Neuenkirchens Trainer Meyer freut sich über Sieg an alter Wirkungsstätte

Klare und Stechmann fliegen bei Sulingens 0:2 vom Platz

+
Sulingens Torjäger Svend Kafemann (am Ball) hatte am Sonnabend gegen den TV Neuenkirchen einen schweren Stand. Innenverteidiger Torben Schoof ließ ihn nicht aus den Augen. Links im Bild TVN-Elfmetertorschütze Carsten Hildebrandt

Sulingen - Von Matthias Borchardt. Frust auf der einen – Jubel auf der anderen Seite: Der stark abstiegsgefährdete Fußball-Bezirksligist FC Sulingen verlor am Samstag vor 150 Zuschauern das Nachbarschaftsduell gegen den TV Neuenkirchen mit 0:2 (0:1).

Die Gastgeber bezahlten die Niederlage teuer, denn Felix Klare handelte sich die Ampelkarte (77.) ein, und Christian Stechmann sah nach einem Foul an Benjamin Barth die Rote Karte (90. +1).

„In der Schlussphase haben wir uns katastrophal präsentiert, da waren wir ein schlechter Verlierer. Von uns war´s am Ende zu wenig. Letztendlich geht das Ergebnis in Ordnung“, sagte Sulingens frustrierter Spielertrainer Stefan Rosenthal, der seine fünfte Gelbe Karte kassierte. Somit muss der 37-Jährige in der nächsten Partie beim BSV Rehden II pausieren.

Dagegen freute sich TVN-Coach Dirk Meyer über den wichtigen „Dreier“ an alter Wirkungsstätte: „So stelle ich mir meine Mannschaft vor – Einsatz, Wille und Leidenschaft stimmten. Wir haben kompakt gestanden und gut gegen den Ball gearbeitet. So muss es weitergehen.“ Erleichtert wirkte auch der sichere TVN-Schlussmann Dennis Fehner: „Das ist ein Riesenschritt auf dem Weg zum Klassenverbleib. Wir standen sehr kompakt und haben kaum etwas zugelassen.“

Beide Mannschaften begannen in diesem Nachbarschaftsderby nervös, keiner wollte den ersten Fehler machen. So sahen die Zuschauer von Beginn an ein Kampfspiel, beide Abwehr-Viererketten standen gut. Die Sulinger Offensivkräfte Svend Kafemann und Jens Grunert hatten gegen die Innenverteidiger Torben Schoof und Benjamin Barth einen schweren Stand. Auf der anderen Seite rackerte TVN-Stürmer Nico Timme vorn unermüdlich, aber entscheidend durchsetzen konnte er sich gegen Niklas Klare und Richard Fiterer nicht. So passierte in den ersten 30 Minuten nichts Nennenswertes, es fehlten die Impulse aus dem Mittelfeld. TVN-Trainer Dirk Meyer forderte zwischenzeitlich seine Mannen von der Seitenlinie aus auf: „Noch mehr Körpersprache.“ Seine Worte fanden durchaus Gehör. Die erste Möglichkeit hatten die Sulestädter: Bei einem Flankenball verschätzte sich Frank Nordmann, Kafemann prüfte Dennis Fehner erstmals aus spitzem Winkel (31.). Im Gegenzug schlug Jan-Christian Söhl eine präzise Rechtsflanke, Timme scheiterte mit Kopfball an FCS-Keeper Patrick Kühn (32.). Kurz vor der Pause holte der Aufsteiger einen Elfmeter heraus: Nach einer Hereingabe von Frank Nordmann schubste Jonas Mesloh Söhl im Strafraum um. Den fälligen Strafstoß verwandelte Carsten Hildebrandt zum 1:0 (42.). „Diese Aktion war unglücklich für uns“, urteilte „Thaler“ Rosenthal.

Nach dem Wechsel waren die Sulinger zwar präsenter, hatten mehr Ballbesitz, doch brenzlige Aktionen gab´s nur noch eine: Lars Mesloh behauptete sich am linken Flügel, er bediente Kafemann, der den Ball neben den linken Pfosten schoss (75.). Fast im Gegenzug holte der bereits mit Gelb verwarnte Felix Klare den eingewechselten A-Jugendlichen Jonas Finke von den Beinen. Schiedsrichter Justus Bertram (SV Suttorf) schickte den 26-Jährigen mit der Gelb-Roten Karte vom Feld (77.). Den anschließenden Freistoß aus 28 Metern verwandelte Timo Lües zum 2:0 (78.). Dieser Treffer ging einwandfrei auf die Kappe von Kühn.

In der Endphase wirbelte der 18-jährige Finke noch zwei Mal. Erst verpasste Wilken Buchholz mit dem Kopf eine Linksflanke (83.), dann zielte der Youngster bei einem Konter neben den Kasten (90.). In der Nachspielzeit beging Christian Stechmann eingangs geschildertes Frustfoul – dafür sah er die Rote Karte. Der Ex-Sulinger Torben Schoof freute sich über die drei Punkte: „Der Sieg kam zur richtigen Zeit. Wir haben bewiesen, dass wir doch noch Fußball spielen können.“ Es war der erste „Dreier“ nach der Winterpause.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Kommentare