Korbball-Niedersachsenligist feiert zwei knappe Siege / Lob für Sarah Zieske

Barriens Trainer Otto auf harte Probe gestellt

Zu den beiden hauchdünnen Barrier Siegen gegen Linden und Seckenhausen trug Vanessa Meier (Bild) insgesamt vier Körbe bei. ·

Sudweyhe - Das kann eine spannende Saison werden in der Korbball-Niedersachsenliga: Nach einem ersten Spieltag voller enger Begegnungen belegt der TSV Barrien punktgleich mit dem Spitzenreiter Victoria Linden Platz drei. Gessel-Leerßen, Sudweyhe II und Seckenhausen mussten sich je ein Mal geschlagen geben.

TuS Sudweyhe II - TSV Ingeln-Oesselse 11:14 (4:6): Bei Sudweyhe fehlten Stamm-Korbhüterin Andrea Bothmer (verletzt) und Jennifer Kreuzer (krank). Und obwohl die Partie verloren ging, war Trainer Thomas Piper nicht unzufrieden: „Wir hatten einiges Wurfpech – ein Unentschieden wäre durchaus drin gewesen“, urteilte er.

FC Gessel-Leerßen - SC Dünsen 9:8 (6:5): „Endlich haben wir ein so enges Spiel am Ende für uns entscheiden können“, freute sich Gessel-Leerßens Nicole Glatzel, die sich nur zu gut an einige anders verlaufene Spiele in der vergangenen Saison erinnern konnte. Kein Team konnte sich im Spielverlauf absetzen, am Ende hatte der FC dank einer guten Trefferquote vom Kreis das bessere Ende für sich.

SV Brake II - TuS Sudweyhe II 8:11 (4:6): Vor allem Korbhüterin Miriam Rzepka machte TuS-Coach Thomas Piper als Garantin für den Sieg gegen den wurfstarken Vorjahres-Meister aus. „Meine Mannschaft hat heute einen sehr guten Eindruck gemacht; wenn wir erst wieder alle an Bord haben, ist sicher einiges drin“, freute sich Piper.

TSV Thedinghausen II - FC Gessel-Leerßen 10:8 (4:6): Nicole Glatzel konnte es kaum fassen: Obwohl ihr Team zeitweise mit vier Treffern vorne lag, siegte der TSV. Durch eine Zwei-Minuten-Strafe Mitte der zweiten Halbzeit verlor der FC endgültig den Faden. „Diese Niederlage ist ärgerlich  – betrachtet man allerdings die letzten 15 Minuten des Spiels, auch verdient“, kommentierte Glatzel.

TB Stöcken - TSG Seckenhausen-Fahrenhorst 12:13 (5:6):Vor allem mit der TSG-Offensive war Coach Manuela Glander am Ende zufrieden. „Vorne lief es bestens, in der Abwehr waren wir nicht immer so auf der Hut“, fand sie aber auch kritische Worte. In der stets engen Partie erzielte Michaela Böttger Sekunden vor Schluss den Siegtreffer.

TSV Barrien - TSV Victoria Linden 10:9 (6:4): Barrien begann stark und lag stets vorn. „Die erste Halbzeit hätte vielleicht etwas deutlicher für uns ausgehen können, aber Linden war immer ein starker Gegner“, resümierte Trainer Manfred Otto, der vor allem Neuzugang Sarah Zieske sehr stark sah.

TSV Barrien - TSG Seckenhausen-Fahrenhorst 13:12 (8:6):„Ich hoffe, nicht jeder Spieltag wird so – das hat schon einige Nerven gekostet“, stöhnte TSG-Trainerin Glander. Ihre Mannschaft lag lange vorn, erst gegen Ende konnte sich Barrien in der Begegnung zweier kampfstarker Mannschaften durchsetzen. „Den knappen Sieg haben wir sicher auch unserer guten Kondition zu verdanken“, analysierte Barriens Manfred Otto. · she

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Meistgelesene Artikel

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Kommentare