HSG Barnstorf/Diepholz II gewinnt Topspiel in Schüttorf 38:22

Helmerking strahlt: „Es hat Spaß gemacht“

+
Trug sich am Sonnabend beim 38:22-Erfolg in Schüttorf vier Mal in die Torschützenliste ein: Linkshänder Matthias Andreßen (beim Wurf) vom Landesliga-Spitzenreiter HSG Barnstorf/Diepholz II.

Barnstorf - Bemerkenswerte Revanche für das 23:28 aus der Hinpartie geglückt: Handball-Landesliga-Tabellenführer HSG Barnstorf/Diepholz II gewann am Sonnabend vor 200 Zuschauern das Spitzenspiel beim FC Schüttorf 09 mit 38:22 (20:12). „Wir haben ein Ausrufezeichen gesetzt. Es hat Spaß gemacht, und ich bin vollkommen zufrieden“, strahlte Barnstorfs Spielertrainer Malte Helmerking nach dem wichtigen Auswärtssieg.

Die Gäste waren motiviert, sie wollten nicht ein zweites Mal gegen den FC Schüttorf 09 verlieren. „Wir haben von Beginn an Dampf gemacht. Mit kurzen Pässen sind wir zu Tempogegenstoßtoren gekommen. Außerdem stand unsere 6:0-Deckung gut“, analysierte der 30-Jährige, der diesmal wieder selbst mitwirkte und acht Tore erzielte. Im mittleren Abwehrblock ließen Tomas Lenkevicius und Christian Vinke kaum etwas anbrennen. Der Spitzenreiter erwischte einen Start nach Maß, führte schnell mit 4:0 (3.). Bis zum 11:7 (15.) durch Lenkevicius blieb es beim Vier-Tore-Vorsprung. Als Rückhalt im Tor erwies sich Frederik Hohnstedt, der insgesamt 14 Bälle parierte.

„Wir haben weiter konzentriert gespielt, den Ball laufen lassen“, unterstrich Helmerking. Vor allem Nils Mosel (11) und Tobias Mundhenke (5) kamen über den Tempogegenstoß zu einfachen Toren. Nach 25 Minuten erhöhte Linkshänder Matthias Andreßen (4) auf 18:10. Mit einer Acht-Tore-Führung (20:12) für den Meisterschaftsanwärter ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel ließen sich die Barnstorfer nicht mehr vom Kurs abbringen. Sie hielten die Konzentration hoch und nutzten die Schwächen der Gastgeber eiskalt aus. Helmerking traf zum 24:14 (35.). Bei den Schüttorfern sorgte lediglich Mittelmann Philip Mattern, der sieben Mal ins Schwarze traf, für Gefahr. Dagegen hatte die Oberliga-Reserve Spielertrainer Andreas Huhmann (3/1) sicher im Griff.

Der Aufstiegsaspirant spulte sein Programm weiter ab und baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Spätestens beim 31:17 (50.) durch Goalgetter Mosel war die Begegnung entschieden. Mateusz Chylinski, der zusammen mit Lenkevicius klug Regie führte, legte zum 37:21 (55.) nach.

„Wir haben zwei wichtige Punkte geholt. Die ganze Mannschaft hat ein gutes Spiel gemacht“, lobte Helmerking das gesamte Team. Über 16 Fehlversuche schaute er hinweg.

mbo

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Helene Fischer: Hier gibt sie ein Mini-Konzert in München im knallengen Fummel

Helene Fischer: Hier gibt sie ein Mini-Konzert in München im knallengen Fummel

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Meistgelesene Artikel

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Der Unabsteigbare

Der Unabsteigbare

Kommentare