1:3-Pleite beim OT Bremen

Melchiorshausen ist erneut im Abstiegskampf angekommen

+
Richy Rabba vergab nach einer knappen halben Stunde die Riesen-Möglichkeit auf das 2:0. Danach nahm das Melchiorshauser Unglück seinen Lauf.

Bremen - Nach der sechsten Niederlage in Serie konnte beim TSV Melchiorshausen niemand mehr die Augen vor der sportlichen Realität verschließen. „In der Tat“, sagte Trainer Lars Behrens nach dem 1:3 (1:1) beim OT Bremen, „wir befinden uns im Abstiegskampf.“

Das Polster zum ersten Abstiegsplatz der Fußball-Landesliga Bremen beträgt nur noch läppische fünf Punkte. Dabei hatte Behrens eigentlich gedacht, dass seine Spieler den Ernst der Lage begriffen hätten. Am Dienstag habe er ihnen schon deutlich gesagt, worum es gegen Osterholz-Tenever gehen wird. 

Und kurz vor der Partie habe er es wiederholt. Trotzdem seien seine Spieler nicht an ihre Leistungsgrenze herangekommen. „OT Bremen wollte es heute ein Stück weit mehr“, musste Behrens zugeben.

In den Anfangsminuten hatte es allerdings noch richtig gut für die Gäste aus Melchiorshausen ausgesehen. Tim Cohrs setzte Richy Rabba in Szene, doch dieser scheiterte aus zehn Metern an OT-Torwart Sumir Sunish Dixit. Bei der folgenden Ecke war er jedoch geschlagen, als Marvin Nienstermann am langen Pfosten einköpfte – 1:0 (4.). In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene Partie.

Den nächsten Hochkaräter hatte aber wieder das Behrens-Team. Über Dominik Kaiser und Kevin Nienstermann landete der Ball bei Jason Traemann, der quer auf Rabba passte. Doch dieser schob die Kugel freistehend aus acht Metern am Tor vorbei. Stattdessen schlug es fünf Minuten später auf der Gegenseite ein, als Muhammed Kaya mit einem Flachschuss zum 1:1 (32.) traf.

Niederlage „nicht unverdient“

In der 53. Minute gab es den nächsten Aufreger: Keeper Dixit holte Marvin Nienstermann unfair von den Beinen, der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter, verlegte den „Tatort“ dann aber nach Rücksprache mit seinem Assistenten vor dem Sechzehner. 

Als dann Benjamin Ciosanski per Nachschuss nach vergebener Kaya-Chance zum 2:1 (79.) traf, war die Stimmung beim Tabellen-13. vollends im Keller. In der Nachspielzeit nutzte Miguel Troue noch einen Konter zum 3:1-Endstand. Die Niederlage sei am Ende „nicht unverdient“, meinte Trainer Behrens: „Das muss ich zugeben.“

wie

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: Pizarro übt sich als Torhüter

Fotostrecke: Pizarro übt sich als Torhüter

Eisbär, Erdmännchen und Co. freuen sich über Weihnachtsgeschenke

Eisbär, Erdmännchen und Co. freuen sich über Weihnachtsgeschenke

Das sind die elf wertvollsten Werder-Profis 

Das sind die elf wertvollsten Werder-Profis 

Terror-Finanzierung? Ermittler durchsuchen Berliner Moschee

Terror-Finanzierung? Ermittler durchsuchen Berliner Moschee

Meistgelesene Artikel

Mosel sieht nach Foul die Rote Karte

Mosel sieht nach Foul die Rote Karte

Ferent hat eine schlagkräftige Mannschaft beisammen

Ferent hat eine schlagkräftige Mannschaft beisammen

Jensen glänzt mit Bestleistung

Jensen glänzt mit Bestleistung

Schops, Trainer des TuS Sulingen, steigt aus – dankbar und ein bisschen stolz

Schops, Trainer des TuS Sulingen, steigt aus – dankbar und ein bisschen stolz

Kommentare