Bezirksligist SG Diepholz besiegt TV Stuhr 4:2 / Schiedsrichter Thalmann schwach

Dreierpack geschnürt: Bei Scharnitzky platzt der Knoten

+
Da kann Stuhrs Innenverteidiger Jendrik Wetjen nur hinterherschauen, aber der Diepholzer Stürmer Florian Scharnitzky (r.) scheiterte in dieser Szene an Stuhrs Torwart Daniel Bischoff. „Scharne“ traf allerdings dreimal beim 4:2-Erfolg.

Diepholz - Von Matthias Borchardt. Er wirkte erleichtert: Dank dreier Treffer von Stürmer Florian Scharnitzky bezwang gestern Fußball-Bezirksligist SG Diepholz den TV Stuhr mit 4:2 (2:1). Der 34-Jährige wollte gar nicht im Mittelpunkt stehen, sagte nur kurz und knapp: „Hauptsache, drei Punkte geholt.“

Auch Jörg Behrens, Trainer der SG Diepholz, freute sich über den dritten Sieg in der zehnten Meisterschaftspartie: „Unsere Leistungskurve zeigt nach oben. Meine Mannschaft hat den nötigen Siegeswillen gezeigt.“

Stuhrs Coach Christian Meyer war dagegen bedient: „Nur 20 Minuten passabel Fußball zu spielen, das reicht nicht. Wir haben schlecht verteidigt und auch in der Höhe verdient verloren.“

Die Kreisstädter begannen engagiert, erkämpften sich Bälle und erarbeiteten sich Chancen. So setzte der aufgerückte Innenverteidiger Gerrit Hofemeister nach einer Freistoß-Hereingabe von Johann Kschuev einen Kopfball über die Latte (9.), und Florian Scharnitzky zielte nach einem Konter neben den Pfosten (11.). Wenig später verhinderte Stuhrs Torhüter Daniel Bischoff bei einer Scharnitzky-Möglichkeit einen Rückstand (13.). Im vierten Anlauf klappte es dann: Nach einem Zuspiel von Jakub Dalba besorgte Scharnitzky die verdiente 1:0-Führung (18.). Wie aus dem Nichts fiel der Ausgleich: Bei einer Freistoß-Hereingabe von Andre Kucharski faustete SG-Keeper Jonas Menck den Ball an den Kopf von Stuhrs Kapitän Janik Troue – von da aus prallte das Leder zum 1:1 (23.) ins Tor. Dieser Treffer verunsicherte die Diepholzer, die auf einmal ihre Linie verloren und Fehler machten. Glück hatten sie, dass TVS-Goalgetter Riccardo Azzarello aus Chancen (rüber/35. – Kopfball daneben/36.) kein Kapital schlug. Kurze Zeit danach hätte der läuferisch schwache Schiedsrichter Marcel Thalmann (TSV Bramstedt) den Gastgebern einen Elfmeter geben müssen. Scharnitzky wurde von Danny Pankratz klar im Strafraum gefoult. Die Pfeife des Referees blieb aber stumm (38.).

Eine Standardsituation führte zur erneuten Führung des Tabellenelften. Nach einer Freistoß-Flanke von Nico Files köpfte der 41-jährige Marc Pallentien das Spielgerät zum 2:1 (43.) ins lange Eck.

Nach dem Wechsel griffen die Diepholzer weiter an. So ging nach einer Ecke von Henning Johanning ein Kopfball von Pallentien neben den Kasten (47.). Nur fünf Minuten später folgte der zweite Streich von Scharnitzky: Der Angreifer zog nach einer Vorlage von Alexander Finke mit dem Ball auf und davon und ließ Daniel Bischoff per Flachschuss keine Chance – 3:1 (52.). Die Stuhrer gaben sich noch nicht geschlagen. So schoss der glücklose Azzarello nach einer Rechtshereingabe von Lukas Müller neben das Tor (65.). Besser machte es da auf der anderen Seite Scharnitzky, der nach einem Kschuev-Zuspiel auf 4:1 (72.) erhöhte.

In den Schlussminuten verkürzte Lukas Müller nach einem öffnenden Pass von Patrik Scheen auf 2:4 (81.). Der Sieg der Diepholzer geriet danach nicht mehr in Gefahr. Daniel Bischoff zeichnete sich noch bei einem 19-Meter-Freistoß von Johann Kschuev (83.) aus. Den Unmut von beiden Teams zog sich Schiedsrichter Marcel Thalmann zu, der mehrere nicht nachvollziehbare Entscheidungen traf. Beispiel: So ahndete er ein klares Foul vom Diepholzer Alexander Finke an Verteidiger Jendrik Wetjen nicht mit der Gelben Karte.

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Kommentare