HSG Barnstorf/Diepholz II 24:32 gegen Langen

Mosel: „Wir alle neben der Spur“

Osman Ahmad traf gegen Langen zweimal, konnte die Niederlage aber nicht verhindern.

Barnstorf - Nils Mosels Fazit fiel äußerst knapp aus. „Das war mit Abstand unsere schlechteste Saisonleistung – und zwar von allen“, grantelte der Spielertrainer des Handball-Verbandsligisten HSG Barnstorf/Diepholz II am Samstagabend nach der 24:32 (11:13)-Heimniederlage gegen den TV Langen. Gleichzeitig kündigte er für die neue Trainingswoche an, die Zügel anzuziehen, „denn diese Niederlage hatte sich schon in den jüngsten Einheiten angedeutet“.

Sich selbst nahm Mosel nicht aus der Kollektiv-Kritik heraus – trotz seiner elf Tore: „Heute hat gar nichts gepasst. 23 verworfene Bälle, nur vier von 36 Langener Versuchen abgewehrt – wir waren völlig neben der Spur. 6:0-Deckung, 3:2:1, Manndeckung – wir haben alles ausprobiert, aber nichts hat funktioniert.“ Bis auf Christian Vinke, der berufsbedingt nicht mehr trainiert, diesmal aber in der Abwehr aushalf, „kann ich keinen in Schutz nehmen. Jeder kann mal einen gebrauchten Tag erwischen, heute hat es alle getroffen, und vielleicht ist das auch gut fürs nächste Mal. Das ist kein Drama.“

Die Hausherren gingen nicht ein einziges Mal in Führung, stattdessen verloren sie nach ausgeglichenem Beginn über 3:4 (11.) und 4:7 (15.) zunächst den Anschluss. Beim 9:9 durch Osman Ahmad (22.) und 11:11 (Siebenmeter von Tobias Mundhenke/26.) schafften sie noch den Ausgleich, danach warf die Oberliga-Reserve jedoch sieben Minuten kein Tor mehr. So zog der Tabellensiebte auf 15:11 davon (33.). Beim 19:22 (45.) musste Dennis Wulf wegen einer Leistenzerrung von der Platte – der vierte Verlust nach den bereits im Vorfeld ausgefallenen Matthias Andreßen, Malte Helmerking und Finn Richter. „Das soll aber keine Entschuldigung für die Niederlage sein“, stellte Mosel klar. Spätestens beim 22:27 (55.) war die Partie entschieden. Langens Keeper Rene Steffens raubte dem Tabellendritten mit den letzten seiner 16 Paraden die restlichen Nerven: „Den haben wir zum Weltmeister geworfen“, meinte Mosel. 

ck

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32
Roschlaub rettet Rehdens Remis

Roschlaub rettet Rehdens Remis

Roschlaub rettet Rehdens Remis
Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya

Großer Respekt vor „Koloss“ Lukimya
Thorsten Wirth übernimmt vorerst

Thorsten Wirth übernimmt vorerst

Thorsten Wirth übernimmt vorerst

Kommentare