Torhüter der HSG Barnstorf/Diepholz avanciert beim 27:23-Erfolg über TV Aldekerk zum Matchwinner

Biras macht die Schotten dicht

Wurde von den Spielern des TV 07 Aldekerk gestern einige Male attackiert: Finn Richter (am Ball), Linksaußen bei der HSG Barnstorf/Diepholz. Er traf beim 27:23-Erfolg sechsmal ins Schwarze.

Diepholz - Von Matthias Borchardt· Die Spieler der HSG Barnstorf/Diepholz umarmten gestern Abend nach dem Abpfiff Torhüter Donatas Biras und feierten den 29-Jährigen. Der Litauer trug mit 25 gehaltenen Bällen maßgeblich dazu bei, dass der Handball-Drittligist vor 450 Zuschauern in der Diep holzer Mühlenkamp-Halle den TV 07 Aldekerk mit 27:23 (16:9) besiegt hatte.

„In den entscheidenden Szenen hat Donatas die Bälle abgewehrt“, lobte Nils Mosel, Mannschaftskapitän der HSG Barnstorf/Diepholz, die neue Nummer eins im Tor. Mit der Angriffsvorstellung in den zweiten 30 Minuten zeigte sich der Linkshänder dagegen nicht einverstanden: „Die zweite Halbzeit war total zerfahren, da hatten wir einfach zu viele Ballverluste. Doch letztendlich zählen in unserer Situation nur die Punkte.“

Heiner Thiemann, Trainer der HSG Barnstorf/Diepholz, freute sich über den zweiten Sieg in Folge und natürlich über die starke Partie von Donatas Biras: „Er hat seine gute Leistung aus dem Spiel in Nordhemmern bestätigt.“

Wie schon in Nordhemmern hielt Barnstorfs neuer Torwart Donatas Biras gleich den ersten Siebenmeter, diesmal von Aldekerks Linksaußen Stefan Pietralla (5). Das gab Sicherheit. Die Gastgeber machten es vorn besser, so erzielten Andrius Gervé und Denis Maksimovich die Tore zur 2:0-Führung (4.). Auch in der Folgezeit erwies sich Donatas Biras als Rückhalt. Er arbeitete gut mit der Deckung zusammen. Und vorn ließen die Barnstorfer den Ball druckvoll laufen. Die Folge: Kreisläufer Andrius Gervé erhöhte auf 7:3 (13.). Zwar verkürzten die Gäste per Doppelschlag durch Christian Welzel (3) auf 6:8 (17.), doch Finn Richter und Jan Mohrmann sorgten mit zwei Treffern zum 10:6 (19.) für den alten Abstand. Die Hausherren kamen durch aggressive Abwehrarbeit zu Ballgewinnen, bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Quasi mit dem Pausenpfiff glückte Gervé das Tor zum 16:9.

Als Gervé und Mohrmann gleich nach dem Seitenwechsel zwei „Buden“ zum 18:9 (33.) nachlegten, schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch plötzlich verloren die Barnstorfer im Angriff ihre Linie, ihnen unterliefen einige technische Fehler. Außerdem scheiterten Finn Richter und Jan Mohrmann an Aldekerks Schlussmann Florian Lindenau. „Wir haben vorn zu unkonzentriert gespielt, hatten keine Geduld“, monierte Heiner Thiemann. Der letztjährige Meister der Oberliga Niederrhein holte mit Torjäger Christoph Kleinelützum (9/5) auf. Er brachte sein Team auf 18:22 (50.) heran. Sekunden danach scheiterte Andrius Gervé mit einem Strafwurf an Florian Lindenau. Zum Glück übernahmen Jan Mohrmann (8/2) und Finn Richter (6) Verantwortung, trafen zum 24:18 (54.). Der Tabellen-14. gab sich aber längst noch nicht geschlagen, so verkürzte Linksaußen Stefan Pietralla mit einem Doppelpack auf 22:25 (57.). Beim nächsten Angriff brachte er den Ball bei einem Konter nicht an Donatas Biras vorbei. Im Gegenzug machte Nils Mosel mit dem 26:22 (58.) den Sack zu. Der 28-Jährige setzte mit einem Kempa-Tor (Pass kam von Finn Richter) auch den Schlusspunkt zum 27:23.

„Barnstorfs Torhüter hat entscheidenden Anteil am Sieg. Am Ende haben wir die Konsequenz im Torwurf vermissen lassen. Nach der schwachen ersten Halbzeit war die Steigerung nach dem Wechsel auch nötig, da haben wir besser gedeckt“, analysierte Aldekerks Trainer Burkard Heesen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

So kaufen Sie Neuwagen online

So kaufen Sie Neuwagen online

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Meistgelesene Artikel

Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe

Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe

Der pfiffige Leo Heckmann

Der pfiffige Leo Heckmann

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Kommentare