Landesligist gewinnt „Nord-Süd-Gipfel“ bei GW Barnstorf 5:1 und übernimmt Spitze

Barrien hat’s in der Hand

+
Barnstorfs Neuzugang Carsten Glander verlor sein Einzel gegen Till Heilshorn in drei Sätzen, holte aber im Doppel mit Partner Daniel Rolfes den Ehrenpunkt gegen den Barrier TC.

Barnstorf - Der mit großer Spannung erwartete „Nord-Süd-Gipfel“ zwischen den beiden besten Tennisteams im Landkreis lieferte den rund 40 Zuschauern in der Halle in Nikolausdorf alles, was das Herz begehrt: Kampf, Nervenkitzel, Dramatik.

In sechs Partien musste gleich fünfmal (!) der Matchtiebreak über Sieg und Niederlage entscheiden. Viermal präsentierten sich die Herren des Landesligisten Barrier TC nervenstärker, bezwangen den gastgebenden TC GW Barnstorf so mit 5:1 und eroberten die Tabellenspitze.

„Das Ergebnis ist zu hoch. Es ist unfassbar: Wenn wir in zwei Matchtiebreaks vier Punkte mehr erzielt hätten, wäre ein Unentschieden herausgesprungen. Das wäre verdient gewesen“, befand Barnstorfs Kapitän Marco Schlicker, der wegen eines Muskelfaserrisses zum Zuschauen verdammt war. Bei seiner Aussage dachte er an die Spiele von Daniel Rolfes (gegen Florian Hartje) und Christoph Bullermann (gegen Tobias Kuhlmann), die beide im Matchtiebreak nach 8:8 mit 8:10 den Kürzeren zogen.

Punktebank Rolfes fand gegen Hartje nicht zu seiner Form. „Daniel war sehr nervös, ihm sind für seine Verhältnisse viele Fehler unterlaufen“, erklärte Schlicker. Der Barnstorfer kämpfte sich aber hinein, wehrte einen Matchball ab und rettete sich in den Matchtiebreak. Hier lag Hartje mit 8:3 vorne, kassierte den Ausgleich und siegte am Ende doch.

An Position zwei hatte BTC-Akteur Tobias Kuhlmann Probleme mit dem schnellen Hallenboden. Zwar gewann er den ersten Satz, doch danach konnte Christoph Bullermann seine Waffen – starker Aufschlag und super Vorhand – besser einsetzen. So ging es auch hier in den Matchtiebreak, den Kuhlmann nach 8:5 und 8:8 mit 10:8 gewann.

Für eine Überraschung sorgte zunächst Carsten Glander. Gegen den indisponierten Till Heilshorn ging er mit 6:0 und 2:1 in Führung. „Till hat überhaupt nicht ins Spiel gefunden. Erst als er auf Slice umgestellt hat, kehrte die Sicherheit zurück“, erklärte BTC-Kapitän Hartje. Mit 6:4 und 10:6 behielt Heilshorn gerade so die Oberhand.

Das einzig klare Duell bestritten der Barrier Denis Mujagic und Björn Gieseke. Nach dem 2:3 gab Mujagic kein Spiel mehr ab. Damit stand es nach den Einzeln bereits 4:0. In den Doppeln gab es erneut zwei Matchtiebreaks, in denen den Barnstorfern der hochverdiente Ehrenpunkt gelang. „Mit dieser Niederlage hat sich der Aufstieg für uns erledigt. Jetzt hoffen wir, dass die Barrier aufsteigen. Dann haben sie es verdient“, zeigte sich Schlicker als fairer Verlierer. Florian Hartje rechnete schon. „Dieser doch eher glückliche Sieg war eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft. Jetzt haben wir es selber in der Hand“, weiß er. · te

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Kein Friseurtermin in Sicht: Finger weg von der Bastelschere

Kein Friseurtermin in Sicht: Finger weg von der Bastelschere

So klappt es mit der neuen Fremdsprache

So klappt es mit der neuen Fremdsprache

Raumtrenner sind mehr als nur Raumtrenner

Raumtrenner sind mehr als nur Raumtrenner

Hefezopf und Rüblikuchen: So wird Ostern richtig fluffig

Hefezopf und Rüblikuchen: So wird Ostern richtig fluffig

Meistgelesene Artikel

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Spitzen-Squasher vor ungewisser Zukunft

Spitzen-Squasher vor ungewisser Zukunft

„Sturmtank“ für Sudweyhe

„Sturmtank“ für Sudweyhe

Kommentare