HSG Barnstorf/Diepholz erwartet unbequemen Elsflether TB

Biras verletzt: Jetzt muss Kasperlik Farbe bekennen

Barnstorfs Torhüter Donatas Biras fällt mit Ellbogenverletzung aus. - Foto: Westermann
+
Barnstorfs Torhüter Donatas Biras fällt mit Ellbogenverletzung aus.

Diepholz - Erstes Spiel im neuen Jahr: Handball-Oberligist HSG Barnstorf/Diepholz erwartet Freitagabend um 20 Uhr in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle den unbequemen Elsflether TB. „Das ist ein gefährlicher Gegner, aber wir werden alles dransetzen, um das Spiel zu gewinnen“, sagt Barnstorfs Trainer Dag Rieken.

Nach der Weihnachtspause stiegen die Gastgeber am Dienstag wieder ins Training ein. Allerdings sind noch nicht alle Akteure dabei. So kehren die Litauer Andrius Gervé, Arunas Srederis und Laurynas Palevicius erst noch vom Heimaturlaub zurück. Torhüter Donatas Biras macht Weihnachtsurlaub in Schweden. Der 35-Jährige fällt nach einem Sturz auf alle Fälle mit einer Ellbogenverletzung aus. Im Tor beginnt am Freitag Jakob Kasperlik. Rieken nimmt den Keeper in die Pflicht: „Er hat unser Vertrauen, muss aber seine Chance nutzen.“ Als zweiter Schlussmann sitzt Frederik Hohnstedt aus der Zweiten auf der Bank.

Außerdem fallen Mittelmann Steffen Brüggemann (grippaler Infekt) und Kevin Heemann (Nasenoperation) aus. Bastian Carsten-Frerichs weilt noch im Skiurlaub, kehrt aber rechtzeitig zurück. „Der Spieltermin liegt noch in den Ferien, daher haben wir keine optimale Vorbereitung“, unterstreicht der 47-jährige HSG-Coach. Er weiß allerdings auch, dass es bei anderen Mannschaften nicht viel besser aussieht.

Die Barnstorfer hatten zuletzt beim 32:25-Erfolg in Cloppenburg überzeugt. „Darauf wollen wir aufbauen, müssen in der Abwehr stabil sein und in der Rückwärtsbewegung voll da sein“, sagt Rieken. Das sieht auch Mannschaftskapitän Cedric Quader so: „Ich glaube, wenn unsere Deckung steht, ist es schwierig, diese zu knacken. Wir sollten dadurch versuchen, viele Tore durch die zweite Welle und den Gegenstoß zu erzielen.“

Der Elsflether TB schlug zuletzt den Tabellenzweiten SG HC Bremen/Hastedt mit 32:28. Vor allem die Rückraumakteure Christopher Santen (8), Ruven Rußler (7/2) und Bela Rußler (6) haben Qualität. Gemeinsam warf das Trio 21/2 Tore. Besonders der wurfstarke Linkshänder Santen versteht sein Handwerk. Quader hat Respekt vor dem Haupttorschützen: „Er ist körperlich sehr stark. Ihn müssen wir früh attackieren und gar nicht in Schussposition kommen lassen.“

Die Gäste, die mit 11:11 Punkten auf dem achten Platz liegen, sind eingespielt und kämpfen um jeden Ball. Auswärts siegten sie beim TSV Bremervörde (36:27) und bei der HSG Schwanewede/Neuenkirchen (24:23). In der vergangenen Serie unterlagen die Elsflether in Diepholz mit 17:23, nahmen dann aber in eigener Halle Revanche. Die 17:29-Pleite wurmt Quader noch heute: „Da haben wir sicherlich noch etwas gutzumachen. Wichtig ist, dass wir es schaffen, eine konstante Leistung über 60 Minuten zu bringen. Das lief aber in dieser Saison häufig noch nicht so gut.“

Die Zuschauer können sich auf alle Fälle auf eine spannende Begegnung freuen. Wenn die Barnstorfer als Tabellenvierter oben dranbleiben wollen, dann zählen nur zwei Punkte. 

mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Vom Kraftsportler zum Langstreckler

Vom Kraftsportler zum Langstreckler

Vom Kraftsportler zum Langstreckler
Rehden gewinnt Testspiel in Brinkum mit 2:0

Rehden gewinnt Testspiel in Brinkum mit 2:0

Rehden gewinnt Testspiel in Brinkum mit 2:0
Luca Köhnken allein im Löwen-Kasten

Luca Köhnken allein im Löwen-Kasten

Luca Köhnken allein im Löwen-Kasten
Riesen-Erleichterung im „Käfig“: Der SCT bleibt drin

Riesen-Erleichterung im „Käfig“: Der SCT bleibt drin

Riesen-Erleichterung im „Käfig“: Der SCT bleibt drin

Kommentare