Beim „Württemberg-Cup“ 2:0 gegen die Erste, 3:0 gegen die A-Jugend / Sulingen 2:1

Bremer SV schlägt gleich zwei Weyher Teams

+
Sulingens Neuzugang Salam Garaf (re.) kommt hier gegen Stuhrs Lennart Buchheister zum Abschluss. ·

Ristedt - Von Gerd TöbelmannDas hat Titelverteidiger Bremer SV beim Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“ auch noch nicht oft erlebt: In der Gruppe B bekam es der Bremen-Ligist gestern Abend gleich mit zwei Gegnern zu tun: Erst mit Weyhes erster Herren, nach der Pause mit der A-Jugend des SCW. Am Ende stand ein klares 5:0 für den BSV zu Buche. In einem weiteren (und besseren) Spiel setzte sich Landesliga-Aufsteiger TuS Sulingen mit 2:1 gegen den Bezirksligisten TV Stuhr durch.

Bremer SV - SC Weyhe 5:0 (2:0): Es gab schon Jahre, da wechselten die Bremer ihr Personal in der Halbzeit komplett aus. Diesmal war es der Gegner. Weyhes neuer Herren-Coach Stephan Stindt begründete die ungewöhnliche Maßnahme: „Ich hätte ohnehin vier, fünf Leute aus der A-Jugend benötigt, um heute antreten zu können. Für den Rest der A-Jugend-Truppe hätte es keinen Sinn gemacht, ein gutes Training zu machen. Deshalb habe ich eben die ganze Truppe eingesetzt. Hinzu kam, dass ein geplantes Testspiel der A-Jugend ausgefallen war. Zudem werde ich in der kommenden Bezirksliga-Saison mit Sicherheit Anleihen aus der A-Jugend aufnehmen. Da ist es gut, wenn sie sich schon mal an den Herrenbereich gewöhnen.“

Bremens Coach Klaus Gelsdorf war das alles egal. Er meinte nur: „Für Weyhe war es gut, dass sie komplett gewechselt haben. Ich denke, dass das Team der ersten Halbzeit über die volle Distanz höher als 0:5 verloren hätte.“ Von Stindt kam da kein Einspruch.

In der 15. Minute brachte Bremen-Liga-Torschützenkönig Iman Bi Ria (satte 44 Einschläge) den Favoriten mit 1:0 in Führung. Sören-Alex Zachries legte in der 24. Minute zum 2:0 nach.

In der zweiten Halbzeit zeigte die Weyher Regionalliga-A-Jugend eine durchaus ansprechende Partie, kassierte aber durch den Ex-Weyher Andre Waldau (50.), den aus Oberneuland gekommenen Benedetto Muzzicato (59./herrlicher Freistoß) sowie erneut Bi Ria drei Treffer zur 0:5-Niederlage.

TV Stuhr - TuS Sulingen 1:2 (1:2): Die Sulinger wahrten ihre Chance auf den Turniersieg. Morgen um 20.15 Uhr gegen den Bremer SV dürfte eine Vorentscheidung im Kampf auf das Finalticket fallen. „Über die gesamte Spielzeit gesehen hatten wir die klareren Möglichkeiten. Ich muss aber auch sagen, dass wir es besser können. Wichtig ist aber, dass wir noch die Chance aufs Finale haben“, erklärte TuS-Coach Walter Brinkmann. Sein Stuhrer Kollege Christian Meyer meinte: „Gegen starke Sulinger haben wir eine gute zweite Halbzeit gespielt. Wir wussten, dass Sulingen viel Dampf machen kann.“

Dabei fing es gut für den Underdog an, denn Daniel Horeis schaffte nach fünf Minuten per Konter das 1:0. Die Freude wurde aber durch eigene Bordmittel getrübt, denn Janik Troue unterlief nach Schuss von Dennis Neumann ein Eigentor zum 1:1 (17.). In der 30. Minute zirkelte Mehmet Koc einen Freistoß aus 18 Metern zum Sulinger 2:1 in die Maschen und hinterließ dabei einen verduzten TV-Keeper Patric Lampe: „Hochspringen in der Mauer wäre nicht schlecht gewesen . . .“

Nach dem Wechsel war der TuS zwar überlegen, im Abschluss aber zu fahrig (Thorolf Meyer). Das traf bei den Stuhrern auch auf Horeis, Troue oder Fynn Rusche zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Meistgelesene Artikel

32:35 – HSG Stuhr unterliegt in Schwanewede

32:35 – HSG Stuhr unterliegt in Schwanewede

Brinkums Torwart Benjamin Schimmel glänzt im BSV-Duell

Brinkums Torwart Benjamin Schimmel glänzt im BSV-Duell

Ecke, Kopfball, Tor – und das auf beiden Seiten

Ecke, Kopfball, Tor – und das auf beiden Seiten

Becker allein ist zu wenig

Becker allein ist zu wenig

Kommentare