Finken vor persönlichem Dreier-Hattrick

„Brennen darauf, dass wir spielen“

Weyhe - „Wir brennen darauf, dass wir spielen können“, beschreibt Trainer Holger Finken die aktuelle Gemütslage beim Fußball-Landesligisten SC Weyhe vor dem kommenden Heimspiel gegen den TSV Grolland (Stg., 15.00 Uhr).

„Leider liegt die Entscheidung nicht allein in unserer Hand. Wenn der Bremer Fußballverband eine Generalabsage tätigt, hilft uns auch unser Kunstrasenplatz nicht“, betont Finken, der jedoch darauf hofft, dass seine Elf die Möglichkeit bekommt, den dritten Sieg im dritten Spiel unter seiner Regie einzufahren. „Wir stellen uns hundertprozentig darauf ein zu spielen und wollen unsere Serie fortsetzen.“

Der Weyher Interimstrainer befürchtet einen Spannungsverlust in seiner Mannschaft, falls die Partie witterungsbedingt erneut nicht über die Bühne gehen kann. „Es ist schwierig, Konzentration und Motivation hoch zu halten, wenn wir am Wochenende mal spielen und dann drei Wochen mal wieder nicht“, erläutert Finken, der sich in der Rückserie viel vorgenommen hat: „Meiner Meinung nach gehören wir ins obere Drittel der Tabelle. Wir wollen den Anschluss nach oben herstellen und gegen Grolland damit anfangen.“

Finken erwartet dabei einen motivierten Gegner: „Die Grolländer sind eine starke Mannschaft, die sicher nochmal oben angreifen will, aber wir schauen ganz klar auf uns und brauchen uns nicht verstecken.“ Helfen den Dreier einzufahren soll in jedem Fall Kapitän Rene Hanke, der zwar wenig trainiert hat, den Finken aufgrund seiner spielerischen Klasse aber nicht missen möchte. Florian Richters Trainingsrückstand ist hingegen zu groß, und auch Nico Eggers’ Einsatz am Sonntag ist wegen einer Verletzung fraglich. · pka

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Psychotricks und Tischtennisbälle

Psychotricks und Tischtennisbälle

Psychotricks und Tischtennisbälle
Die Achterbahnfahrt des SV Lembruch II: Erst Abstieg – dann Rettung

Die Achterbahnfahrt des SV Lembruch II: Erst Abstieg – dann Rettung

Die Achterbahnfahrt des SV Lembruch II: Erst Abstieg – dann Rettung
„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“
Perthel trägt Syke im Herzen und auf der Haut

Perthel trägt Syke im Herzen und auf der Haut

Perthel trägt Syke im Herzen und auf der Haut

Kommentare