TSV unterliegt Harpstedter TB mit 0:4

Bassum enttäuscht im Endspiel um den „Sündermann-Cup“

Bramstedts Trainer Sascha Feldt (r.) überreichte an Harpstedts Jannis Bunzel Wanderpokal und Siegprämie. Mit auf dem Bild sind die Mannschaftskapitäne (v.l.): Rene Eggers (TSV Weyhe-Lahausen), Mathis Hoffmann (TSV Bassum) und Jens Meyer (TSV Bramstedt).

Bramstedt - Schwache Vorstellung vom Favoriten: Fußball-Bezirksligist TSV Bassum unterlag am Sonnabend vor 100 Zuschauern in Bramstedt im Finale um den „Sündermann-Cup“ dem Harpstedter TB mit 0:4. Den dritten Platz sicherte sich Kreisligist TSV Weyhe-Lahausen dank eines 4:2-Erfolges über Gastgeber TSV Bramstedt.

„Die junge Mannschaft des Harpstedter TB hat das Turnier verdient gewonnen“, urteilte Klaus Tolle, Koordinator der ersten Herren des Kreisligisten TSV Bramstedt.

Endspiel: Harpstedter TB - TSV Bassum 4:0 (1:0): Bassums Trainer Torsten Klein hatte einen dicken Hals: „Das war grottenschlecht. Die Art und Weise hat mir überhaupt nicht gepasst. Harpstedt war uns in allen Belangen überlegen.“ Die Harpstedter präsentieren sich von Beginn an hellwach. Der Lohn: Nach einer Ecke von Michael Würdemann gelang Hauke Glück mit einem frühen Kopfballtor das 1:0 (5.). Die Bassumer bäumten sich danach nicht auf, zeigten herzlich wenig. „Ich kann nichts Positives berichten. Einstellung, Körpersprache und keine Laufbereitschaft – all das fehlte“, wetterte Klein.

Nach dem Wechsel sorgte Michael Würdemann mit einem Doppelpack für die vorzeitige Entscheidung: Zunächst traf er nach einer Linksflanke aus kurzer Distanz zum 2:0 (49.), drei Minuten später erhöhte er nach einem Steilpass auf 3:0 (52.). Nils Klaassen legte aus spitzem Winkel zum 4:0 (69.) nach. Es hätte noch dicker kommen können für die Bassumer, HTB-Akteur Jannis Bunzel schoss einen Foulelfmeter an den Pfosten (71.). Bei der Siegerehrung erhielten die Harpstedter den Wanderpokal und eine Prämie von 150 Euro. Der Verlierer bekam für den zweiten Platz 100 Euro.

Jens Meyer patzt und trifft

TSV Bramstedt - TSV Weyhe-Lahausen 2:4 (1:2): Bramstedts Coach Sascha Feldt musste gleich auf zehn Akteure verzichten. „Wir haben alles versucht, aber der Gegner war zwei Tore besser“, unterstrich der 40-Jährige. Nach einem Fehler des Bramstedters Jens Meyer erzielte Alexandru-Vasile Gradinar das 1:0 (12.). Der Innenverteidiger machte seinen Patzer wieder wett, markierte nach einer Freistoß-Hereingabe von Tristan Godesberg aus dem Gewühl heraus das 1:1 (19.). Kurz vor der Pause gingen die Lahauser erneut in Front: Nach einem angeblichen Foul an Jonas Link schnappte sich Gradinar den Ball und traf zum 2:1 (42.).

Nach dem Wechsel unterlief den Hausherren im Spielaufbau ein Fehlpass, Christian-Paul Wiesner erhöhte mit einem 14-Meter-Schuss auf 3:1 (61.). Einen weiteren „Bock“ von Jens Meyer bestrafte Lahausens Artur Vischnjakow mit dem 4:1 (73.). Sechs Minuten zuvor hatte Bramstedts Keeper Deniz Ersöz einen Foulelfmeter von Gradinar pariert (67.). Den Schlusspunkt zum 2:4 (80.) setzte Jan Lehmkuhl mit einem verwandelten Strafstoß (Foul an Offensivmann Iven Lehner).

mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Meistgelesene Artikel

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Kommentare