Gerechte Punkteteilung im Kreisderby gegen HSG Stuhr

Björn Meyer trifft mit letzter Aktion – 27:27

+
Bot am rechten Flügel eine ordentliche Leistung: Sulingens Malte Fallenbeck. Der 28-Jährige steuerte am Samstag im Handball-Landesliga-Derby zum 27:27 gegen die HSG Stuhr vier Treffer bei.

Sulingen - 54 Tore im Kreisderby vor 110 Zuschauern: Eine Sekunde vor dem Abpfiff sicherte am Samstag Björn Meyer, Linkshänder beim Handball-Landesligisten TuS Sulingen, seiner Mannschaft mit dem Treffer zum 27:27 (13:11)-Endstand gegen die HSG Stuhr einen Punkt. „Das Ergebnis geht in Ordnung. Es war ein spannendes und ausgeglichenes Spiel. Es hat Spaß gemacht“, sagte der 28-jährige Meyer. Er ließ sich nach der Begegnung zum Saisonabschluss das Freibier genauso schmecken wie seine Mitspieler, Trainer, Gäste und Fans.

„Wir sind zufrieden und freuen uns jetzt auf unsere Mannschaftsfahrt nach Mallorca. Für die Zuschauer war’s ein tolles Spiel. Kampfgeist und Siegeswillen haben bei uns gestimmt“, unterstrich Stuhrs Coach Sven Engelmann, der unter anderem auf Leistungsträger Christoph Schneider (Rückenprobleme) verzichten musste. Und in der ersten Halbzeit schied auch noch Rückraumakteur Jan Burgdorf, der dreimal ins Schwarze traf, mit einer Kapselverletzung am Daumen der linken Hand aus.

Hartmut Engelke, der als Trainer beim TuS Sulingen verlängert hat, sah ein Kreisderby mit Höhen und Tiefen: „Wir können froh sein, dass wir noch einen Punkt geholt haben. Wir haben zu viele Fehler gemacht, auch in der Überzahl.“ Der 50-Jährige lobte den Kreisrivalen: „Respekt, dass Stuhr das Spiel nach dem 17:21-Rückstand noch gedreht hat.“

Beiden Mannschaften unterliefen in der Anfangsphase etliche technische Fehler. Meyer brachte die Sulestädter beim 4:3 (7.) zum vierten Mal in Front. Anschließend nutzten die Stuhrer die Schwächen eiskalt aus, drehten mit einem 4:0-Lauf den Spieß zum 7:4 (11.) um. Der Tabellenachte riss sich zusammen, holte auf. Patrick Kappermann und der schnelle Julian Wilkens mit einem Doppelpack schafften aus einem 6:8 (15.) ein 9:8 (20.). Als Rückhalt in dieser Phase erwies sich Sulingens Torwart Gerrit Uhlhorn, der einige Bälle hielt. Zwar egalisierte Burgdorf zum 9:9 (22.), aber Rechtsaußen Malte Fallenbeck (2) und Kappermann brachten die Gastgeber mit drei „Buden“ in Folge auf die Siegerstraße – 12:9 (25.).

Nach dem Wechsel übernahm bei den Sulingern Jannik Knieling (6/2) Verantwortung, traf aus der zweiten Reihe zum 15:12 (33.) und 16:13 (34.). Wilkens (5) erhöhte per Gegenstoß auf 20:16 (40.), und Knieling verwandelte einen Strafwurf zum 21:17 (42.). Anschließend schlugen die Hausherren aus einer Zeitstrafe gegen Malte Blume kein Kapital. Im Gegenteil: In Unterzahl verkürzte Linkshänder Sebastian Beckmann (6) zum 19:21 (44.). Die Sulestädter gerieten aus dem Konzept. 

Die Stuhrer fighteten weiter. Hamsch und Fabian Stapper glichen zum 21:21 (49.) aus. Per Gegenstoß gelang Robert Gums (4) das 22:21 für die HSG Stuhr. In der spannenden Schlussphase glückte Sulingens Kreisläufer Jan Scharf (3) das 25:25 (56.). Gums und Stapper legten für den Tabellensechsten zum 27:25 (58.) vor. Sollte die HSG Stuhr nach dem 34:27-Erfolg auch das Rückspiel gewinnen? Nein. Das Heimteam mobilisierte nach einer Auszeit letzte Kräfte. Scharf erzielte vom Kreis das 26:27 (58.). Die Sulestädter kamen noch einmal in Ballbesitz. Mit dem letzten Wurf traf Meyer zum 27:27-Endstand.

„Der Punkt ist verdient“, urteilte Sulingens Kapitän Knieling. Eines versicherte der 28-Jährige: „Ich bin froh, dass die Saison vorbei ist und wir jetzt Pause haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mit dem McLaren GT lässt sich reisen und rasen

Mit dem McLaren GT lässt sich reisen und rasen

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Meistgelesene Artikel

Ironman Wittmershaus befolgt den Befehl

Ironman Wittmershaus befolgt den Befehl

Cali: „Wir kommen da unten raus“

Cali: „Wir kommen da unten raus“

Miklis trifft beim 2:0 doppelt

Miklis trifft beim 2:0 doppelt

„Zweimal so dämlich . . .“

„Zweimal so dämlich . . .“

Kommentare