Twistringens Trainer löst Maarten Schops ab

Brinkmann übernimmt TuS Sulingen

Walter Brinkmann (2.v.r.) hört am Ende der Saison als Trainer des Fußball-Bezirksligisten SC Twistringen auf. Foto: krüger

Twistringen – Paukenschlag beim Fußball-Bezirksligisten SC Twistringen: Walter Brinkmann legt sein Traineramt beim Tabellensiebten am Saisonende nieder und übernimmt zur kommenden Spielzeit den Landesligisten TuS Sulingen. „Das war keine einfache Entscheidung. Ich habe mich sehr schwergetan“, betont der 56-Jährige: „Am liebsten würde ich beide Vereine trainieren. Aber das geht ja leider nicht.“

Bereits am Donnerstagabend trat Brinkmann zusammen mit Twistringens Spartenleiter Stefan Funke vor die Mannschaft, um ihr die Entscheidung kundzutun. „Das Team hat ganz schön geschockt reagiert“, berichtet Funke: „Mit der Entscheidung hat keiner in der Mannschaft gerechnet.“ Brinkmann hatte den SCT erst am Anfang dieser Serie von Andreas Schultalbers übernommen. Nach nur einem Jahr bei den „Blaumeisen“ ist nun im Sommer Schluss. „Mittlerweile schließe ich nur noch Vereinbarungen über ein Jahr ab. Und als Sulingen nun angefragt hat, musste ich mich eben entscheiden.“

Das war um die Jahreswende herum. „Anfang des neuen Jahres wurde der Kontakt dann intensiviert und wir haben bei Walter nachgefragt, ob er sich nicht vorstellen könnte, bei uns die Nachfolge von Maarten Schops anzutreten“, verrät Sulingens Spartenleiter Ralf Knake. Konnte er. Immerhin ist der TuS Sulingen für Brinkmann kein unbeschriebenes Blatt. Bereits von 2010 bis 2015 war der A-Lizenz-Inhaber Übungsleiter beim TuS. Mit ein Grund, warum Brinkmann den Sulestädtern seine Zugabe gab. „In meinem Alter mag man keine Abenteuer mehr. Die bin ich vielleicht noch mit 30 eingegangen. Aber mit mittlerweile bald 57 Jahren brauche ich das nicht mehr. Es ist ja kein Geheimnis, dass ich die Strukturen in Sulingen gut kenne. Das war natürlich auch ein Grund, dem TuS die Zusage zu geben. Zumal ich auch sehr viele Spieler aus meiner Sulinger Zeit noch gut kenne.“ Das sieht auch TuS-Teammanager Thorsten Neumann so: „Walter hat in seiner Amtszeit einiges beim TuS Sulingen aufgebaut. Er kennt sich im Verein bestens aus, weiß, wie er tickt und funktioniert. Wir wollten einen Trainer, der die Strukturen bereits kennt. Und Walter passt perfekt in das Profil des neuen TuS-Trainers.“

Spartenleiter Knake: „Walter ist ein versierter Trainer, der besonders gut mit jungen Fußballern umgehen kann. Hinzu kommt seine fachliche Qualität und sein guter Führungsstil. Dass er den Verein kennt, ist definitiv kein Nachteil.“ Und Teammanager Neumann ergänzt: „In meinen Augen ist er der beste Trainer im gesamten Kreis.“

Etwas Wehmut herrscht dagegen in Twistringen. „Wir hätten uns natürlich gewünscht, dass Walter über den Sommer hinaus Trainer in Twistringen bleibt. Aber er wollte gerne einen höherklassigen Verein trainieren“, erklärt SCT-Spartenleiter Funke. Ein Nachfolger für Brinkmann steht noch nicht fest. „Das ist noch zu frisch. Aber das Gute ist, dass wir jetzt ein halbes Jahr Zeit haben, einen Nachfolger zu suchen. Wir machen uns da aber keinen Stress“, versichert Funke.

Denn bis zum Saisonende bleibt Brinkmann dem SCT definitiv erhalten. „Wenn ich eine Vereinbarung getroffen habe, dann halte ich mich daran“, betont Brinkmann.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Den Hass leise machen: Konzert für Anschlagsopfer von Halle

Den Hass leise machen: Konzert für Anschlagsopfer von Halle

#hallezusammen-Konzert gegen Hass und Ausgrenzung

#hallezusammen-Konzert gegen Hass und Ausgrenzung

Fotostrecke: Lukebakio kontert Sargent - 1:1

Fotostrecke: Lukebakio kontert Sargent - 1:1

Meistgelesene Artikel

Gebeutelt nach Oldenburg

Gebeutelt nach Oldenburg

FC Sulingen als zweitfairstes Fußballteam des Landes ausgezeichnet

FC Sulingen als zweitfairstes Fußballteam des Landes ausgezeichnet

Wagenfelds Marcordes nach 0:6 in Stuhr: „Absoluter Ausnahmezustand“

Wagenfelds Marcordes nach 0:6 in Stuhr: „Absoluter Ausnahmezustand“

Miklis trifft beim 2:0 doppelt

Miklis trifft beim 2:0 doppelt

Kommentare