Luftpistolen-Schützen verspielen Aufstiegschance im ersten Durchgang

Bassumer Tiefschläge: Kein Aufstieg und Rother wohl weg

Besonders im ersten Durchgang blieb Bassums Peter Benne mit 362 Ringen unter seinen Möglichkeiten. ·
+
Besonders im ersten Durchgang blieb Bassums Peter Benne mit 362 Ringen unter seinen Möglichkeiten. ·

Bassum - Von Gerd TöbelmannSo richtig optimistisch waren die Luftpistolen-Schützen des Zweitliga-Meisters SV Bassum von 1848 schon vor der Bundesliga-Relegation nicht. Und das sollte sich gestern in Hannover bewahrheiten, denn die Bassumer belegten den vorletzten Platz und bleiben damit Zweiligist. Aufsteigen werden Olympia Berlin und die Sportschützen Hengsbach + Almer.

Durch den Ausfall ihrer Stammschützin Nina Recker (Babypause) waren die Chancen der Lindenstädter ohnehin nicht gewaltig. Ersatzschützin Iris Thalau war bei ihrem ersten Einsatz auf dieser großen Bühne die Nervosität deutlich anzumerken. „Kein Vorwurf an Iris, aber dadurch haben uns heute vermutlich 35 Ringe gefehlt“, meinte Bassums Denis Rother nach dem Wettkampf. Am Ende fehlten den Bassumer 48 Ringe zu Platz zwei und damit zum Aufstieg. Wenn man jedoch weiß, dass der Rückstand nach Durchgang eins bereits 45 Ringe betragen hatte, dann wird deutlich, dass sich der Zweitliga-Meister in Durchgang zwei mächtig gesteigert hat.

Aber in der ersten „Halbzeit“ der Relegation lief wenig zusammen. Unter anderem auch deshalb, weil Peter Benne mit 362 Ringen deutlich unter seinen Möglichkeiten geblieben war. „Peter kann sicherlich mehr, aber alle waren ziemlich nervös“, meinte Rother. Nur so sind auch die 352 Ringe von Thalau zu erklären. Lag das Scheitern vielleicht auch daran, dass Trainer Jens Voß krankheitsbedingt fehlte? „Eher nicht. Jeder weiß doch genau, was er zu tun hat“, so Rother.

Und wie geht es jetzt mit dem Team in der kommenden Saison weiter? Nina Recker wird wohl noch länger pausieren. Zudem ist der Verbleib von Denis Rother, der gestern im zweiten Durchgang mit 386 Ringen persönliche Bestleistung schoss, überaus fraglich. „Ich habe seit einiger Zeit ein Angebot des Bundesligisten aus Fahrdorf vorliegen. Das ist sehr interessant. Ich denke, dass ich spätestens in zwei Wachen sagen kann, ob ich das annehmen werde. Ein Wechsel zur Bassumer Gilde ist aber kein Thema für mich“, meinte der 32-Jährige, der gestern mit Abstand bester Bassumer war.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Meistgelesene Artikel

Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe

Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe

Warm-up für Wittmershaus

Warm-up für Wittmershaus

Der pfiffige Leo Heckmann

Der pfiffige Leo Heckmann

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Kommentare