus Böckermann überwintert auf dem Thron

Markus Böckermann überwintert auf dem Thron

Kommentare