Handball-Oberligist verliert gegen Meister SV Beckdorf vor 250 Zuschauern 32:33 / Scholz überragend

HSG Barnstorf/Diepholz verkauft sich gut

Barnstorfs Rückraumakteur Kamil Chylinski (M.) setzte sich in dieser Szene gegen die Beckdorfer Michael Schmidt (l.) und Maris Versakovs durch und holte einen Siebenmeter heraus. - Foto: Borchardt

Diepholz - Von Matthias Borchardt. Im Topspiel der Handball-Oberliga steigerte sich gestern Abend die HSG Barnstorf/Diepholz zwar im Vergleich zum desolaten Auftritt in Elsfleth (17:29) deutlich, aber es reichte gegen den SV Beckdorf nicht: Der Tabellendritte unterlag vor 250 Zuschauern in der Diepholz Mühlenkamphalle dem souveränen Meister mit 32:33 (14:16). Für den Spitzenreiter war’s der 30. Pflichtspielsieg in Folge.

„Meine Mannschaft hat ein gutes Spiel abgeliefert, war aber in der entscheidenden Phase nicht clever genug. Ich hätte mir einen Punkt gewünscht, den wir durchaus verdient hatten“, unterstrich Barnstorfs Trainer Dag Rieken. Bei der Heimmannschaft gefielen Rückraumakteur Arunas Srederis (8), Linksaußen Lukas Brenning (7) und Kreisläufer Andrius Gervé (6/3). Beim Sieger warf der überragende Linksaußen Henning Scholz 15 Tore (!).

Aufgrund eines kleinen Einrisses des Innenmeniskus im linken Knie verfolgte Linksaußen Finn Richter die Partie von der Bank aus. „Momentan trainiere ich nicht, nehme Tabletten und trage eine Bandage. Ob ich in den restlichen zwei Spielen noch zum Einsatz komme, muss ich abwarten“, sagte der 29-Jährige. Eines weiß Richter aber: „Ich höre definitiv nach der Saison auf.“ Da er in Eydelstedt baut und mehr Zeit für die Familie haben möchte, ist es noch nicht klar, ob er in der kommenden Serie die Zweite verstärkt.

Die Gastgeber begannen konzentriert in der Abwehr, spielten zügig nach vorn und kamen zu einfachen Toren. Vor allem Linkshänder Arunas Srederis traute sich endlich einmal etwas zu: Mit seinem vierten Treffer traf der Litauer zum 5:3 (9.). Andrius Gervé legte zum 6:3 (11.) nach. Anschließend nutzten die Beckdorfer die Fehler der Hausherren eiskalt aus, erzielten mehrere einfache Tore über die erste und zweite Welle. Vor allem der pfeilschnelle Linksaußen Henning Scholz setzte Akzente. Der wurfstarke Linkshänder Stefan Völkers (9) drehte mit einem Doppelpack den Spieß zum 8:7 (15.) um.

Die Barnstorfer hielten kämpferisch aber weiter dagegen, schafften beim 12:12 durch Gervé den Ausgleich. Tobias Meyer gelang das 13:12 (25.). Kurz vor der Pause hatte noch einmal Scholz seinen Auftritt: Er schloss zwei Tempogegenstöße zum 16:14-Pausenstand für den Favoriten ab.

Nach dem Wechsel egalisierte Laurynas Palevicius noch einmal zum 19:19 (35.), doch danach legte der künftige Drittligist ständig vor – 24:20 (41.). Der Tabellendritte kämpfte weiter, so verkürzte Srederis zum 30:31 (54.). In den Schlussminuten glichen Gervé und Meyer zum 32:32 (57.) aus. Für die Entscheidung sorgte der Beckdorfer Henning Scholz – 33:32.

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Verdener Weihnachtszauber

Verdener Weihnachtszauber

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Meistgelesene Artikel

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Motivierte Seriensieger

Motivierte Seriensieger

Phoenix zündet das Feuer

Phoenix zündet das Feuer

Kommentare