Bender/Böttcher mit Doppelbelastung bis Saisonende / Kandidaten für kommende Saison schon im Blick

„B & B“ betreuen Brinkum

Jörg Bender gibt seine Kommandos jetzt auch in der ersten Herren des Brinkumer SV.

Kreis-Diepholz - Von Gerd TöbelmannBRINKUM · Beim Bremer Fußball-Hallencup Ende Dezember deutete es sich schon an – gestern meldete Frank Kunzendorf, Manager des Bremen-Ligisten Brinkumer SV, Vollzug: Jörg Bender (51) wird das Team für den zurückgetretenen Florian Leschnik bis zum Saisonende coachen. Ihm zur Seite steht Jörg Böttcher (47) als Co-Trainer.

Die Zusammenarbeit ist für das Duo wahrlich kein Neuland, denn seit Jahren fungieren beide auch als Trainer der Brinkumer A-Jugend. Und dies mit großem Erfolg, denn der BSV-Nachwuchs holte sich in der Verbandsliga gerade den Winterrunden-Titel und hat damit die Relegation zur Regionalliga Nord schon erreicht.

▪ „Kunzendorfs Bitte

▪ gern entsprochen“

Kunzendorf, der nach Volker Hopp, Holger Zander und eben Leschnik nun schon den vierten Trainer in nur einem halben Jahr suchen und finden musste, ist mit der nun erreichten Lösung sehr froh: „Ich denke, dass das eine gute Sache wird, denn Jogi kennt die Mannschaft sehr gut, hatte einige Spieler ja auch schon in der A-Jugend unter seinen Fittichen.“ Kunzendorf bestätigte zudem, „dass ich mit drei Trainern von außerhalb gesprochen habe, die aber jetzt im Winter nicht kommen wollen. Aber für den Sommer haben sie ihre Bereitschaft signalisiert.“

So ist jetzt erst einmal das Duo „B & B“, also Bender/Böttcher, in der Pflicht. Und dies in doppeltem Sinne, denn beide werden auch weiterhin für die A-Jugend Verantwortung tragen.

„Ich habe der Bitte von Frank Kunzendorf gern entsprochen. Seit vier Jahren bin ich nun beim BSV und sehe, dass unser Konzept greift. Es ist doch schön zu sehen, dass viele A-Jugendliche den Sprung in die erste Herren geschafft haben. Diesen Weg wollen wir weitergehen.“ Und was möchte Bender mit dem Team bis zum Sommer noch erreichen? „Vielleicht können wir ja einen der großen Fünf der Liga noch schlagen. Mittelfristig muss der Blick aber in Richtung der neuen Oberliga gehen. Das möchte auch unser Sponsor so“, erklärte der 51-Jährige gestern.

Könnte er vielleicht sogar so großen Gefallen am neuen Job finden, dass er im Sommer für ein weiteres Jahr zur Verfügung stünde? Bender bezieht klar Stellung: „Nein. Ich bin in erster Linie A-Jugend-Trainer. Diese Mannschaft werde ich auch trainieren, wenn wir nicht in die Regionalliga aufsteigen. Unter den Kandidaten von außerhalb, die Kunzendorf angesprochen hat, sind Leute dabei, mit denen ich gut leben könnte.“

Und was hält die Mannschaft, die am Mittwochabend vor dem Trainingsauftakt informiert wurde, vom neuen „Chef“? „Wir finden das gut. Als Mensch ist Jörg super. Zudem hat er den Vorteil, dass er die Mannschaft sehr gut kennt“, sagt etwa Kapitän Kerem Ilkilic. Und Angreifer Ugur Saatci fügt noch hinzu: „Jogi ist ein feiner Kerl. Allerdings kann ich sein Training noch nicht einschätzen.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Meistgelesene Artikel

Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe

Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe

Der pfiffige Leo Heckmann

Der pfiffige Leo Heckmann

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Kommentare