Bessel: „Er ist ein Paradebeispiel“ / U16 spielt Sonntag in Rehden gegen Belgien

Mario Götze als Motivator für den deutschen Nachwuchs

+
Der neue U16-Nationaltrainer Meikel Schönweitz gibt seinen Spielern taktische Anweisungen.

Barnstorf - Von Arne Flügge. Wenn man in diesen Tagen das Hotel Roshop betritt, lacht einem Mario Götze entgegen – mit WM-Pokal. Nicht etwa, dass der Final-Tor-Held von Maracana plötzlich zum Türsteher geworden ist. Es ist ein lebensgroßer Aufsteller des Nationalspielers. Und jeder Kicker des deutschen U16-Nationalteams, das sich in Barnstorf auf die beiden Länderspiele gegen Belgien vorbereitet, muss täglich mehrfach an Götze vorbei.

Das ist so gewollt. Götze mit WM-Pokal sowie andere Plakate – das soll die jungen deutschen Nachwuchsfußballer motivieren, ihnen aufzeigen, was man alles erreichen kann, wenn man seine sportlichen Ziele ehrgeizig und auch konsequent verfolgt. „Mario Götze ist das Paradebeispiel“, sagt U16-Teammanager Dennis Bessel, „er hat alle U-Mannschaften durchlaufen und steht exemplarisch für den Weg, den die Jungs gehen können.“

Heute (11.00 Uhr) bestreitet die U16 in Lohne ihr erstes Spiel gegen Belgien, am Sonntag folgt dann um 11.00 Uhr in den Rehdener Waldsportstätten quasi das „Rückspiel“. „Wir freuen uns darauf, jeweils vor so vielen Zuschauern zu spielen. Das wird ein Erlebnis für die Jungs“, sagt Bessel.

Der DFB setzt alles daran, damit sich sein Nachwuchs wohl fühlt, schnürt tagtäglich ein Rundum-Sorglos-Paket, damit sich die Spieler ganz und gar auf den Fußball konzentrieren können. „Wir stimmen alles auf die Belastung der Spieler ab, damit sie gesund zu ihren Vereinen zurückkehren. Wir zeigen den Jungs aber auch auf, dass sie mit der Nominierung erst einen kleinen Schritt getan haben auf dem Weg zum Profi“, erklärt Bessel.

15 oder 16 Jahre – das ist schließlich manchmal ein schwieriges Alter. Doch Probleme gab und gibt es nicht, wie Bessel sagt. „Natürlich sind das noch Kids, die hier und da mal kleinere Flausen im Kopf haben. Aber die Jungs sind schon sehr professionell und absolut fokussiert auf Schule, Verein und Auswahl“, berichtet der 33-Jährige.

Wie stark die deutsche U16 einzuschätzen ist, wird sich erst nach den beiden Partien gegen Belgien zeigen. Denn aufgrund einiger Verletzungssorgen wurde das Team neu zusammengestellt. „Wir wollen möglichst vielen Spielern die Chance geben, sich zu zeigen. Von daher werden einige Jungs auch ihr erstes Länderspiel machen“, kündigt Teammanager Bessel an. Wichtig sei, „den Jungs in den wenigen Tagen ein Grundgerüst mitzugeben, ihnen eine Spielphilosophie zu vermitteln“.

Auch für den Nationaltrainer wird es das Debüt auf der Bank sein. Meikel Schönweitz löste am 1. Juli Stefan Böger ab. Schönweitz hatte bisher die U17 des FSV Mainz 05 trainiert und überraschend zur deutschen Meisterschaft geführt. Dadurch ist der DFB auf ihn aufmerksam geworden. Die Zusammenarbeit mit dem neuen Nationalcoach „klappt ganz hervorragend“, sagt Bessel, „er ist hochmotiviert und gleich ohne Urlaub durchgestartet.“

Und vielleicht auch ein bisschen nervös vor seinem ersten Länderspiel? „Anspannung würde ich das nicht nennen, eher pure Vorfreude“, sagt der Coach auf dfb.de. : „Es wird für uns alle ein tolles Erlebnis, natürlich auch für mich persönlich. Und wir freuen uns schon sehr darauf!“

Für das U16-Länderspiel am Sonntag in Rehden gegen Belgien sind noch Tickets an der Tageskasse erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer finishen beim Ironman auf Hawaii

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer finishen beim Ironman auf Hawaii

Kommentare