Barrierin holt in der U14-Konkurrenz Titel im Einzel und Doppel / Auch Tarek Erlewein trumpft auf

Verbandsmeisterin Kristin Radeke happy

+
Gewann zwei Titel: Kristin Radeke vom Barrier TC.

Barrien - Ein Mini-Aufgebot aus dem Tennisbezirk Huntegau hat bei den Jugend-Verbandsmeisterschaften in Bremen für den maximalen Erfolg gesorgt: Kristin Radeke vom Barrier TC siegte in der U14-Konkurrenz im Einzel und Doppel. Tarek Erlewein vom TSV Heiligenrode holte ebenfalls zwei Titel.

Den Doppelwettbewerb gewann er dabei mit seinem Teamkollegen Justus Kressmann, der zugleich Dritter im Einzel wurde. Fünf Podestplatzierungen für nur drei Huntegau-Spieler sind eine überwältigende Bilanz, mit der die Verantwortlichen im Vorfeld nicht gerechnet hatten.

„Unser Teilnehmerfeld war so stark wie seit Jahren nicht mehr. Ich wollte nur die erste Runde überstehen“, erklärte Kristin Radeke. Das gelang ihr. Danach traf sie auf ihre „Angstgegnerin“ Sarah Granz (Bremer TC von 1912), gegen die sie die letzten Partien allesamt verloren hatte. Dieses Mal triumphierte aber die Barrierin. Dank einer starken Vorstellung gewann sie, trotz eines kleinen Hängers im zweiten Satz, mit 6:2 und 6:4. Im Finale gegen Lavinia Assmann (BTC von 1912) verpasste sie den Start (4:6). Dann drehte Radeke auf und schaffte mit einem 6:1 und 6:3 noch die Wende. „Das ist mein erster Verbandsmeistertitel. Ich freue mich riesig darüber“, jubelte die Barrierin. Zusammen mit Sarah Granz holte sie noch den Doppeltitel. Dabei musste das Duo im Halbfinale sogar zwei Matchbälle abwehren, ehe es mit 11:9 im Matchtiebreak siegte. Das Finale verlief klarer (6:4, 6:3).

In der U12-Konkurrenz der Jungen setzten sich Tarek Erlewein und Justus Kressmann in ihren Auftaktspielen durch. Erlewein gelang dabei sogar das Kunststück, den an Position eins notierten Nicolai Jurys (TV Ost) mit 6:3, 2:6 und 6:3 aus dem Wettbewerb zu werfen. Im Halbfinale kam es zum vereinsinternen Duell, das Erlewein klar für sich entschied. Kressmann tröstete sich dann mit dem Sieg im Spiel um Platz drei. Erlewein musste im Finale gegen Jonathan Böttner (Club zur Vahr) antreten. Die Partie verlief ausgeglichen. In den entscheidenden Situationen hatte der Heiligenroder die Nase vorn und gewann mit 6:3, 6:4. Das tolle Turnier krönte Erlewein mit dem Titel im Doppel. Mit Justus Kressmann bezwang er im Endspiel das Duo Tom Alexander Bobrink/Jonathan Böttner (Vahr) mit 6:3, 6:1. te

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Meistgelesene Artikel

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Kommentare