„Württemberg-Cup“: Am Freitag im Endspiel gegen Brinkum / Stuhr um Platz drei

Bremer SV verlängert sein Final-Abo in Ristedt

Feine Geste: Nach seinem Foul vom Freitag entschuldigte sich Stuhrs Andre Kucharski (li.) gestern bei Melchiorshausens Sascha Otten, der einen doppelten Bänderriss erlitten hatte, mit einem Blumenstrauß. · Foto Töbelmann
+
Feine Geste: Nach seinem Foul vom Freitag entschuldigte sich Stuhrs Andre Kucharski (li.) gestern bei Melchiorshausens Sascha Otten, der einen doppelten Bänderriss erlitten hatte, mit einem Blumenstrauß. · Foto Töbelmann

Ristedt - Von Gerd TöbelmannJetzt sind beim 13. Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“ auch die Entscheidungen in der Gruppe B gefallen. Durch einen 7:0-Sieg gegen den Gruppenletzten TSV Melchiorshausen qualifizierte sich Titelverteidiger Bremer SV erneut fürs Finale am Freitag um 20.00 Uhr und trifft dort auf den Brinkumer SV. Das Spiel um Platz drei bestreiten ab 18.30 Uhr der TuS Sulingen und der TV Stuhr (gestern 3:1-Sieger gegen Bassum).

TV Stuhr - TSV Bassum 3:1 (2:0): In der ersten Halbzeit war Bassum von allen guten Geistern verlassen. „Das war unsere mit Abstand schlechteste Halbzeit während dieser Saisonvorbereitung. Kein Biss, keine Leidenschaft – so will ich meine Mannschaft bei diesem tollen Turnier nicht sehen“, schimpfte Trainer Stephan Stindt.

Die Stuhrer indes hatten leichtes Spiel und hätten zur Pause eigentlich mit 4:0 oder 5:0 führen können. „Die ersten 35 Minuten waren wirklich gut von uns. Man hat den Jungs angesehen, dass sie am Freitag unbedingt noch ein Spiel haben wollten“, erklärte TVS-Coach Christian Meyer. Zur 2:0-Vorentscheidung trafen Timo Wetjen (18.) und Rene Rogalla (30.).

Nach der Pause war es in diesem Duell der beiden Bezirksligisten, das es am 7. August in Stuhr auch in Runde eins des Bezirkspokals geben wird, wesentlich ausgeglichener. „Nach dem dummen Elfer wurde es sogar etwas kribbelig“, sagte Meyer. Für das 1:2 (54.) aus Bassumer Sicht hatte Jannik Hahnel mit seinem fünften Turniertor per Strafstoß gesorgt.

Mehr ließ Stuhr dann aber nicht mehr zu. Im Gegenteil: Stürmer Riccardo Azzarello machte mit dem 3:1 in der Nachspielzeit alles klar. „Wer jetzt denkt, er hätte übers Wochenende frei, der hat sich geirrt. Wir werden am Freitag und am Samstag trainieren“, stellte Stindt klipp und klar fest.

Bremer SV - TSV Melchiorshausen 7:0 (2:0): In den ersten 20 Minuten wehrte sich der Landesligist tapfer, nach und nach setzte sich aber die größere Kraft und Klasse des Bremen-Ligisten durch. Der Brustlöser war dabei der Doppelpack von Mark Spohler (22.) und Iman Bi Ria (25.) zum 2:0.

Nach dem Wechsel brachen bei Melchiorshausen dann alle Dämme. Zweimal Tobias Sternberg, Christian Schwarz, Thomas Nowotny und Mirko Jankowski erhöhten auf 7:0.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal

Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal

Meistgelesene Artikel

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

„An Aufgabe denke ich nicht“

„An Aufgabe denke ich nicht“

Kommentare