Oberligist vergibt beim Stand von 25:24 in Schwanewede zu viele Chancen und verliert 29:31

Barnstorfs Schwächen eiskalt bestraft

Bot als Mittelmann in Schwanewede eine solide Leistung: Barnstorfs Kroate Marko Pernar (am Ball). Der 27-Jährige trug sich am Samstag vor 250 Zuschauern beim 29:31 dreimal in die Torschützenliste des Handball-Oberligisten ein.

Schwanewede – Fehler in der Schlussphase bestraft: Handball-Oberligist HSG Barnstorf/Diepholz kassierte am Samstag vor 250 Zuschauern seine vierte Auswärtsniederlage, verlor beim Tabellenzweiten HSG Schwanewede/Neuenkirchen mit 29:31 (16:17). Barnstorfs Mannschaftskapitän Cedric Quader wusste, warum die Gäste erneut mit leeren Händen nach Hause fuhren: „Unser Zweikampfverhalten vor allem auf den Halbpositionen war zu passiv. Außerdem haben wir in beiden Halbzeiten den Start verpennt. Und mehrere Zeitstrafen haben uns immer wieder zurückgeworfen. Ein Spiel sechs gegen sechs war kaum möglich.“

Dieser Analyse stimmte Barnstorfs Trainer Dag Rieken zu: „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat gut gekämpft und alles versucht.“ Er nennt ein Manko: „In der einen oder anderen Aktion fehlt das Selbstbewusstsein.“

Der Tabellenzwölfte lag schnell mit 1:5 (8.) zurück, zwischenzeitlich hatte Barnstorfs Torhüter Donatas Biras noch einen Siebenmeter von Marco Wilhelms (5/3) gehalten. Anschließend steigerten sich die Gäste, Kevin Heemann und Lars von Kamp verkürzten auf 6:7 (13.). „Danach war es ein offenes Spiel“, urteilte Rieken. Die „Schwäne“ bauten ihren Vorsprung nach einem Treffer von Torben Lemke auf 9:6 (14.) aus. Die Barnstorfer hielten weiter dagegen. In Unterzahl (die Hausherren nahmen den Torwart heraus) glückte Biras mit einem Wurf ins leere Tor das 10:11 (20.), und Kamil Chylinski glich mit verwandeltem Strafwurf zum zweiten Mal aus – 11:11 (21.). Die Gastgeber legten anschließend immer wieder vor – Mittelmann Marko Pernar egalisierte zum 15:15 (29.).

Nach dem Wechsel erhöhte Schwanewedes Rechtsaußen Hannes Wünsch (5) auf 21:17 (39.) und 23:20 (43.). Es folgte eine gute Phase der Barnstorfer. Quader und Heemann mit Doppelpack schafften den Ausgleich zum 23:23 (47.). Sekunden danach bekam Barnstorfs Youngster Piet Gerke bei einer Abwehraktion den Ellbogen von Marc Blum ins Gesicht, blutete heftig und wurde ins Krankenhaus gebracht. Chylinski vollstreckte einen Siebenmeter zum 24:23 (50.). Auch beim 25:24 (51.) durch Lars von Kamp führten die Gäste.

„Wir hätten das Spiel endgültig drehen können“, unterstrich Rieken. Doch die Barnstorfer taten es nicht, offenbarten Schwächen im Abschluss. Heemann, Quader und Chylinski (vergab einen Strafwurf) scheiterten an Schwanewedes Keeper Jan Claas Tholen. Zusätzlich gab es noch zwei Abspielfehler. Die „Schwäne“ profitierten von den Schwächen, kamen zu Gegenstoßtoren und zogen mit einem 5:0-Lauf entscheidend auf 29:25 (57.) davon. Wünsch handelte sich nach einem Foul an Heemann die Rote Karte (58.) ein. Zuvor hatte auf der anderen Seite Lars von Kamp nach der dritten Zeitstrafe den roten Karton gesehen (55.).

Spätestens nach dem Treffer von Andrej Kunz zum 31:27 (59.) stand der vierte Saisonsieg des Neulings fest. Jakub Anuszewski und Chylinski betrieben nur noch Ergebniskosmetik – 29:31.

Rieken blickt bereits voraus: „Wir brauchen ein Erfolgserlebnis.“ Stimmt!  mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mit dem McLaren GT lässt sich reisen und rasen

Mit dem McLaren GT lässt sich reisen und rasen

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Meistgelesene Artikel

Ironman Wittmershaus befolgt den Befehl

Ironman Wittmershaus befolgt den Befehl

Cali: „Wir kommen da unten raus“

Cali: „Wir kommen da unten raus“

Miklis trifft beim 2:0 doppelt

Miklis trifft beim 2:0 doppelt

„Zweimal so dämlich . . .“

„Zweimal so dämlich . . .“

Kommentare