Shooterin kommt vom TV Cloppenburg

HSG Barnstorf/Diepholz verpflichtet Rückraum-Ass Lea Hillmer

Trägt in der Saison 2020/2021 das Landesliga-Trikot der HSG Barnstorf/Diepholz: Neuzugang Lea Hillmer, hier mit Trainer Mario Mohrland. Foto: Pundt
+
Trägt in der Saison 2020/2021 das Landesliga-Trikot der HSG Barnstorf/Diepholz: Neuzugang Lea Hillmer, hier mit Trainer Mario Mohrland. 

Barnstorf – Die Verantwortlichen der HSG Barnstorf/Diepholz treiben die Personalplanungen für die kommende Saison voran und vermeldeten nun einen echten Coup: Lea Hillmer wechselt vom Ligakontrahenten TV Cloppenburg zum letztjährigen Tabellensechsten. Die 22-jährige Rückraumspielerin zählt zu den Top-Spielerinnen der Landesliga Weser-Ems und erzielte in der kürzlich wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen Spielzeit 2019/2020 86 Treffer in 17 Begegnungen.

„Mit Lea erhalten wir eine sehr wurfstarke Spielerin. Sie wird definitiv eine neue Form der Dynamik in unser Spiel bringen“, freut sich HSG-Trainer Mario Mohrland über den hochkarätigen Neuzugang. Hillmer sammelte beim TVC bereits Oberligaerfahrung und entschied sich nach zwei verpassten Wiederaufstiegen nun für eine neue sportliche Herausforderung. „Ich habe mir in der vergangenen Serie viele Spiele der HSG Barnstorf/Diepholz angeschaut und einen positiven Eindruck gewonnen. Beim Probetraining hatte ich dann direkt ein gutes Gefühl und habe gemerkt, dass es passt“, begründet Hillmer ihre Entscheidung für den Vereinswechsel.

Hillmer, die zurzeit in Cloppenburg wohnt und außerdem über eine Trainer-C-Lizenz verfügt, ist auf beiden Halbpositionen einsetzbar. Ihre Stärken sieht die gelernte Sport- und Fitnesskauffrau zudem in ihrer Spielweise: „Ich bin sehr ehrgeizig und spiele immer mit viel Leidenschaft.“ Auch Teammanager Rehman Ahmad, der bereits im November Kontakt zur Rückraumshooterin aufgenommen hatte, ist glücklich über die Neuverpflichtung: „Lea passt sehr gut in unser Konzept. Wir haben nun für die kommende Saison eine wirklich stark besetzte Mannschaft.“

Der Barnstorfer Kader bleibt in der nächsten Spielrunde weitestgehend unverändert. Einzig Torhüterin Lena Brüggemann steht dem Landesligisten nicht mehr zur Verfügung. Die beiden Leistungsträgerinnen Julia Bahr und Lina Witte befinden sich nach Kreuzbandoperationen zudem auf einem guten Weg.

Für große Erleichterung auf Seiten der Barnstorfer Entscheidungsträger dürfte auch die Zusage von Torjägerin Karla Witte gesorgt haben. Die 19-Jährige, die in der abgelaufenen Saison mit 139/22 Treffern in 18 Spielen zur Torschützenkönigen der Landesliga Weser-Ems avancierte und auch im Jahr zuvor mit 179 erzielten Toren herausragte, hält der HSG trotz Anfragen aus der 3. Liga und Oberliga für ein weiteres Jahr die Treue. „Dass Karla bleibt, ist auch ein tolles Zeichen für die Entwicklung des Diepholzer Damenhandballs“, zeigte sich der 43-jährige Mohrland zufrieden.

Mit der Neuverpflichtung Hillmers und dem vorhandenen Kaderkonstrukt sind die Ambitionen der HSG Barnstorf/Diepholz weiter gewachsen. „Über konkrete Ziele müssen wir zu gegebener Zeit mit der gesamten Mannschaft sprechen, aber wir wollen in Zukunft sicherlich ganz oben mitspielen“, blickt Mohrland abschließend optimistisch voraus. Wann´s aber weitergeht, bleibt offen.  bp

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Welche Kanareninsel ist die richtige für mich?

Welche Kanareninsel ist die richtige für mich?

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Nach Gnabry-Schreck: Perfekter Bayern-Start gegen Atlético

Nach Gnabry-Schreck: Perfekter Bayern-Start gegen Atlético

Lukaku verhindert Gladbacher Traumstart in die Königsklasse

Lukaku verhindert Gladbacher Traumstart in die Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Am Wochenende ruht der Ball

Am Wochenende ruht der Ball

Am Wochenende ruht der Ball
Anton schlägt Ligenteilung vor

Anton schlägt Ligenteilung vor

Anton schlägt Ligenteilung vor
„Wenn man uns den kleinen Finger reicht . . .“

„Wenn man uns den kleinen Finger reicht . . .“

„Wenn man uns den kleinen Finger reicht . . .“
Dem Handball droht eine Absagen-Flut

Dem Handball droht eine Absagen-Flut

Dem Handball droht eine Absagen-Flut

Kommentare