HSG Barnstorf/Diepholz landet Start-Ziel-Sieg in Edewecht / Biras Rückhalt im Tor

Starker Carsten-Frerichs erzielt zehn Tore beim 30:22

+
Bot am Sonnabend in Edewecht am rechten Flügel eine starke Leistung: Bastian Carsten-Frerichs von der HSG Barnstorf/Diepholz. Der Ex-Neerstedter steuerte zum 30:22-Auftakt-Sieg gleich zehn Tore bei.

Barnstorf - Einen Start-Ziel-Sieg landete die HSG Barnstorf/Diepholz zum Start in die Handball-Oberliga-Saison 2015/2016: Der letztjährige Vizemeister gewann am Sonnabend vor 350 Zuschauern beim Aufsteiger VfL Edewecht mit 30:22 (13:11). Einen starken Eindruck hinterließ Bastian Carsten-Frerichs: Der Ex-Neerstedter trug sich gleich zehn Mal in die Torschützenliste ein und hatte nur zwei Fehlversuche zu verzeichnen.

„Das war zum Auftakt ein flottes Spiel auf vernünftigem Niveau. Wir sind als Mannschaft geschlossen aufgetreten und haben kämpferisch überzeugt“, sagte Barnstorfs Neu-Trainer Dag Rieken, der auf Abwehr-Ass Martin Golenia (nach Viruserkrankung noch nicht fit) und Linkshänder Laurynas Palevicius (Trainingsrückstand) verzichtete.

Der Favorit, der mit einer 3:2:1-Abwehr operierte, erwischte einen Auftakt nach Maß, führte nach einem Treffer von Mittelmann Kamil Chylinski (4) mit 4:1 (6.). An diesem Abstand änderte sich bis zum 8:5 (14.) durch Carsten-Frerichs nichts. Mit seinem sechsten Treffer erhöhte der Allrounder auf 12:7 (21.). Als sicherer Rückhalt im Tor erwies sich einmal mehr Donatas Biras, der 33-jährige Litauer wehrte mehrere Bälle ab und gab der Abwehr zusätzlich Sicherheit. Kurz vor der Pause handelten sich Andrius Gervé und Arunas Srederis Zeitstrafen ein, so dass die Edewechter um Spielertrainer Niels Bötel (6) nach einem Tor von Kevin Ritter auf 11:13 verkürzten.

Nach dem Wechsel sorgten die Barnstorfer mit einem Zwischenspurt für klare Verhältnisse: Finn Richter per Siebenmeter, Arunas Srederis, Carsten-Frerichs und Tobias Meyer bauten den Vorsprung auf 17:11 (37.) aus. Als der in der zweiten Halbzeit eingewechselte Kreisläufer Ulf Grädtke mit seinem dritten Treffer zum 23:17 (51.) getroffen hatte, stand der erste Saisonsieg vorzeitig fest.

In den Schlussminuten legte Carsten-Frerichs mit verwandeltem Strafwurf zum 27:18 (56.) nach. Am Ende brachten die Schiedsrichter Lionel Etzen und Markus Tannert vom SV Werder Bremen noch Farbe ins Spiel. Zunächst sah Edewechts Torwart Krzysztof Gasiorowski nach einem Kopfstoß an Saulius Liutikas die Rote Karte (58.). Und Sekunden vor dem Abpfiff handelte sich Barnstorfs Ulf Grädtke nach der dritten Zeitstrafe den roten Karton ein (60.). Der 30-Jährige kam in der 40. Minute, war am Kreis sehr effektiv und packte in der Deckung zu.

Constantin Pasenau trainiert zwar weiter bei der Ersten mit, kommt aber zunächst in der Zweiten zum Einsatz. „Er soll Spielpraxis sammeln“, unterstreicht Rieken, der auf einen 18-köpfigen Kader zurückgreifen kann.

mbo

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Kommentare