Nordliga-Gegner TuS Lübeck gewinnt keinen Satz

Barrier Tennis-Herren 30 spazieren zum Sieg

Dritter Sieg im dritten Spiel: Die Barrier Herren 30 (hier mit Erik Trümpler) rauschen fast ohne Gegenwehr durch die Tennis-Nordliga. - Foto: Westermann
+
Dritter Sieg im dritten Spiel: Die Barrier Herren 30 (hier mit Erik Trümpler) rauschen fast ohne Gegenwehr durch die Tennis-Nordliga.

Barrien - Die Einschätzung war richtig: Vor dem Saisonstart in der Tennis-Nordliga hatten die Herren 30 des Barrier TC den TuS Lübeck als vermeintlich schwächsten Gegner eingestuft. Tatsächlich wurden die Barrier beim 6:0-Heimsieg von den Lübeckern, die auch noch auf ihre Nummer eins verzichten mussten, kaum gefordert.

„Mit dem Erfolg in dieser Höhe sind wir natürlich sehr zufrieden“, resümierte Erik Trümpler, Mannschaftsführer der Barrier. Er hatte als Zuschauer einen entspannten Nachmittag – besonders bei der Partie von Volker Zorn. Der hatte mit Lübecks Ersatzmann Andreas Hendess keine Mühe und gewann im Schnelldurchgang mit 6:0, 6:2.

Sehr erfreut war Trümpler über die Vorstellung von Spitzenakteur Markus Andresen. „Markus hat sich jetzt von Spiel zu Spiel gesteigert. Schon im Training ist er immer besser geworden“, lobte Trümpler seinen Mannschaftskollegen. Das 6:1, 6:4 über Tobias Meyer war für Andresen der erste Einzelerfolg dieser Saison.

Dill quält sich durch

Florian Dill hatte gleich zwei Gegner zu bezwingen: den leicht angeschlagenen Lars Godenschweger und sich selbst. „Florian hatte ein bisschen mit sich selber zu kämpfen. Er war nicht so konzentriert wie zuletzt. Aber die paar brenzligen Situationen hat er gut überstanden“, betonte Trümpler.

An Position zwei lieferte sich Mike Uhde mit dem Aufschlagriesen Sven Engewald ein spannendes Duell. „Das starke Service hat Mike geblockt, um in den Ballwechsel zu kommen. Hier hat er dann die Partie kontrolliert“, analysierte Trümpler. Zwar gab es im zweiten Satz einige enge Situationen, doch Uhde schaffte es stets den Kopf aus der Schlinge zu ziehen und siegte in zwei Sätzen mit 6:4, 6:3.

Aufstiegsendspiel am 3. Februar

Nach dem spielentscheidenden Zähler zum 4:0 punkteten Uhde und der starke Andresen mit einem glatten Zweisatzerfolg. Das andere Doppel mit Zorn/Erik Trümpler konnte seine Tennisschläger schnell wieder einpacken, denn die Lübecker gaben auf.

Nach drei Siegen kommt es am 3. Februar nun zum entscheidenden Duell um die Meisterschaft und den Aufstieg in die Regionalliga. Gegner ist auswärts der THC Ahrensburg. „Womöglich reicht uns schon ein Unentschieden. Dann kommt es darauf an, wie die letzte Partie der Ahrensburger ausgeht“, wusste Trümpler.

te

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Auto fahren in Corona-Zeiten

Auto fahren in Corona-Zeiten

Meistgelesene Artikel

Spitzen-Squasher vor ungewisser Zukunft

Spitzen-Squasher vor ungewisser Zukunft

„Sturmtank“ für Sudweyhe

„Sturmtank“ für Sudweyhe

Behrens bleibt Melchiorshausen erhalten

Behrens bleibt Melchiorshausen erhalten

Wetschens Kader fast komplett

Wetschens Kader fast komplett

Kommentare