Brinkmann-Team legt beim 4:0 gegen Bad Pyrmont einen Blitzstart hin

Neumann, Schops und Koc: Sulingens Erfolgs-Achse

Mehmet Koc (r.) war gestern nicht zu stoppen. Der 33-Jährige vom TuS Sulingen erzielte einen Doppelpack beim 4:0, stellte damit Bad Pyrmonts Torjäger Christopher Loges, eingewechselt nach 21 Minuten, klar in den Schatten.
+
Mehmet Koc (r.) war gestern nicht zu stoppen. Der 33-Jährige vom TuS Sulingen erzielte einen Doppelpack beim 4:0, stellte damit Bad Pyrmonts Torjäger Christopher Loges, eingewechselt nach 21 Minuten, klar in den Schatten.

Sulingen - Der TuS Sulingen kann sich auf seine Leitwölfe verlassen. In vorderster Front auf Mehmet Koc: Der amtierende Torschützenkönig der Fußball-Landesliga stellte mit einem Doppelpack seinen designierten Nachfolger Christopher Loges (24 Saisontore) in den Schatten. Da hinten Dennis Neumann als Innenverteidiger die Abwehrkette dirigierte, und Routinier Maarten Schops im Mittelfeld Regie führte, gewannen die Sulinger ihr Heimspiel gegen die Spielvereinigung Bad Pyrmont mit 4:0 (4:0).

Dass die Partie bereits zur Halbzeit entschieden war, spielte TuS-Trainer Walter Brinkmann in die Karten: „Im Hinblick auf das Bezirkspokal-Viertelfinale gegen Godshorn war es wichtig, dass wir in der zweiten Halbzeit nicht nur das Risiko vermindern, sondern ausschließen. Wir haben dann nur noch den Ball und den Gegner laufen lassen.“

3:0 nach nicht einmal

einer Viertelstunde

Das ging, weil die Hausherren einen Blitzstart hingelegt hatten. In der dritten Minute ergatterte sich Sören Sandmann nach einer Ecke von Salam Garaf den „zweiten Ball“, schob überlegt aus vier Metern ein – 1:0. 180 Sekunden später zappelte der Ball wieder im Netz: Tim Rieckhof schickte Garaf über links, die Hereingabe verwandelte Koc in der Zentrale. Nach diesem Muster fiel auch der nächste Treffer: Dieses Mal setzte sich Koc auf links durch, bevor er in Pierre Neuse den Abnehmer zum 3:0 (14.) fand. Was für eine Anfangsviertelstunde!

Die Gastgeber konnten sich nun den Luxus erlauben, etwas den Fuß vom Gaspedal zu nehmen. Aber kurz vor der Pause zog Sulingen wieder das Tempo an. Erst rauschte ein „Knaller“ (Brinkmann) von Rajann Leymann knapp übers Tor (40.), dann entschied Koc die Partie endgültig: Nach einem Doppelpass mit Erdal Ölge erzielte der 33-Jährige aus zwölf Metern sein 18. Saisontor.

Bad Pyrmonts Torjäger Loges blieb dagegen gestern blass. „Er ist jemand, der immer die Lücken zwischen den Ketten sucht“, erklärte Brinkmann: „Aber wir haben die Abstände gering gehalten, haben ihn gedoppelt. Dazu sind unsere Außenverteidiger eingerückt, um das Zentrum dicht zu machen.“ Für die Organisation der Viererkette gab es ein Sonderlob für den etatmäßigen Mittelfeldakteur Neumann. „Er hat das bravourös gelöst“, sagte der TuS-Trainer, dem auch Schops‘ Leistung Spaß bereitet hatte: „Mit seinen Rhythmuswechseln hatte er die Mütze auf im zentralen Mittelfeld.“

wie

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Meistgelesene Artikel

Bei den Ottens dreht sich nicht alles um Fußball

Bei den Ottens dreht sich nicht alles um Fußball

Bei den Ottens dreht sich nicht alles um Fußball
Griasskin steht wieder im Tor des TuS Lemförde

Griasskin steht wieder im Tor des TuS Lemförde

Griasskin steht wieder im Tor des TuS Lemförde
Rotation zwischen Stoppuhr und Spielbericht

Rotation zwischen Stoppuhr und Spielbericht

Rotation zwischen Stoppuhr und Spielbericht
Handballer im Landkreis Diepholz akzeptieren die letzte Rettung

Handballer im Landkreis Diepholz akzeptieren die letzte Rettung

Handballer im Landkreis Diepholz akzeptieren die letzte Rettung

Kommentare