Damen 50 des BTC holen Oberliga-Titel / Neuzugänge schlagen voll ein / Nordliga-Relegation gegen Ellerbeck

Barrien mit weißer Weste zum Titel

Barrien - Sie waren die Überfliegermannschaft in diesem Sommer. Die Damen-50-Mannschaft des Barrier TC in der Tennis-Oberliga. Mit sechs souveränen Siegen – davon vier 6:0-Erfolgen – holte sich der BTC den Meistertitel in der Oberliga Niedersachsen/Bremen.

Überrascht war Barriens Mannschaftsführerin Carola Eiseler von diesem Durchmarsch nicht: „Wir haben letztes Jahr in der Nordliga gespielt und sind nur mit ein bisschen Pech abgestiegen – aber da wollen wir auf jeden Fall wieder hin.“

Zwei Siege und ein Unentschieden reichte im letzten Jahr nicht für den Klassenerhalt. „Meine Damen haben da nicht gespielt, was sie wirklich konnten. Sie waren, glaube ich, sehr aufgeregt, dass sie in der Nordliga gespielt haben“, erklärte Eiseler. Aber in diese Liga wollen sie jetzt zurück.

Der Wiederaufstieg könnte schon Anfang September klar gemacht werden. Dann geht es im Aufstiegsspiel gegen den TC Ellerbeck aus Hamburg. „Mir sagen die Namen in der Meldeliste zwar nichts, aber die haben in dieser Saison ein Spiel verloren, das stimmt uns optimistisch“, sagt Eiseler.

Die Barrierinnen behielten dagegen eine klare, weiße Weste – einzig bei Spitzenspielerin Eiseler tropften ein paar Flecken drauf. Sie verlor als Einzige zwei Einzelpartien. „Alle Mannschaften haben immer eine gute Nummer eins – immer gewinne ich da auch nicht“, räumt Eiseler ein und fügt hinzu: „Dafür sind wir von Position eins bis vier gleichstark aufgestellt – bei den Gegnerinnen fällt es dann schon oftmals ab.“

Bis zum Aufstiegsspiel sind auch alle Damen wieder fit: Barriens Nummer zwei Irmtraut Lausch konnte vor ihrem Handgelenksbruch nur die ersten beiden Spiele bestreiten – ist jetzt aber wieder gesund. Für Lausch ging dann Neuzugang Hi Seong Celikkilic an den Start. Und sie machte ihre Sache gut und gewann all ihre Einzel- und Doppelpartien. Celikkilic stieß in diesem Sommer zusammen mit Inge Holzfuß und Käthe Trzebiatowski vom TC Lilienthal dazu. Für den BTC war dies eine echte Verstärkung: Alle drei spielten zuletzt in der Nordliga – und hätten in diesem Sommer sogar in der höheren Regionalliga antreten können. „Allerdings hat sich bei Lilienthal die Mannschaft aufgelöst. Da haben wir sofort reagiert und die drei gefragt, ob sie nicht zu uns kommen wollen“, grinst Eiseler.

Das Werben hatte Erfolg. Trzebiatowski fühlt sich nicht nur wohl im Team – sie traut ihrer Mannschaft auch einiges zu: „Ich sehe uns schon im oberen Bereich der Nordliga. Für einen Aufstieg müssten wir uns aber schon noch verstärken“, meint die Ex-Lilienthalerin. · aw

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Wie werde ich Zerspanungsmechaniker/in?

Wie werde ich Zerspanungsmechaniker/in?

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Meistgelesene Artikel

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

Kruse schließt entstandene Abwehrlücke

Kruse schließt entstandene Abwehrlücke

Kommentare