Neujahrsempfang des Fußballkreises

Bezirksligen: Letztes Wort noch nicht gesprochen

Für das ganze Bild bitte unten recht klicken: Marcus Peters (l.), Detlev Skirde (3. v. l.), Ralf Segelhorst (4. v. l.), Michael Steen (5. v. l.), Werner Bollow (Mitte), Achim Warnke (8. v. l.) Andreas Henze (vorn, mit Urkunde), Wolfgang Rohlfs (4. v. r.) und Henri Voß (r.) erhielten während des Neujahrsempfangs Ehrennadeln. Bezirksvorsitzender August-Wilhelm Winsmann (3. v. r.) sowie die Kreisvorstandsmitglieder Dieter Plaggemeyer (2. v. r.), Heinz Dumke (2. v. l.) und Peter Miklis (6. v. l.) gratulierten. - Foto: Krüger

Sudwalde - Natürlich kam August-Wilhelm Winsmann um dieses Thema nicht herum. Als der Vorsitzende des Bezirks Hannover während des Neujahrsempfangs vom Fußballkreis Diepholz im Sudwalder Gasthaus Stühring zu den geladenen Gästen sprach, ging er unaufgefordert auf das Reizthema der angedachten Bezirksliga-Reform ein. Aus vier Staffeln sollen demnach drei werden, hatten sich die Verantwortlichen im Bezirks-Spielausschuss gedacht. „Aber ich hätte die Reaktion der Vereine nicht so heftig erwartet“, gestand „Auwi“: „Also mussten wir schnell den Schalter umlegen.“ Im zurückliegenden Jahr hatte er daher alle Kreisverbände besucht, vor dem Ende der Winterpause steht ein weiteres Treffen mit sämtlichen Kreisvorsitzenden an. „Wenn es dann Mehrheiten gibt, werden wir diesen Weg mehrheitlich bestreiten.“

Das Votum aus dem Bereich Diepholz scheint bereits festzustehen, denn nach jetzigem Stand kann sich kein Bezirksligist aus dem Gebiet des Kreisvorsitzenden Andreas Henze für das Modell mit einer Bezirksliga weniger anfreunden.

Winsmann war deswegen nicht böse, im Gegenteil: Er lobte die „beispielhafte Zusammenarbeit mit dir, lieber Andreas, und den Mitarbeitern in den Ausschüssen. Wenn solche Arbeit geleistet wird, färbt das auch auf die Vereine ab“, unterstrich Winsmann – und nannte als bestes Beispiel die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst, die in der abgelaufenen Saison die fairste Männer-Mannschaft in ganz Niedersachsen stellte.

Auch Henze dankte seinen ehrenamtlichen Mitarbeitern – den aktuellen und ehemaligen, von denen einige zu den Gästen des Neujahrsempfangs zählten: „Ihr habt geschaffen, was wir hier vorfiden.“ Mit Blick nach oben fand er jedoch auch kritische Töne: „Im Moment hört man vom DFB nur hochgesteckte Ziele wie Masterpläne, die die Kreise dann umzusetzen haben“, monierte er unter anderem mit Blick auf Futsal anstelle des Hallenfußballs.

Im weiteren Verlauf zeichnete der Vorsitzende zusammen mit dem Kreis-Ehrenamtsbeauftragten Dieter Plaggemeyer einige verdiente Ehrenamtliche aus. Die silberne Ehrennadel des Fußballkreises Diepholz verliehen sie an Achim Warnke und Henri Voß – dem Schiedsrichter Warnke vom SV Heiligenfelde für seinen Einsatz als Beisitzer im Sportgericht und im Vorstand der Schiri-Vereinigung sowie dem Rathloser Voß wegen seiner Arbeit im Jugendausschuss.

Die goldene Ehrennadel des Kreisverbands bekam Marcus Peters aus dem Ausschuss für Qualifizierung – als Anerkennung für seine Erfolge als Trainer verschiedener Kreisauswahlen. Bereits seit 1995 bringt sich Detlev Skirde als Kreis-Trainer im Ausschuss für Qualifizierung ein, der damals noch „Lehrausschuss“ hieß. Dafür erhielt er ebenso die goldene Ehrennadel des Kreises wie Ralf Segelhorst, der sich seit mehr als zehn Jahren als Staffelleiter einsetzt. Die letzte goldene Kreis-Nadel an diesem Abend ging an Michael Steen: Der Asendorfer leitet seit 2008 den Spielausschuss.

Über eine jährlich nur in limitierter Auflage ausgegebene DFB-Uhr freute sich Wolfgang Rohlfs, der seit 2012 den Jugendausschuss verstärkt.

Gegen Ende des Auszeichnungs-Marathons bat Henze einen seiner Lehrmeister zu sich: „Als junger Schiedsrichter bin ich bei meinem ersten Spiel mit ihm mitgefahren und war sein Assistent“, erinnerte er sich an den Einsatz mit Werner Bollow – und händigte dem langjährigen Verbands- und Bezirksschiri, der aktuell den Kreis-Schiedsrichterausschuss leitet, die goldene Verdienstnadel des Niedersächsischen Fußballverbands aus. Bollows trockener Kommentar dazu an die Adresse des noch immer pfeifenden Vorsitzenden: „Wenn das wirklich so war, ist aus dir ja noch was geworden!“

Und ob! Denn nach dieser Ehrung übernahm Bezirks-Chef Winsmann wieder das Wort – und zeichnete Henze mit der silbernen Ehrennadel des Niedersächsischen Fußball-Verbands aus. „Dafür muss man schon viele Erfolge auf dem Buckel haben“, stellte Winsmann heraus. - ck

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Raumtrenner sind mehr als nur Raumtrenner

Raumtrenner sind mehr als nur Raumtrenner

So klappt es mit der neuen Fremdsprache

So klappt es mit der neuen Fremdsprache

Hefezopf und Rüblikuchen: So wird Ostern richtig fluffig

Hefezopf und Rüblikuchen: So wird Ostern richtig fluffig

Wie werde ich Kauffrau/Kaufmann für Verkehrsservice

Wie werde ich Kauffrau/Kaufmann für Verkehrsservice

Meistgelesene Artikel

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Spitzen-Squasher vor ungewisser Zukunft

Spitzen-Squasher vor ungewisser Zukunft

„Sturmtank“ für Sudweyhe

„Sturmtank“ für Sudweyhe

Kommentare