Abstiegsgefährdeter Handball-Oberligist unterliegt HSG Delmenhorst 20:22

HSG Barnstorf/Diepholz zu verunsichert

Spielte gestern im halblinken Rückraum und erzielte beim 20:22 vier Tore: Barnstorfs Allrounder Martin Golenia (l).

Diepholz - Von Matthias Borchardt. Alles gegeben, aber es langte nicht: Die abstiegsgefährdete HSG Barnstorf/Diepholz unterlag gestern Abend vor 270 Zuschauern in der Diepholzer Mühlenkamphalle dem starken Handball-Oberliga-Aufsteiger HSG Delmenhorst mit 20:22 (8:9). „Das ist bitter, wir haben zu viele freie Bälle verworfen. Außerdem haben wir im Angriff zu verkrampft gespielt“, sagte Barnstorfs Trainer Dag Rieken. Mit Saulius Liutikas (fiebrige Erkältung) und Marko Pernar (Prüfungen in Serbien) fehlten beide Spielmacher. „Die Verunsicherung war zu sehen“, urteilte der 49-jährige Rieken.

Beiden Teams unterliefen in der Anfangsphase technische Fehler im Angriff. Martin Golenia glich zum 1:1 (3.) aus. Auch in der Folgezeit dominierten zunächst die Abwehrreihen. Delmenhorsts Rückraumakteur Jörn Janßen brachte die Gäste beim 2:1 (9.) zum zweiten Mal in Front, Philipp Freese erhöhte in Überzahl (Zeitstrafe für Golenia) auf 3:1 (10.). Die Gastgeber fighteten weiter: Lars von Kamp und Cedric Quader egalisierten zum 3:3 (15.).

Den Barnstorfern fehlte die Durchschlagskraft aus der zweiten Reihe. Mittelmann Etrit Xhafolli warf zu viele Fahrkarten, blieb blass. Besser machte es auf der anderen Seite Janßen, der mit seiner dritten „Bude“ zum 7:4 (20.) traf. Als Rückhalt im Tor erwies sich Barnstorfs Donatas Biras, der mehrere Bälle parierte. Linksaußen Lars von Kamp verkürzte zum 7:8 (23.). Quader sorgte für den 8:9-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel blieb’s bis zum 10:12 (37.) durch Golenia eng, dann setzten sich die Delmenhorster auf 14:10 (40.) ab. Zwar brachte Jan Linné die Heimmannschaft noch einmal auf 13:15 (44.) heran, aber danach gab’s im Angriff zu viel Leerlauf. Delmenhorsts Regisseur Frederic-Serafino Oetken zog weiterhin die Fäden, baute den Vorsprung mit seinem vierten Tor auf 19:14 (48.) aus. Zwar kämpfte sich der Tabellenzehnte nach einem Tor von Kevin Heemann (3) noch einmal auf 20:21 (58.) heran, doch Janßen (8) machte den Sack zu – 22:20.

Die Verantwortlichen der HSG Barnstorf/Diepholz planen mit Hochdruck die kommende Saison. Dass Dag Rieken Trainer bleibt (wie bereits berichtet), steht seit dieser Woche fest. Auch die Rückraumakteure Stefan Beljic, Etrit Xhafolli und Jakub Anuszewski gehören zum künftigen Kader. „Alle haben zugesagt“, unterstreicht Heiner Thiemann, sportlicher Leiter der Oberliga-Mannschaft. Der 67-Jährige hat bereits eine Zusage von einem Neuzugang, kann diesen Namen allerdings noch nicht verraten: „Wir basteln immer an der Mannschaft herum.“ Er steht ständig mit mehreren Akteuren im Austausch. Noch geht es aber um die aktuelle Serie. „Wir brauchen noch ein paar Punkte“, weiß Thiemann.

Übrigens: Allrounder Martin Golenia wird nach der Saison am Donnerstag, 9. Mai, ein zweites Mal an der Wurfhand (Ringfinger – Knochenabsplitterung im Gelenk) von einem Handchirurgen in Damme operiert.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Aung San Suu Kyi verfolgt Völkermord-Klage gegen Myanmar

Aung San Suu Kyi verfolgt Völkermord-Klage gegen Myanmar

Paris-Gipfel: Friedensprozess für Ostukraine wiederbelebt

Paris-Gipfel: Friedensprozess für Ostukraine wiederbelebt

Brände in Australien wüten weiter - Sydney in dichtem Rauch

Brände in Australien wüten weiter - Sydney in dichtem Rauch

11 sehenswerte Weihnachtsbäume rund um die Welt

11 sehenswerte Weihnachtsbäume rund um die Welt

Meistgelesene Artikel

Brinkum verliert bei SFL Bremerhaven: Ein 1:3 und „braune Beleidigungen“

Brinkum verliert bei SFL Bremerhaven: Ein 1:3 und „braune Beleidigungen“

Kleingärtner macht Schmitz froh

Kleingärtner macht Schmitz froh

Waldkater-Crosslauf: Jerkovic läuft allen davon

Waldkater-Crosslauf: Jerkovic läuft allen davon

Rehden zweimal ausgekontert – 1:4

Rehden zweimal ausgekontert – 1:4

Kommentare