Knochenjob für die Herren 30 in der Regionalliga: Sechs Partien in 30 Tagen

„Den Barrier TC kennt man jetzt“

Hartes Brot: Barriens Florian Dill muss sich ab morgen in der Herren-30-Regionalliga an Position eins mit den jeweiligen Topspielern der Gegner messen. Foto: töbelmann

Barrien – Martin Emmrich, René Nicklisch und Timo Fleischfresser – es sind wieder einige klangvolle Namen dabei, wenn die Herren-30-Regionalliga morgen zum ersten Spieltag bittet. Mittendrin sind auch wieder die Tennisspieler des Barrier TC, die ab 11.00 Uhr beim TC Wernigerode um die ersten Punkte kämpfen.

Unterschätzen wird den BTC keiner mehr, der Bonus des Neulings ist aufgebraucht. „Vergangenes Jahr war es ein Selbstläufer: Unsere Motivation war riesig, die Gegner kannten uns nicht, und wir sind so zur Vizemeisterschaft durchmarschiert. Das wird uns in diesem Sommer nicht passieren. Den Barrier TC kennt man jetzt in dieser Liga“, weiß Mannschaftsführer Erik Trümpler. Mit Martin Emmrich, über den Trümpler vor neun Jahren selber mal einen Artikel geschrieben hat, hatte er letztens noch Kontakt. „Martin meinte, er müsse gegen uns wohl auflaufen. Er hat gehört, wie stark wir letzte Saison waren“, berichtet Trümpler.

Vermutlich also wird Emmrich, der 2013 im deutschen Davis-Cup-Team im Doppel auflief und damals auf Platz 35 der Doppel-Weltrangliste stand, morgen für den TC Wernigerode aufschlagen. Nicht nur aus diesem Grund hält Trümpler diese Mannschaft für den Topfavoriten. „Wernigerode hat noch einige ausländische Spieler gemeldet. Ich hoffe, wir können hier eine Überraschung landen. Nach dieser Partie können wir unser Saisonziel jedenfalls klar formulieren“, erklärt der Kapitän.

Den SC Victoria Hamburg mit dem einstigen Jugend-Weltmeister René Nicklisch, 1999 sogar auf Weltranglistenplatz 264 notiert, haben die Barrier ebenfalls auf der Rechnung. Schwer wird auch die Partie gegen den SV Reinickendorf mit dem Spitzenspieler und ehemaligen Profi Timo Fleischfresser (bestes ATP-Ranking: 479). Dann haben die Barrier aber Heimrecht, genau wie in den Spielen gegen den TSC Göttingen (5. Mai) und den Hermsdorfer SC (26. Mai). Weiterer Gegner ist auswärts der Rahlstedter HTC.

Sechs Partien innerhalb von nur 30 Tagen müssen die BTC-Akteure bestreiten. Gespannt darf man sein, wie das Handgelenk von Till Heilshorn diese Belastung verkraftet. Er hatte im Winter starke Schmerzen und musste einige Monate pausieren. Um eine Operation kam er jedoch herum. Zu den Stammspielern gehören weiterhin Tobias Kuhlmann, Markus Andresen und Florian Hartje, der vor kurzem zum zweiten Mal Vater geworden ist.

Als neue Nummer eins geht Florian Dill ins Rennen. Der 32-Jährige hat viele Turniere gespielt, ist so in der Aufstellung hochgerückt und durfte schon im Winter an dieser Position antreten. Direkt dahinter steht Massimo Ocera. Der Italiener sollte im vergangenen Sommer bereits sein Debüt für den BTC feiern, doch eine Fußverletzung hielt ihn davon ab. „Leider ist Massimo beruflich eingebunden. Aber ein bis zwei Spiele wird er für uns bestreiten“, hält sich Trümpler bedeckt. Seit dem Winter ist auch Florian Zeichner fest dabei – vergangenen Sommer war er noch für den THC Münster in der Herren-30-Regionalliga aktiv. Wieder fit gemeldet hat sich zudem Mike Uhde. Auch Volker Zorn ist fest eingeplant. Benjamin Birkmann steht zum Saisonende als Option zur Verfügung. „Wir können in den Doppeln gut kombinieren. Ich bin gespannt, was dabei herausspringt“, so Trümpler.  te

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Kampfabstimmung um CDU-Vorsitz: CDU vor Richtungsentscheid

Kampfabstimmung um CDU-Vorsitz: CDU vor Richtungsentscheid

Furcht vor Huawei: Trump macht Indien Druck beim Thema 5G

Furcht vor Huawei: Trump macht Indien Druck beim Thema 5G

Karneval in Stolzenau: Prunksitzung 2020

Karneval in Stolzenau: Prunksitzung 2020

Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz

Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz

Meistgelesene Artikel

Stuhr greift nach Pause wieder an

Stuhr greift nach Pause wieder an

Halbfinal-Aus für Anna-Lena Freese bei den „Deutschen“ nach Sportlerwahl-Sieg

Halbfinal-Aus für Anna-Lena Freese bei den „Deutschen“ nach Sportlerwahl-Sieg

Abfuhr für den Klassenprimus

Abfuhr für den Klassenprimus

Puls nach 8:4-Coup: „Das lief wirklich gut“

Puls nach 8:4-Coup: „Das lief wirklich gut“

Kommentare