Neuer Torwart der HSG Barnstorf/Diepholz zeigt beim 32:26 in Nordhemmern Klasse-Leistung

Biras mit bärenstarkem Debüt

Übernahm gestern Verantwortung in der zweiten Reihe und steuerte zum 32:26-Auswärtssieg der HSG Barnstorf/Diepholz elf „Buden“ bei: Rückraumakteur Jan Mohrmann (r.).

Kreis-Diepholz - BARNSTORF (mbo) · Paukenschlag zum Rückrunden-Start: Der abstiegsgefährdete Handball-Drittligist HSG Barnstorf/Diepholz gewann gestern Abend vor 200 Zuschauern bei LIT Handball Nordhemmern-Mindenerwald mit 32:26 (16:11). Einen Einstand nach Maß feierte Torhüter-Neuzugang Donatas Biras. In guter Verfassung präsentierten sich auch Rückraumakteur Jan Mohrmann (11/3) und Nils Mosel (6) bei seinem Comeback in der Ersten.

„Das war eine sehr gute Leistung. Zum Schluss haben wir clever gespielt“, freute sich Heiner Thiemann, Trainer der HSG Barnstorf/Diepholz, über die Punkte.

Die Gäste präsentierten nach Olaf Sawicki (kehrte vom Oberligisten SV Grambke/Oslebshausen zurück) in Person des Litauers Donatas Biras einen zweiten neuen Torhüter. Donatas Biras kam auf Empfehlung von Kreisläufer Andrius Gervé, der mit dem 29-Jährigen bei RK Granitas Kaunas zusammengespielt hatte, zur HSG. „Er ist schnell und sehr beweglich, kann einen guten Gegenstoß spielen. Zuletzt hat er länger pausiert, jetzt muss er sich schnell bei uns zurechtfinden“, sagt Heiner Thiemann.

Der HSG-Coach setzte den „Neuen“ in Nordhemmern von Beginn an ein. Und er rechtfertigte seine Aufstellung. „Donatas war ein Rückhalt, er hat 27 Bälle gehalten“, lobte der 59-Jährige den Schlussmann.

Der Litauer führte sich bei seinem Debüt prächtig ein, wehrte gleich einen Strafwurf von Karsten Gerling ab. Aber auch die Gäste zeigten Nerven am Siebenmeterpunkt: So brachten Saulius Liutikas und Andrius Gervé „Marken“ nicht an Nordhemmerns Keeper Kai Bierbaum vorbei. Die Gastgeber erwischten den besseren Start, führten mit 3:1 (8.) und 5:3 (12.). Die Barnstorfer steigerten sich aber, so drehten Jan Mohrmann (3/1), Martin Golenia (2), Nils Mosel und Finn Richter mit sieben Toren in Folge ein 5:6 (15.) in eine 12:6-Führung (23.) um. Bis zur Pause verteidigte der Tabellen-13. seinen Vorsprung – 16:11.

„Wir haben hinten gut gestanden, sind über die erste und zweite Welle zu einfachen Toren gekommen“, analysierte Jan Mohrmann. Auch nach dem Wechsel stand die 3:2:1-Deckung mit Abwehrchef Sigitas Stropus gut. Andrius Gervé hatte auf der Halbposition Nordhemmerns Rückraumakteur Jens Wiese (1), der Doppelspielrecht beim Bundesligisten TuS N-Lübbecke hat, im Griff.

Die Barnstorfer behaupteten bis zum 23:17 (44.) einen klaren Vorsprung. Zeitstrafen und eine offensive Deckung gegen Jan Mohrmann sowie Denis Maksimovich brachten sie aus dem Konzept. Die Hausherren kämpften sich mit dem neunfachen Torschützen Tobias Beining bis auf 26:28 (58.) heran, doch mit einem Doppelpack zum 30:26 (59.) machte Nils Mosel alles klar.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Meistgelesene Artikel

Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe

Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe

Warm-up für Wittmershaus

Warm-up für Wittmershaus

Der pfiffige Leo Heckmann

Der pfiffige Leo Heckmann

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Kommentare