Winterpause vorgezogen

Im Bremer Fußball gibt es in diesem Jahr keine Spiele mehr

Weyhes Trainer Dennis Lingnau hatte mit der Absage für dieses Jahr gerechnet.
+
Weyhes Trainer Dennis Lingnau hat leichte Zweifel, dass die Punktspiele schon im Januar beginnen.

Diese Entscheidungen wurden erwartet: In einer Videokonferenz am Mittwochabend beschloss der Beirat des Bremer Fußball Verbandes (BFV), dass es in diesem Jahr keine Spiele mehr geben wird. Zudem wurden Szenarien für die Fortführung der Saison im neuen Jahr beschlossen.

  • In Bremen in diesem Jahr kein Amateurfußball mehr.
  • Im neuen Jahr gibt es in Bremen keine komplette Rückrunde.
  • Trainer aus dem Nordkreis sind nicht verwundert.

Bremen - Was schon feststeht, ist, dass es eine komplette Rückrunde nicht geben wird. Sollte bei den Herren ab Januar gespielt werden dürfen, dann soll die abgebrochene Hinrunde bis zum 31. März durchgezogen werden. Danach werden die Ligen in Auf- und Abstiegsstaffeln geteilt, und es wird nur noch eine einfache Runde gespielt. Die Teams nehmen ihre Hinrunden-Punkte mit – die Tordifferenz wird aber auf 0:0 gestellt.

Das zweite Szenario ist für den Fall gedacht, dass die Hinrunde nicht Ende März beendet ist. In diesem Fall erfolgt eine Verlängerung bis Juni 2021. Die Endtabelle der Hinrunde bildet dann die Grundlage für Auf- und Abstieg.

Szenario Nummer drei kommt zum Tragen, wenn zwar die Hinrunde Ende März beendet ist, aber die Auf- und Abstiegsrunde nicht gespielt werden kann. In diesem Fall wird die Hinrunde als Abschluss gewertet.

Für den unwahrscheinlichen Fall, dass selbst die Hinrunde nicht bis Juni 2021 abgeschlossen ist, wird der Beirat zu einem späteren Zeitpunkt eine Entscheidung treffen.

Brinkums Trainer Mike Gabel soll bleiben

Die Zeit wäre da, um schon über die Zukunft von Trainer Mike Gabel beim Brinkumer SV zu sprechen. Und tatsächlich hat Manager Jörg Bender schon einmal das Interesse des Vereins an einer Vertragsverlängerung des 38-Jährigen bekundet. „Das ist schön zu hören, aber mit dieser Thematik habe ich mich konkret noch gar nicht beschäftigt“, meinte der Brinkumer Coach. In der vergangenen Saison war man sich zu großen Teilen schon früh einig, aber es dauerte noch bis in den Mai hinein, ehe Vollzug gemeldet wurde.

Mike Gabel, Trainer des Bremen-Liga-Tabellenführers Brinkumer SV, kann mit den Entscheidungen gut leben: „Dass wir in diesem Jahr nicht mehr spielen, war doch eigentlich allen klar. Ich habe meinen Jungs gesagt, dass sie freiwillig zum Erhalt der Fitness laufen sollen. Das machen sie wohl auch. Zudem hoffe ich, dass wir im Dezember zumindest wieder unter Auflagen trainieren dürfen.“ Und was sagt der BSV-Coach zu den Szenarien für die Fortsetzung der Saison im neuen Jahr? „Insgesamt finde ich es schade, dass wir die komplette Saison nicht spielen werden. Aber ich habe absolutes Verständnis dafür. Der Verband hatte doch gar keine andere Wahl. Die machen das alle ehrenamtlich und haben unsere Unterstützung in dieser schweren Zeit verdient. Sollte eine Aufstiegsrunde gespielt werden, ist es gut, dass die qualifizierten Teams alle Punkte der Hinrunde mitnehmen“, erklärte der 38-Jährige.

Als Mitglied des Bremer Beirats war Melchiorshausens Spartenleiter Heiner Böttcher bei den Entscheidungen live zugeschaltet. „Es herrschte große Einigkeit, dass in diesem Jahr nicht mehr gespielt wird. Auch über die Szenarien für die Fortsetzung der Saison im neuen Jahr gab es keine Streitpunkte. Schließlich haben wir uns die Zustimmung der Vereine ja schon vorher eingeholt“, meinte Böttcher am Donnerstag.

Melchiorshausens Heiner Böttcher kümmert sich um Fußball-Ausweichplätze

Für seinen Verein könnten bei einer Fortsetzung der Spielzeit schon im Januar allerdings Probleme auftauchen, denn Melchiorshausen verfügt (im Gegensatz zu den meisten Vereinen im Bremer Verband) über keinen Kunstrasenplatz. Doch Böttcher hat schon vorgebaut: „Ich bin mit Brinkum und Weyhe in Kontakt. Die würden uns bestimmt nach Absprache auf ihrem Kunstrasenplatz spielen lassen.“

Wie Gabel möchte auch Weyhes Landesliga-Trainer Dennis Lingnau so schnell wie möglich wieder trainieren: „Ohne das Benutzen der Umkleiden bei dann niedrigen Temperaturen, ist das natürlich kein Spaß. Wir würden es aber dennoch machen, damit die Jungs mal wieder zusammen sind.“ Mit den Szenarien für die Weiterführung der Saison kann Lingnau leben: „Das hat sich doch schon so angedeutet. Ich hoffe nur, dass die Punktspielpause nicht zu groß wird, denn dann wird es mit der Motivation der Spieler nicht gerade einfacher.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Auszubildende mit Fluchthintergrund gut begleiten

Auszubildende mit Fluchthintergrund gut begleiten

Makramee erobert die Wohnzimmer

Makramee erobert die Wohnzimmer

Wie werde ich Papiertechnologe/in?

Wie werde ich Papiertechnologe/in?

Tottenham trotz Remis gegen Chelsea spitze - Klopp in Rage

Tottenham trotz Remis gegen Chelsea spitze - Klopp in Rage

Meistgelesene Artikel

Marcelo Aguirre legt Grundstein zum Bundesliga-Sensationssieg

Marcelo Aguirre legt Grundstein zum Bundesliga-Sensationssieg

Marcelo Aguirre legt Grundstein zum Bundesliga-Sensationssieg
Hartje mal wieder der Topfavorit

Hartje mal wieder der Topfavorit

Hartje mal wieder der Topfavorit

Bremer Verband verteilt Präsente zu Weihnachten

Bremer Verband verteilt Präsente zu Weihnachten
Handballtrainer: Vorsicht vor dem Verletzungsrisiko

Handballtrainer: Vorsicht vor dem Verletzungsrisiko

Handballtrainer: Vorsicht vor dem Verletzungsrisiko

Kommentare