Ex-Profi trainiert dort künftig die U 16

Barten zieht es zu Hannover 96

+
Trainer Mike Barten. ·

Melchiorshausen - Mike Barten hat einen neuen Job gefunden: Der scheidende Trainer des Bremer Fußball-Landesligisten TSV Melchiorshausen wechselt zu Hannover 96 und wird dort hauptamtlich die U 16 übernehmen. Barten erhält einen Zweijahresvertrag.

„Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe. Ich wollte ohnehin mal eine Auszeit vom Herrenbereich nehmen. In Hannover wurde ein neuer Trainer für diesen Bereich gesucht, und ich habe dem Anforderungsprofil entsprochen“, sagte der 40-Jährige gestern. Während seiner Tätigkeit in Bremen als Stützpunkt- und Auswahltrainer „habe ich bereits viel mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet. Es macht mir sehr viel Spaß. Das wird für mich ein spannendes, neues Aufgabenfeld. Ich sehe das als nächsten Schritt in meiner Karriere an“.

Zudem sei es auch eine Möglichkeit, bei einem Bundesligisten Nachwuchstalente auf den Profibereich vorzubereiten. „Und es wäre schön, wenn es der eine oder andere schaffen würde“, so der Fußball-Lehrer, der in Hannover auch noch an der Eliteschule junge Fußballer trainieren wird. · flü

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Meistgelesene Artikel

TuS Sulingen steigt dank 2:0-Sieg gegen Pattensen in die Oberliga auf

TuS Sulingen steigt dank 2:0-Sieg gegen Pattensen in die Oberliga auf

Barnstorfs Abstieg besiegelt

Barnstorfs Abstieg besiegelt

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Riesen-Erleichterung im „Käfig“: Der SCT bleibt drin

Riesen-Erleichterung im „Käfig“: Der SCT bleibt drin

Kommentare