Oberligist übernimmt nach Sieg in Fredenbeck Tabellenspitze / Elf Tore von Gervé

HSG Barnstorf/Diepholz freut sich jetzt aufs Topspiel

Bestätigte auch gestern in Fredenbeck seine gute Form: Andrius Gervé. Der Kreisläufer der HSG Barnstorf/Diepholz steuerte zum 29:22-Erfolg elf Treffer bei. ·
+
Bestätigte auch gestern in Fredenbeck seine gute Form: Andrius Gervé. Der Kreisläufer der HSG Barnstorf/Diepholz steuerte zum 29:22-Erfolg elf Treffer bei. ·

Diepholz - Eine Woche vor dem Oberliga-Knüller gegen den TSV Bremervörde landete gestern Abend die HSG Barnstorf/Diepholz einen Pflichtsieg: Die Gäste siegten beim abstiegsgefährdeten VfL Fredenbeck II mit 29:22 (12:9) und übernahmen dadurch die Tabellenspitze.

„Wir freuen uns jetzt auf das Spiel gegen den TSV Bremervörde. Da müssen wir dann richtig Gas geben“, richtete Nils Mosel, Mannschaftskapitän bei der HSG Barnstorf/Diepholz, schon einmal einen Blick auf den kommenden Sonntag, wenn der Primus um 17.30 Uhr in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle den ärgsten Verfolger erwartet.

Barnstorfs Trainer Heiner Thiemann sah im Vergleich zur Heimbegegnung gegen den SV Grambke/Oslebshausen (32:26) eine Steigerung bei seiner Truppe, zumal die Fredenbecker ihre Mannschaft mit Akteuren aus der Ersten verstärkt hatten: „Wir haben in der Deckung gut gestanden. Außerdem haben sich alle an das Konzept gehalten.“ Ein Haar in der Suppe fand der 60-Jährige trotzdem: „Wir haben zu viele klare Chancen vergeben.“

Wie schon in den vergangenen Partien hinterließ beim Tabellenführer Kreisläufer Andrius Gervé einen starken Eindruck. Der Litauer steuerte zum achten Saisonsieg elf „Buden“ bei. In guter Verfassung präsentierte sich auch Mittelmann Saulius Liutikas (4), der zwischenzeitlich in Manndeckung genommen wurde. Den Part am linken Flügel für den am Knie verletzten Finn Richter übernahm Jan-Eric Rechtern (3). Er tauschte im Laufe des Spiels die Position mit Saulius Liutikas, der dann auf die Linksaußenposition wechselte. Und der zuletzt fehlende Lars Giesen gab der Abwehr mehr Stabilität.

Die Barnstorfer lagen während der gesamten 60 Minuten ständig vorn. Andrius Gervé markierte mit seinem vierten Tor das 5:2 (12.). Die Fredenbecker verkürzten zwar mit Rückraumakteur Lars Kratzenberg (traf sechsmal – ist Leistungsträger in der Drittliga-Mannschaft) zum 5:7 (19.), doch Rechtern, Malte Helmerking und Liutikas sorgten mit drei Treffern in Folge zum 10:5 (21.) wieder für klare Verhältnisse. Zwar kamen die Gastgeber nach dem Wechsel durch Kratzenberg auf 10:12 heran, doch Gerve (2/1) und Denis Maksimovich erhöhten wieder auf 15:10 (37.). Danach ließen sich die Barnstorfer nicht mehr aus der Ruhe bringen, lagen beim 24:16 (52.) durch Mosel mit acht Toren vorn und fuhren letztendlich einen ungefährdeten Sieg ein. · mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Meistgelesene Artikel

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Kommentare