Melchiorshausen verliert 1:3 gegen Grolland / Ideen nur bis zum 1:0

Barten: „Nach der Pause brechen wir regelmäßig ein“

+
Niklas Katsis (Mitte) brachte Melchiorshausen mit 1:0 in Führung, aber danach riss beim Landesligisten der Faden. ·

Kreis-Diepholz - Von Gerd TöbelmannMELCHIORSH. · Nach zwei klaren Siegen den Wulsdorf (5:0) und Oberneuland (4:1) gab es für den Fußball-Landesligisten TSV Melchiorshausen gestern wieder einen Rückschlag. Auf eigenem Platz setzte es ein 1:3 (1:1) gegen den TSV Grolland, so dass die Blau-Weißen im Rennen um einen Aufstiegsplatz wieder an Boden verloren.

Für Trainer Mike Barten war die Leistung seines Teams gestern ein ziemliches Rätsel: „In der ersten Halbzeit spielen wir phasenweise echt guten Fußball. Doch nach der Pause ist das wie abgeschnitten, brechen wir regelmäßig ein. Das geht nun schon Woche für Woche so. Aber damit muss ich bei dieser neu zusammengestellten Mannschaft wohl noch einige Zeit leben.“

In den ersten Minuten spielte Melchiorshausen wirklich stark und kombinierte zügig nach vorn. Bereits in der sechsten Minute hätte das 1:0 fallen können, doch nach feiner Vorarbeit von Niklas Katsis traf der in der Mitte lauernde Andre Schmidt nur den Pfosten.

Die Gastgeber machten weiter Druck und wurden in der 13. Minute belohnt: Katsis fasste sich aus 16 Metern ein Herz und drehte jubelnd ab, denn Grollands Keeper Ercan Vayvalako sah bei dem tückischen Aufsetzer zum 1:0 nicht gut aus.

So richtig Mut machte diese Führung aber nicht, denn fast schlagartig wurde das Kombinieren vergessen, traten fruchtlose Einzelaktionen in den Vordergrund. Grolland berappelte sich wieder und kam in der 30. Minute zum Ausgleich, als der Ex-Brinkumer Ufuk Gencer das Leder aus halblinker Position zum 1:1 ins rechte Eck gezirkelt hatte.

„In der Pause habe ich gesagt, dass wir wieder mehr spielen müssen, doch das hat die Mannschaft nicht umgesetzt“, seufzte Barten.

In der 57. Minute stellte sich Melchiorshausen in der Abwehr verdammt unklug an. Gleich drei Verteidiger samt Keeper Sascha Kleemann landeten auf dem Hosenboden, Grollands Ibrahim Aslan bugsierte den Ball fast von der Torauslinie mit einem Kunstschuss noch zur Bremer 2:1-Führung ins leere Tor.

Der Schock saß bei den Gastgebern tief, die Verunsicherung griff noch weiter um sich. Passspiel fand nun gar nicht mehr statt. Immer wieder (und viel zu früh) wurde die Brechstange ausgepackt. Da half es auch nichts, dass Barten in der 73. Minute seinen lange verletzten Torjäger Lars Behrens zu seinem Heimspiel-Comeback verhalf. Das Melchiorshauser Spiel war schon viel zu zerfahren, da konnte „Latte“ auch nichts mehr richten.

Und dann kam auch noch Pech hinzu, denn Verteidiger Dennis Dörgeloh knallte das Leder in der 85. Minute aus 25 Metern per Vollspann an die Unterkante der Latte. Statt des Ausgleichs fiel wenig später das 3:1 der Gäste, denn in der Nachspielzeit machte Karim Jahjah mit seinem Tunnel gegen Kleemann alles klar für Grolland.

Das könnte Sie auch interessieren

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

Meistgelesene Artikel

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer finishen beim Ironman auf Hawaii

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer finishen beim Ironman auf Hawaii

Kommentare