HSG Barnstorf/Diepholz morgen gegen SVGO Bremen ohne Palevicius und Chylinski

Jetzt müssen Liutikas und Ferent Farbe bekennen

+
Barnstorfs Linkshänder Matthias Andreßen (r.) erhält morgen gegen die SVGO Bremen vermehrte Spielanteile. Der 22-Jährige kann sich für weitere Einsätze empfehlen.

Barnstorf - Wenn die ambitionierten Oberliga-Handballer der HSG Barnstorf/Diepholz morgen um 20 Uhr in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle die SVGO Bremen erwarten, dann ist im sechsten Heimspiel der sechste Sieg fest eingeplant. „Wir sehen uns klar in der Favoritenrolle“, unterstreicht Mario Mohrland, Trainer der HSG Barnstorf/Diepholz.

Nach einer Serie von acht ungeschlagenen Begegnungen mit 15:1 Punkten hatte der Tabellenzweite zuletzt beim TSV Bremervörde mit 24:25 verloren, gab dabei kurz vor dem Ende eine 24:21-Führung noch aus der Hand. Mit der zweiten Saisonniederlage (der entscheidende Treffer fiel zwei Sekunden vor dem Abpfiff) haben sich Spieler und Verantwortliche in den vergangenen Tagen auseinandergesetzt. „Es wird nach Fehlern gesucht. In den letzten fünf Minuten standen mir die Haare zu Berge, da haben wir die Marschroute verlassen“, sagt der 37-jährige Diplom-Handelslehrer.

Die Gastgeber müssen erneut ohne ihren Haupttorschützen Laurynas Palevicius auskommen. Der Litauer schlägt sich weiter mit einer hartnäckigen Oberschenkelprellung herum, trainiert nicht. Somit kommt am rechten Flügel Kevin Heemann zum Einsatz. Er enttäuschte in Bremervörde nicht, kann sich erneut beweisen. Aufgrund von Rückenproblemen fällt Mittelmann Mateusz Chylinski aus. Mohrland hält eine Pause für dringend notwendig: „Mateusz hat sich in den letzten Wochen aufgerieben und nicht geschont.“ Jetzt schlägt die Stunde von Saulius Liutias und Raul-Lucian Ferent. Sie können sich für weitere Einsätze empfehlen. Das gilt auch für den 22-jährigen Matthias Andreßen, der sich mit Arunas Srederis im halbrechten Rückraum abwechseln soll.

Donatas Biras ist die unumstrittene Nummer eins bei den Torhütern. Wer als zweiter Torwart auf der Bank sitzt, das entscheidet sich kurzfristig. Hier fällt die Entscheidung zwischen Maik Schwenker und Maik Kießlich. Keeper Manuel Pauli laboriert weiter an einer Sehnenscheidenentzündung an der Hand.

Gefahr droht von

Zittlosen und Rabe

In der vergangenen Saison schlugen die Barnstorfer die SVGO Bremen daheim mit 40:23 und auswärts mit 39:25. Aktuell belegt das Team von Coach Gerd Anton mit 7:13 Punkten den elften Platz. Die meiste Gefahr bei den Gästen geht von Linkshänder Nils Zittlosen aus. Vor dem wurfstarken Akteur hat Mohrland Respekt: „Der haut sich voll rein, sucht immer wieder den Zweikampf.“ Da wartet auf Tobias Meyer viel Arbeit in der Abwehr. Gefahr droht dem Tabellenzweiten auch von Mittelmann Sebastian Rabe, der immer für Tore gut ist.

Wenn die Barnstorfer ihre Stärken voll ausschöpfen, dann sollte dem achten Sieg in der elften Meisterschaftspartie eigentlich nichts im Wege stehen.

mbo

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Meistgelesene Artikel

Arambasic geht das Herz auf

Arambasic geht das Herz auf

Ein Strahl plus Krakenarme

Ein Strahl plus Krakenarme

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Kommentare