Landesklasse: Tabellenzweiter patzt in Vechta – 23:24

HSG Barnstorf/Diepholz verliert kurz vor Ultimo

+
Barnstorfs Laura Scheper (l.) – hier im Zweikampf mit Vechtas Anne Bünker – erzielte beim 23:24 vier Tore.

Vechta - Die Handballerinnen der HSG Barnstorf/Diepholz patzten erneut in der Fremde: Nach der Niederlage im vergangenen Auswärtsspiel bei der HSG Grönegau/Melle unterlagen die Gäste nun am Freitagabend bei der Drittligareserve der SFN Vechta knapp mit 23:24 (11:8). Zwar rangieren die Barnstorferinnen nach der dritten Saisonniederlage nach wie vor auf dem zweiten Platz in der Landesklasse Weser-Ems, der Rückstand auf Spitzenreiter SV SW Osterfeine beträgt nun allerdings schon vier Punkte.

„Das war eine völlig unnötige Niederlage. Dadurch sind wir wahrscheinlich raus aus dem Meisterschaftsrennen. Es müssten schon ein paar Wunder geschehen, um Osterfeine noch einzuholen. Wir sind in kniffligen Situationen einfach noch ein bisschen zu jung und werden dann zu hektisch“, ärgerte sich HSG-Coach Bernd Öhlmann über die Leistung seiner Mannschaft.

Von Beginn an lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Kurz vor der Halbzeitpause gelang den Gästen durch einen 4:0-Lauf eine Drei-Tore-Führung (11:8).

Auch im zweiten Durchgang verwaltete der Tabellenzweite über weite Strecken den Vorsprung. Mittelspielerin Julia Bahr, die in der Deckungsspitze eine gute Leistung zeigte, erzielte in der 42. Minute das 17:13. Bis zur 57. Minute deutete noch alles auf einen Erfolg der HSG hin, doch Vechtas Katharine Tyce egalisierte durch einen Doppelpack zunächst zum 23:23 (59.), ehe Anne Bünker nach einem Barnstorfer Ballverlust 30 Sekunden vor dem Ende den Siegtreffer der Gastgeberinnen markierte. 

bp

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: Tim Wiese in der DeichStube

Fotostrecke: Tim Wiese in der DeichStube

Schüler in Florida demonstrieren für schärferes Waffenrecht

Schüler in Florida demonstrieren für schärferes Waffenrecht

Mailänder Modewoche: Gucci ist im Posthumanismus

Mailänder Modewoche: Gucci ist im Posthumanismus

Deutschland schafft Eishockey-Wunder - Gold durch Jamanka

Deutschland schafft Eishockey-Wunder - Gold durch Jamanka

Meistgelesene Artikel

Sportlerwahl Diepholz: Ein triumphaler Abend für zwei Triathleten

Sportlerwahl Diepholz: Ein triumphaler Abend für zwei Triathleten

Saison-Aus für Kamil Chylinski

Saison-Aus für Kamil Chylinski

Für Frank Kunzendorf gibt´s kein Zurück

Für Frank Kunzendorf gibt´s kein Zurück

TuS Sulingen empfängt Aufstiegsaspiranten

TuS Sulingen empfängt Aufstiegsaspiranten

Kommentare