1:2 – Brinkmann-Team gibt 1:0-Pausenführung aus der Hand / Koc trifft

Bückeburg bestraft die Sulinger Fehler eiskalt

+
Sulingens Pierre Neuse (links) bereitete gestern Abend gegen Bückeburg die 1:0-Führung mustergültig vor.

Sulingen - Es war ein bitterkalter und ein ebenso bitterer Abend gestern für die Landesliga-Fußballer des TuS Sulingen. Trotz einer 1:0-Pausenführung konnte die Mannschaft von Trainer Walter Brinkmann den erhofften Heimsieg gegen den Tabellenvierten VfL Bückeburg nicht ins Ziel retten und unterlag am Ende mit 1:2 (1:0). „So ein Spiel darfst du nicht verlieren“, knurrte -Co-Trainer Thorolf Meyer.

Es war nicht der angekündigte Hochgeschwindigkeitsfußball, den sich beide Mannschaften bei Temperaturen um den Gefrierpunkt auf dem Sulinger Kunstrasen lieferten. Dennoch war es von Beginn an eine ansehnliche Partie, in der die Sulinger, die kurzfristig noch auf den grippekranken Manuel Meyer verzichten mussten, mehr Spielanteile und auch die besseren Chancen hatten.

In der 14. Minute verpassten Mehmet Koc und Salam Garaf gleich kurz hintereinander die Führung, vier Minuten später scheiterte Koc mit einem Freistoß an Bückeburgs Keeper Patrick Spilker (18.).

Der musste nach 25 Minuten verletzt raus – kurz darauf fiel dann auch das 1:0 für den TuS Sulingen: Nach einer Linksflanke von Pierre Neuse brauchte Koc nur noch den Fuß hinzuhalten (31.). „Das war eine richtig klasse Flanke“, lobte Thorolf Meyer den Passgeber. Kurz vor dem Wechsel verpasste Dennis Neumann den zweiten Sulinger Treffer, als er den Ball nicht richtig traf (38.). „Die Pausenführung ging voll in Ordnung. Wir haben richtig gut gespielt“, unterstrich „Toto“ Meyer.

Doch was dann kam – darüber waren Meyer und Coach Walter Brinkmann weniger erfreut. Denn bei den Sulingern lief plötzlich kaum noch etwas zusammen. Zwar hatten die Gastgeber gleich nach Wiederanpfiff noch eine Möglichkeit durch Koc (48.), doch danach leisteten sich die Sulinger einfach zu viele Fehlpässe, verloren ihre Linie. Und: Es häuften sich individuelle Aussetzer. Einer davon wurde in der 60. Minute bestraft, als Tim Herting nach einem Patzer auf der linken Sulinger Abwehrseite das 1:1 markierte. „Das Tor fiel aus heiterem Himmel“, meinte Meyer. Doch damit nicht genug: In der 74. Minute schoss erneut Herting die Bückeburger mit 2:1 in Führung, nachdem sich niemand für ihn verantwortlich gefühlt hatte. „Durch diese Fehler ein Spiel zu verlieren, ist richtig bitter“, resümierte „Toto“ Meyer die völlig unnötige Niederlage seiner Mannschaft.

flü

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Hitzewelle: 14 Tricks, wie Sie im Büro weniger schwitzen

Hitzewelle: 14 Tricks, wie Sie im Büro weniger schwitzen

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Schützenfest in Kirchlinteln

Schützenfest in Kirchlinteln

Frau hinterrücks vor Zug gestoßen - Mann war polizeibekannt

Frau hinterrücks vor Zug gestoßen - Mann war polizeibekannt

Meistgelesene Artikel

„Württemberg-Cup“: Nach 5:1 gegen Stuhr ist Sulingen erster Finalist

„Württemberg-Cup“: Nach 5:1 gegen Stuhr ist Sulingen erster Finalist

Rückkehrer Frank Weseloh verfolgt mit Heiligenfelde hohe Ziele

Rückkehrer Frank Weseloh verfolgt mit Heiligenfelde hohe Ziele

Mehr Durchschlagskraft für den SV Heiligenfelde – und eine exquisite Achse

Mehr Durchschlagskraft für den SV Heiligenfelde – und eine exquisite Achse

Unger wirbelt – 5:1

Unger wirbelt – 5:1

Kommentare