1848er kämpfen um Klassenerhalt

Bassums kleines Zittern

Denis Rother und Thomas Hoppe klatschen ab.
+
Auf dieses Duo wird es wieder ankommen: Denis Rother (l.) und Thomas Hoppe haben in dieser Bundesliga-Saison die besten Werte im Bassumer Kader vorzuweisen.

Heimwettkämpfe sind eigentlich Festtage für die Luftpistolen-Schützen des SV Bassum von 1848. An diesem Wochenende ist aber vieles anders. Die Lindenstädter müssen ohne Zuschauer den Klassenerhalt in der Bundesliga perfekt machen.

Bassum – Diesen Bundesliga-Heimwettkampf hatten sich die Luftpistolen-Schützen des SV Bassum von 1848 ganz anders gewünscht – und zwar in doppelter Hinsicht. Wenn die Lindenstädter gegen den PSV Olympia Berlin (Samstag, 18.00 Uhr) und gegen die Sportschützen Fahrdorf (Sonntag, 13.00 Uhr) antreten, ist das Ambiente trist: Statt in der Halle vor Freunden und Familien findet der Wettkampf am Vereinsstand ohne Zuschauer statt.

Es fehlte die Konstanz

Und auch die sportliche Lage ist anders als erhofft: Die Qualifikation für das Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft ist nicht mehr erreichbar, es geht nur noch darum, die Klasse zu halten. „Die Saison ist nicht ganz nach unseren Wünschen gelaufen“, sagt Bassums Betreuer Thomas Bremer: „Uns fehlte die Konstanz. Es waren ein paar unglückliche, nicht eingeplante Niederlagen dabei. Aber gut: Verlieren gehört auch mal dazu.“

Mit 6:12 Punkten liegen die 1848er auf Rang neun. Der Zwölfte und damit Letzte steigt direkt ab, der Vorletzte muss in die Relegation. Bassum kommt entgegen, dass sich der SV Uetze (Tabellen-Zehnter) und der SV Hegelsberg-Vellmar (Tabellen-Zwölfter) im direkten Duell Punkte abnehmen werden. „Wenn wir aus dem Wochenende mit 2:2 Punkten herausgehen, sind wir aus dem Schneider“, sagt Bremer. Damit steht die Vorgabe. Mit Berlin wartet auf die 1848er am Samstag durchaus ein Brett. „Berlin immer schweres Pflaster“, weiß Bremer: „Allerdings ist es auch keine Übermannschaft.“ Das ist Fahrdorf schon mal gar nicht: „Da sollten wir auf jeden Fall punkten können.“

Live-Übertragung im Internet

Valerij Samojlenko und Martina Schwenker werden dabei nicht mithelfen können, beide sind privat verhindert. Vielleicht verfolgen sie den Auftritt ihrer Teamkollegen jedoch am Bildschirm. Den Link zu der Live-Übertragung finden Interessierte auf der Homepage des Clubs (www.bassum1848.de).

Dass das Saisonfinale nicht vor Zuschauern, sondern abgeschottet am Vereinsschießstand über die Bühne geht, gefällt den Bassumern natürlich nicht – auch wenn Bremer etwas Positives ausmacht: „Dort ist uns alles bekannt, alles vertraut. Vielleicht kann es ein sportlicher Vorteil für uns sein.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen

Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen

Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen
Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens

Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens

Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens
„Ich freue mich sehr über den Titel“

„Ich freue mich sehr über den Titel“

„Ich freue mich sehr über den Titel“
Diepholz stürmt an die Bundesliga-Spitze

Diepholz stürmt an die Bundesliga-Spitze

Diepholz stürmt an die Bundesliga-Spitze

Kommentare