Behrens und sein harter Kern trotzig

Planungen für den Neustart 2.0

+
Egal, welche Mannschaftsstärke oder welche Klasse: Uwe Behrens will, dass es wieder Herrenfußball im TuS Syke gibt.

Syke - Im Jahr 1960 erhielt der berühmte Tierforscher Prof. Dr. Bernhard Grzimek für einen Dokumentarfilm den Oscar: Titel: „Die Serengeti darf nicht sterben.“ Frei nach Grzimek versucht Trainer und Spartenleiter Uwe Behrens zusammen mit seinem Co-Trainer Jörn Sperlich sowie zwölf Spielern nun, den Herrenfußball beim TuS Syke am Leben zu halten. Ein erstes Treffen hat es nach der Abmeldung der letzten verbliebenen Herrenmannschaft bereits gegeben. „Wir werden hier wieder etwas aufbauen. Es ist ja nicht hoffnungslos“, sagt Behrens.

Es ist bereits der zweite Versuch des 50-Jährigen, im TuS Syke etwas zu bewegen. Jetzt also der Neustart 2.0. „Wir haben einen Kern von zwölf Spielern zusammen. Die Jungs wollen das jetzt mit uns durchziehen. Das finde ich richtig klasse“, freut sich Behrens: „Es ist absolut lobenswert, dass sie sich für den Weg mit uns entschieden haben. Sie wollen weiter in Syke Fußball spielen, haben sich selbst organisiert.“

Wie aber soll das vonstatten gehen, ohne Punktspielbetrieb? „Wir werden jetzt weiter trainieren, gehen dann in den nächsten Monaten in die Halle, versuchen, an Hallenturnieren teilzunehmen“, erklärt der Trainer. Parallel dazu will Behrens zusammen mit Sperlich die Zeit nutzen, Strukturen zu schaffen und Spieler zu holen. „Vielleicht können wir zur Rückrunde ja schon irgendwo außer Konkurrenz mitspielen. Wichtig ist doch, dass hier in Syke erstmal wieder Fußball gespielt werden kann“, so Behrens: „In der neuen Saison wollen wir dann wieder richtig dabei sein.“ In welcher Klasse oder in welcher Mannschaftsstärke (7er, 11er), ist dabei nebensächlich. „Wichtig ist, dass wir diese Jungs nicht verprellen oder hängen lassen“, macht Behrens deutlich.

Die Unterstützung durch den Gesamtverein ist dabei allerdings eher schleppend. Auf einer Vorstandssitzung hat Behrens vor kurzem die sportliche Situation der Fußballer dargestellt. „Es wurde zur Kenntnis genommen“, berichtet der Spartenleiter, der sich schon etwas mehr Hilfe oder Mitarbeit wünschen würde. „Ich will nicht sagen, dass man

Gesamtvorstand sagt

Unterstützung zu

im Vorstand nicht bemüht ist. Man hat schon ein offenes Ohr für uns. Doch Fußball spielt beim TuS Syke nicht mehr die große Rolle“, bedauert Behrens.

Das vielleicht nicht, dennoch sagt der Vorstand des Vereins den Fußballern Unterstützung beim Neuaufbau zu. „Wenn im TuS Syke Sport getrieben wird, egal, ob unter Wettkampfbedingungen oder nicht, dann helfen wir natürlich“, sagt Karsten Bödeker, Pressewart im TuS Syke und Vorstandsmitglied des Gesamtvereins. Schließlich habe der Verein großes Interesse, dass es auch künftig wieder Herrenfußball im TuS Syke gebe. „Wenn es wieder einen geregelten Trainingsbetrieb gibt, ist es keine Frage, dass wir dann mit Materialien helfen“, kündigt Bödeker an.

Morgen Abend trifft sich der Vorstand zu einer Sitzung, auf der die Vorkommnisse der vergangenen Wochen und auch das Zukunftsprojekt angesprochen werden sollen. „Es ist gut, dass nun ein klarer Schnitt gemacht worden ist. Und uns ist es wichtig, das Thema jetzt nicht vor uns herzuschieben“, sagt Bödeker.

flü

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Der Unabsteigbare

Der Unabsteigbare

Kommentare