1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Kreis Diepholz

Beim TV Stuhr geht eine Ära zu Ende

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wünscht sich in Zukunft mehr Zeit für die Familie: Stephan Stindt.
Wünscht sich in Zukunft mehr Zeit für die Familie: Stephan Stindt. © töbelmann

Die Spatzen pfiffen es schon seit Längerem von den Dächern, nun ist es auch offiziell: Stephan Stindt (46) hört als Trainer beim Fußball-Bezirksligisten TV Stuhr zum Saisonende auf. Seine Nachfolge übernehmen zur kommenden Spielzeit Marvin John (28) und Stefan Blasy (57). Beide trainieren aktuell den TSV Ganderkesee II, der in der 1. Kreisklasse auf Torejagd geht.

Stuhr – „Ich habe einfach gemerkt, dass ich eine Pause brauche“, begründet Stindt, der die Stuhrer Herrenmannschaft seit der Serie 2014/15 betreut, seine Entscheidung: „Ich bin zwar immer noch mit Eifer bei der Sache, kann dies aber keine weiteren zwölf Monate leisten. Daher habe ich den Verein informiert, dass für mich am Ende der Saison Schluss ist.“

Nach den zwölf Monaten will Stindt dann schauen, „ob ich wieder angreife“. Jetzt soll erst mal die Familie im Fokus stehen: „Ich habe zwei kleine Kinder von drei und fünf Jahren. Sie fordern auch immer mehr nach Papa. Es ist schon ganz schön anstrengend, die wenige freie Zeit gut zu nutzen, sodass die Kinder auch zufrieden sind. Daher freue ich mich drauf, jetzt Zeit für meine Familie zu haben.“

Wie es dagegen mit Stindts spielenden Co-Trainern Jan-Hendrik Schwirz und Daniel Bischoff weitergeht, ist noch nicht vollends geklärt. „Ich beende meine Karriere am Ende der Saison und werde unter dem neuen Duo Torwarttrainer“, sagt Bischoff. Schwirz dagegen ist noch unentschlossen. „Ich führe am Donnerstag ein Gespräch mit den neuen Trainern. Ich kann mir aber gut vorstellen, weiter als spielender Co-Trainer zu arbeiten. Jedoch habe ich auch Anfragen aus der Bezirksliga Lüneburg. Daher ist alles noch offen,“ sagt der 36-Jährige, der zusammen mit Bischoff bei der Trainersuche involviert war. „Wir haben uns ganz klar dafür ausgesprochen, dass der neue Trainer nicht aus dem Verein kommen soll, sondern es sich dabei um einen externen Coach handelt. So kommt frischer Wind in die Mannschaft“, berichtet Bischoff.

Während Schwirz und Bischoff das neue Trainergespann noch nicht bekannt ist, kennt Stindt vor allem einen der neuen Coaches besonders gut. „Stefan Blasy kenne ich bereits aus früheren Zeiten. Er war vor langer Zeit mal mein Coach beim TuS Varrel. Und er war auch mal Trainer in Stuhr. Daher kennen wir uns schon einige Jahre“, sagt Stindt, der am heutigen Mittwoch seinen 46. Geburtstag feiert: „Ich glaube, die beiden passen menschlich und auch fußballerisch genau in das Team.“

John und Blasy trainierten Stuhrs Herren bereits in der Saison 2008/09, bilden seit Jahren ein Trainer-Duo. „Wir haben in der Saison 2017/18 die B-Junioren des TuS Heidkrug in der Landesliga übernommen“, berichtet John: „Anschließend waren wir beim TuS Varrel und arbeiten aktuell bei der Reserve des TSV Ganderkesee zusammen.“

Vor allem drei Komponenten haben die beiden am Ende überzeugt, kommende Serie in Stuhr einzusteigen. John: „Erstens verliefen die Gespräche sehr gut, alle waren gleich auf einer Wellenlänge, zweitens hat die Mannschaft sehr viel Qualität, auch was die nächsten Jahre betrifft, und drittens hat uns die tolle Sportanlage überzeugt.“ Und Blasy ergänzt: „Nachdem Marvin und ich dem Vorstand des TSV Ganderkesee erklärt hatten, dass wir zum Ende der Serie unsere Ämter niederlegen, wollte ich eigentlich ein Jahr Pause machen. Stuhrs Vorstand versucht mich aber schon Jahren davon zu überzeugen, zurückzukommen. Jetzt hat es endlich mal gepasst.“

Steigen zur neuen Saison in Stuhr ein: Stefan Blasy (li.) und Marvin John.
Steigen zur neuen Saison in Stuhr ein: Stefan Blasy (li.) und Marvin John. © tv stuhr

Auch interessant

Kommentare